COVID-19 - Vorbereitungen

  • Da die Maske ja keinen 100% Schutz bietet, ja eigentlich nur Tröpfchen Reduktions ist, ist Sicherheitsabstand immer noch zielführend damit Tröpfchen zu Boden Sinken oder sich generell in der Luft verdünnenUnd dafür

    Und da reicht 1 Meter Abstand? Um Wassertröpfchen im Kleinstbereich auf den Boden sinken zu lassen? Und das obwohl ich - an einer Kassa - durch diese Wolke dann durch gehe? Ich dachte immer das kleine Wassertropfen an Staubpartikeln stundenlang in der Luft verbleiben können. Sagen zumindest manche Studien :)

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Also in geschlossenen Räumen/Fahrzeugen in denen die Luft quasi über längeren Zeiträumen "steht" empfiehlt sich eine FFP2-Maske, laut Studien schweben feinste Wassertröpfchen tatsächlich sehr lange in der Luft, ergo auch eventuelle Viren.


    Bei MNS ist nur ein direkter Schutz nach vorne gegeben, oben und unten dringt die Luft ja fast ungehindert, und also auch ungefiltert nach aussen.


    Wer auf Nummer sicher gehen will sollte in Strassenbahn,Bus,Zug, Flugzeug usw auf jeden Fall FFP2 oder 3 tragen.

    "Die Demokratie ist nicht die beste Regierungsform, sie ist nur als einziges übriggeblieben!"

  • Bin grad vom Einkaufen zurückgekommen (Lidl). Entweder sind Maskenträger alle blöd, oder sie wiegen sich in einer falschen Sicherheit hinter ihrer Maske. Da wird sowas von vorbeigedrängelt oder in Gegenrichtung gelaufen... NICHT NORMAL!:cursing:

  • Ich war letzte Woche in einem größeren Supermarkt einkaufen (ein für die nächste Zeit "einmaliges" Erlebnis)!

    Es begann gleich beim Betreten des Geschäftes: Da wird das Einkaufswagerl von einer vermutlich nach KV-Mindestlohn bezahlten und dementsprechend motivierten Mitarbeiterin "desinfiziert". Und zwar überall dort, wo man den Wagen NICHT angreift. Die Griffe selbst lässt sie brav aus. Vermutlich hat sie sich schon zu viele "ich will das nicht" (oder schlimmer)-Kommentare anhören müssen.


    Mindestabstand im Geschäft oder gar vor der Kassa? Null!

    Wenigstens die Bereitschaft, Masken ordentlich zu tragen war überwiegend gegeben.

    Was mich aber am meisten genervt hat (ich bin es wohl nicht mehr gewohnt): So viele Leute auf einem Haufen! Da geh' ich lieber wieder zu unserem Dorf-Billa/Spar/Hofer, da bekomm' ich auch (fast) alles, und zwar mit viel weniger Stress!

    There is no such thing as too much backup!

  • Tja, war gestern in Linz tagsüber auf der Landstrasse unterwegs, Zustände wie an nem Einkaufssamstag, zwar die meisten brav Masken auf, aber das mit Abstand halten haben sie nicht begriffen.

    In den kleinen Geschäften funktionniert das zwar überaschend gut, aber Supermarkt und Saturn....ohne Worte, ein Gedrängel, vor allem an den Kassen...


    schaumamal wie das ausgeht...

    "Die Demokratie ist nicht die beste Regierungsform, sie ist nur als einziges übriggeblieben!"

  • "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    Ob es nun von Einstein stammt oder nicht, er oder jemand anders hat damit den Nagel auf dem Kopf getroffen.

    Wie sehr man sich auch wünscht, dass die Meute von der jetzigen Situation auch nur etwas gelernt hätte - so sehr wird man (erwartungsgemäß) wieder einmal enttäuscht. Und genau die Deppen, die sich jetzt wieder nicht oder nur halblustig an den Maßnahmen halten, sind die, die danach am lautesten heulen und jammern wenn es wieder heißt "zuhause bleiben und beim AMS Kaffee trinken".

    Lass bitte Bußgelder regnen - dann haben wir zumindest finanziell noch was davon.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • 12er_scout Ja da hast du Recht. Fingerspitzengefühl ist da immer angebracht. Belehren lassen will sich keiner. Aber wenn du deine Maske auch reinstopfst, verteilst du nicht alles von außen nach innen?


    Eines der Highlights gestern:


    Ich hab auf die verrutschte Maske hingewiesen...

    Sie: "Ja ich musste die jetzt runternehmen. Ich bekomme schlecht Luft darunter".


    Ich konnte es mir echt nicht verkneifen zu sagen. "Man gewöhnt sich schnell dran. Ich hab sie acht Stunden am Tag an"


    Sie: "Ja Siiie sind bestimmt dran gewöhnt. Sie tragen sie den ganzen Tag. Aber iiich"?!


    Ok, ich merke grad beim schreiben kommt der leicht abfällige Ton nicht rüber. Ich dachte mir nur noch "Mädel was stimmt nicht mit dir"?


    Zum Abstand:


    Die meisten sagen nichts wenn ihnen jemand auf die Pelle rückt. Sie rutschen dann immer weiter weg und der andere natürlich hinterher. Also im Kassenbereich den Wagen am besten hinter sich stellen und Abstand zum Vordermann halten.

    Und vor allem nicht planlos der Ware hinterher hetzen wenn das Band weiter läuft! Alter Schwede!

  • Hatte aber sowas auch schon anders erlebt. War beim Lidl einkaufen und der Kassiererin verrutschte leicht die Maske (kann ja mal passieren). Daraufhin wurde sie von der "Dame" vor mir angekeift: "Nennen Sie mir sofort ihren ganzen Namen! Ich arbeite im Ministerium (wahrscheinlich die Putzfrau) ich werde sie melden!" Worauf ich ihr antwortete: "Segirns da net die Angestellten sie alte S.....trommel. Zoahlns und hauns ihna üba de Häusa!"

    Die Dame des Ministerium zog dann schnaubent von dannen. Ich mein bitte, man kann doch auch freundlich sagen "Entschuldigung Ihnen ist gerade der Mundschutz bei der Nase leicht verrutscht."

  • Ich hass die Maskendinger auch. Egal wie ich den Nasenbügel hinwurschtel, ab und an läuft mir einfach die Brille an.

    Ich bin es auch nicht gewohnt die auf zu haben und kann verstehen das andere Leute da auch ihre Probleme mit haben.

    Jeder der damit jetzt arbeitet oder durch Beruf damit schon länger arbeitet, hat sicher eine Weile gebraucht bis er damit klar kam.

    90% der Bevölkerung ist das einfach fremd.

    Aber es gibt die spinnerten in jeder Richtung. Also alle Extreme.

  • 12er_scout Ja da hast du Recht. Fingerspitzengefühl ist da immer angebracht. Belehren lassen will sich keiner. Aber wenn du deine Maske auch reinstopfst, verteilst du nicht alles von außen nach innen?

    ...

    Ob sich da jetzt Tröpfen von der Innenseite auf die Außenseite übertragen, die dann verteilt werden, weiß ich nicht. Ich trage auf jeden Fall die selbe Seite immer innen und der Grund für die MNS ist ja, dass Tröpfchen durch Reden, Niesen udgl. nicht in die weite Welt verteilt werden bzw. nicht frontal. Nach oben, unten und seitlich entweichen die ohnehin, da die MNS ja keinen Filter haben, der die Ausatemluft filtert.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • es passt zwar eher in die Rubrik Glücksmomente in der Krise... aber da es hier grad um NMS Masken geht, passts hier auch gut hin. Bei uns wird gerade die Belegschaft nach und nach zurück ins Büro zitiert...leider haben wir keine Vorgabe um Masken tragen zu müssen obwohl wir eine sehr große Firma sind. Da wir aus der Abteilung leider im ganzen Haus rumlaufen müssen, haben wir beschlossen aus Respekt den anderen Mitarbeitern gegenüber und als vielleicht Vorbildwirkung unsere „Einsätze“ im Haus mit Masken und Handschuhen zu erledigen. Mal sehen ob andere mitziehen oder wir (was leider wahrscheinlicher sein wird) nur belächelt werden. Unser Wille ist allerdings mal da.

  • Wenn es der Arbeitgeber anordnen würde, würden auch die "Lächler" spuren. Wetten? Jeder ist kündbar. Vor allem jetzt.

    Ich würde mal den Arbeitgeber ansprechen und ihn ein bisschen "ködern".

    ... Manpower erhalten... falls ein paar krank werden genug Arbeitskräfte da zu haben... Wenn nur einer Positiv wäre, dann würde da die ganze Belegschaft in nullkommanix ausfallen... Da spitzt er sicher die Ohren. Der Vorschlag (Idee) muss aber von ihm kommen! ( Wie das Lied: Chef, sie sind dä bescht ..) Dann wird es schnellstens umgesetzt .

  • Wenn es der Arbeitgeber anordnen würde, würden auch die "Lächler" spuren. Wetten? Jeder ist kündbar. Vor allem jetzt.

    Ich würde mal den Arbeitgeber ansprechen und ihn ein bisschen "ködern".

    ... Manpower erhalten... falls ein paar krank werden genug Arbeitskräfte da zu haben... Wenn nur einer Positiv wäre, dann würde da die ganze Belegschaft in nullkommanix ausfallen... Da spitzt er sicher die Ohren. Der Vorschlag (Idee) muss aber von ihm kommen! ( Wie das Lied: Chef, sie sind dä bescht ..) Dann wird es schnellstens umgesetzt .

    So haben wirs schon versucht ... leider gabs da ziemlich taube Ohren ... weil "es ist ja nicht zumutbar so viele Stunden mit einer Maske zu arbeiten" ... dass es für andere Berufsgruppen Gang und Gäbe ist und hier keiner motzt, war leider herzlich egal. Deshalb versuchen wirs einfach mal mit der Vorbildwirkung und dem Argument des Respekts, ich kann euch gern in ein paar Wochen berichten was sich daraus entwickelt hat.

  • Dann weigere doch einfach zurück zu kehren.


    In unsere Firma bzw auf allen Standorten weltweit, dürfen die MA die jetzt im HO arbeiten in zwei Wochen wieder zurück in den Büros. Aber:

    - nur mit 50% Besetzung, die andere 50% muss HO machen. Können dann aber wöchentlich wechseln.

    - Stichwörter sind "können" und "dürfen" - absolut freiwillig. Wer länger von zuhause aus arbeiten will, darf und kann das. Ich werde zB nicht vor September zurück kehren (ausgenommen wenn ich dringend Vorort gebraucht werde - is bis jetzt aber nur ein paar Mal gewesen und werde dann durch Firmenfahrer geholt und gebracht).


    Wenn man die Freiheit hat potentiell Menschen zu infizieren, darf man auch die Freiheit haben dies zu vermeiden. Bin da eher für den Umkehrschluss, wer nicht mitspielt wird ÜBERALL ausgeschlossen. Ohne wenn und aber und wirklich ÜBERALL.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Dann weigere doch einfach zurück zu kehren.

    Davon würde ich abraten. Das könnte Arbeitsrechtlich als Arbeitsverweigerung ausgelegt werden womöglich. Das könnte dann eine Fristlose Kündigung nach sich ziehn.

  • Davon würde ich abraten. Das könnte Arbeitsrechtlich als Arbeitsverweigerung ausgelegt werden womöglich. Das könnte dann eine Fristlose Kündigung nach sich ziehn.

    Nicht, wenn der AG nicht die erforderlichen gesundheitlichen (Schutz)Maßnahmen setzt - denn das nennt sich "Nötigung" und "vorsätzliche Gefährdung" oder gar "vorsätzliche Körperverletzung".


    Wenn eine Firma meint, die gesetzlichen Maßnahmen nicht umsetzen zu müssen weil doof, die Gerichtsverhandlung würde ich haben wollen - mit den Entschädigungen würde ich mir ein Pool anlegen lassen.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Prinzipiell würd ich dir ja Recht geben Roekkr3 - Leider zeigt die Erfahrung aber auch, dass sich Firmen mit dem nötigen finanziellen Background aus Situationen ziehen können von denen man es sich nicht vorstellen hätte können....


    Ich hab kommende Woche nochmal die Chance hier das Bewusstsein meiner Vorgesetzten zu schärfen und etwas "auszuverhandeln" mit dem wir annähernd alle Parteien glücklich stellen können. Der große Vorteil den wir haben ist mMn, dass wir als Team geschlossen auftreten und unser Vorhaben der eventuellen Vorbildwirkung auch durchziehen werden. Mal sehen was rauskommt :)