DAB+ fähiges Kurbelradio

  • Das hat jetzt nichts mit 2-Wege-Funk zu tun, sondern nur mit Rundfunk. Falls es hier nicht passt, dann bitte verschieben.


    Da in Deutschland mittelfristig UKW an Bedeutung verlieren wird, habe ich mir zusätzlich zu meinem alten UKW-fähigen Kurbelradio noch eines für DAB+ zugelegt. Die Auswahl für DAB-Kurbler ist klein, ich habe mich für das SANGEAN MMR 88+ entschieden, das auch die Bezeichnung SURVIVOR DAB trägt.


    Das Gerät ist klein, leicht, handlich, kann UKW und DAB+ empfangen und hat eine ausziehbare Teleskop-Antenne. Weiter gibt es ein Display, einen 3,5mm Klinkenstecker, eine USB-Buchse Typ Micro B und eine eingebaute LED-Taschenlampenfunktion mit 3 LED. Wichtig für mich war, dass der Akku nicht fest verbaut ist, sondern leicht gewechselt werden kann. Mitgeliefert wurde ein 3,7 V Lithium-Ionen-Akku mit 850 mAh vom Typ 18350. Aufladen kann man den Akku entweder über den Kurbeldynamo, die eingebaute Solarzelle oder ( falls es noch Strom gibt ) über das mitgelieferte USB-Ladekabel USB A auf USB Micro B oder eben rausgenommen in einem externen Ladegerät.


    Der USB-Anschluss Typ B hat zwei Funktionen. Einmal kann damit der Akku mit einem 5V 500 mA ( DC IN ) Ladegerät geladen werden, des Weiteren kann damit zum Beispiel mit Hilfe der Kurbel oder der Solarzelle ein Mobiltelefon mit 5V 300 mA geladen werden ( DC OUT ). Das geht dann natürlich nur, wenn man ein passendes Ladekabel für das Mobiltelefon hat. Das werde ich mir noch zulegen.

    Zusätzlich gibt es noch zwei kleine LEDs für Ladezustandsanzeige und niedrigen Batteriestand.


    Die Klangqualität lässt sich natürlich nicht mit der meiner heimischen Stereoanlage vergleichen, das braucht es aber auch nicht.


    Aktuell bewegen sich die Preise bei Internet-Händlern für das Gerät zwischen 94 und 130 Euro, es gab aber auch schon Ausreisser nach unten und oben.


    Ich habe das Gerät bisher nur kurz ausprobiert, da hat alles gut funktioniert. Momentan steht es vor mir auf dem Tisch und zeigt an, dass es geladen wird ( es scheint die Sonne ).


    Gruss,

    der Bayer

  • Ich verwende das gleiche Gerät und bin zufrieden. Mit Kopfhörern hat es sogar einen richtig guten Klang! Und die Möglichkeit, zwischen UKW und DAB+ zu wechseln, fand ich ebenfalls überzeugend.


    Negativ ist der Lithium-Akku. Es war recht schwierig, einen zweiten als Ersatz zu bekommen. Und: ohne Akku geht kein Radio! Da hätte ein Kondensator sinnvoll Abhilfe geschaffen. Aber wie du schon gesagt hast, viel Auswahl gibt es nicht.


    E0517DF5-3AEA-4DF2-9455-A2FC0F6B378E.jpeg 84B7E859-293F-4A02-AE8D-080F5E7223FB.jpeg

    DCF94449-C86C-4761-B2FD-E199CBBDD246.jpeg D9065DCB-85AC-417A-9416-693D20052019.jpeg

    357B3476-49E7-4949-A04E-8EEE8F58986F.jpeg

  • Negativ ist der Lithium-Akku. Es war recht schwierig, einen zweiten als Ersatz zu bekommen. Und: ohne Akku geht kein Radio!

    Hier muss ich mal widersprechen. Dieses Radio funktioniert auch ganz ohne Akku, wenn man es über den Micro-USB-Eingang versorgt, z.B. mit einer Powerbank oder einem Solarpaneel.


    Ich habe mehrere Akkus 18350 mit Flattop (also ohne hervorstehenden Pluspol) im Bestand. Diese kann man im Radio ganz einfach nutzen, indem man einen kleinen Neodym-Magneten daraufsetzt. Und schon funktionieren diese im Sangean.

  • Ich habe gerade etwas gesucht, das Teil kostet über 150 €. Habe ich das richtige Radio gesucht?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ich habe mehrere Akkus 18350 mit Flattop (also ohne hervorstehenden Pluspol) im Bestand. Diese kann man im Radio ganz einfach nutzen, indem man einen kleinen Neodym-Magneten daraufsetzt. Und schon funktionieren diese im Sangean.

    Wie meinst du das mit dem Magneten???

  • Ich habe mehrere Akkus 18350 mit Flattop (also ohne hervorstehenden Pluspol) im Bestand. Diese kann man im Radio ganz einfach nutzen, indem man einen kleinen Neodym-Magneten daraufsetzt. Und schon funktionieren diese im Sangean.

    Das SURVIVOR DAB habe ich auch und mir bei Conrad 18350 Akkus (mit Flattop, andere gab´s nicht) besorgt. Das Kontaktproblem habe ich dadurch gelöst, dass ich unter den +Kontakt im Radio etwas gefaltete Alufolie geschoben habe. Der Kontakt biegt sich dann ganz leicht Richtung Akku und das hat gereicht, dass es zuverlässig funktioniert.

  • Wie meinst du das mit dem Magneten???

    Der flache Pluspol des Akkus (Flattop) gibt im Batteriefach des Radios keinen Kontakt.


    F4276715-8082-4F0D-9DE1-640ADDF13CE4.jpeg


    Deshalb den kleinen Neodym-Magneten auf den Pluspol aufsetzen...


    C3DB08EC-FBEF-48E5-A378-996965031F71.jpeg


    ...und ins Radio einsetzen. Schon klappt es mit dem Flattop-Akku.


    FFB89E6A-39D3-4CDB-9FB7-9CCAA4F5B34F.jpeg


    Der Vorschlag von Mike funktioniert natürlich auch.


    VG PreppiPeppi.

  • Der flache Pluspol des Akkus (Flattop) gibt im Batteriefach des Radios keinen Kontakt.

    Ich stell mir da jetzt eine Szene vor. Mittelalter, Bibliothek des Hexenmeisters. Der schwer Verwundete Ritter kommt zurück und übergibt mit letzten Kräften das verlorene Buch der Schatten. Der Hexenmeister nimmt es bedeutungsvoll entgegen, legt es in eine Ecke und steigt darauf: "genau die richtige Höhe um das Thermometer abzulesen" :-) :-) ;-)

    Wie viele seltene Erden ließen sich in modernen Schaltungen einsparen wenn man nur wüsste, ob das exotische Material einen Sinn hat oder nur hineingeschmissen wurde weil das Kupfer 2m weiter weg war?

  • Klar, man könnte sich natürlich für das Radio auch noch ein paar Akkus mit erhöhtem Pluspol aus China schicken lassen. Da sind dann sicherlich weniger seltene Erden enthalten als in diesem winzigen Neodym-Magneten.