Gold/Silber kaufen

  • Dafür waren es aber auch nicht 10%, sondern 47,5%!


    Dass der Staat (mit welcher Begründung auch immer) den Bürgern hie und da richtig tief in die Tasche greifen will, kommt ja in Krisen gelegentlich mal vor.

    Allerdings wird es wohl kaum eine Möglichkeit geben, sich wirklich (legal) dagegen zu schützen: Ob jetzt Goldverbot, Zwangshypothek auf Grundstücke, Haircut auf Bankkonten uvm - Staaten werden kreativ, wenn es darum geht, solche Abgaben einzutreiben...


    Edelmetalle sind da mMn noch eine der sichersten Möglichkeiten. Wie man auch in den USA gesehen hat (während des Goldverbotes): Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Menschen hat das Edelmetall tatsächlich abgegeben. Die meisten haben den Bann einfach abgewartet...

    There is no such thing as too much backup!

  • Dass der Staat (mit welcher Begründung auch immer) den Bürgern hie und da richtig tief in die Tasche greifen will, kommt ja in Krisen gelegentlich mal vor.

    Allerdings wird es wohl kaum eine Möglichkeit geben, sich wirklich (legal) dagegen zu schützen: Ob jetzt Goldverbot, Zwangshypothek auf Grundstücke, Haircut auf Bankkonten uvm - Staaten werden kreativ, wenn es darum geht, solche Abgaben einzutreiben...


    Edelmetalle sind da mMn noch eine der sichersten Möglichkeiten. Wie man auch in den USA gesehen hat (während des Goldverbotes): Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Menschen hat das Edelmetall tatsächlich abgegeben. Die meisten haben den Bann einfach abgewartet...

    Ich sehe das auch so, wenn es zu einer Finanz-/Wirtschafskrise kommt, wird der Staat (bzw. die EU) versuchen an das Geld der Bürger zu kommen. Zuerst abkassiert wird natürlich dann dort, wo das Vermögen des Bürgers bekannt ist. Als registrierter Goldbesitzer (die Finanz braucht nur die Daten von den Händlern anfordern, das Recht dazu hat sie bereits heute) muss man sich dann auf eine "peinliche Befragung", wenn nicht gar auf eine Hausdurchsuchung einstellen.


    Dass es in diese Richtung geht, zeigt mir die Tatsache, dass Schließfächer bei Banken bzw. gewerblichen Anbietern jetzt auch ins Kontenregister aufgenommen werden. Private Golddepots bei Händlern sind da momentan noch nicht betroffen, allerdings würde ich da z.B. bei der Münze Österreich schon etwas vorsichtig sein, da sie dem Staat sehr nahe steht (ist im Besitz der österr. Nationalbank).


    Anonymen Goldbesitzern kann in so einem Fall wenig passieren, sie können ihr Gold verstecken und das Verbot aussitzen. Und im Notfall könne sie es immer noch (am Schwarzmarkt) für lebensnotwendige Dinge eintauschen.

  • Ich habe gerade die Goldbarrenpreise der Münze Österreich mit Ögussa verglichen. Kann es sein, dass die beiden Firmen mit unterschiedlichen Goldkursen rechnen, oder haben sie unterschiedliche Preisaufschläge, die die verschiedenen Preise verursachen? :/

    Think positive, stay negative! :)

  • Die Goldbarren der Münze Österreich sind LBMA-Zertifiziert (von Argor-Heraeus SA produziert) und damit international einfach handelbar. Ögussa ist ein nicht zertifizierter Hersteller (bzw. kein Mitglied der London Bullion Market Association). Deshalb sind die Ögussa Barren etwas billiger.


    Eine Rolle spielt natürlich auch der aktuelle Goldkurs, manche Händler (Münze Österreich, Ögussa, Banken, etc.) setzen den Preis 1-2x pro Tag fest, andere Händler gehen nach dem zeitaktuellen, internationalen Goldkurs (kann bei Kursschwankungen einen Unterschied machen).

  • Jetzt mal egal ob die Grenze bei 15.000€, 10.000€ oder (in D) bei 2.000€ liegt...


    WO habt ihr denn alle SO VIEL Geld her? (Also das ist jetzt eine rein rhetorische Frage).


    Ich wäre ja schon froh, überhaupt Geld in Gold anlegen zu können und damit noch unter der deutschen Höchstgrenze bleiben zu können ;-)

    ja da bin ich ganz bei dir.

    Es ist einfach nix über oder wird für Neuanschaffungen gebraucht.


    Bin froh inzwischen etwas Bargeld als Reserve zuhause zu haben.

    Dafür brauch ich keine Angst haben das hier jemand groß was klauen könnte..........

  • Als registrierter Goldbesitzer (die Finanz braucht nur die Daten von den Händlern anfordern, das Recht dazu hat sie bereits heute) muss man sich dann auf eine "peinliche Befragung", wenn nicht gar auf eine Hausdurchsuchung einstellen.

    Als "registrierter Goldbesitzer" hast du ja mindestens einen Fehler schon gemacht: Entweder im Inland gekauft, oder eine so große Menge, dass sie registriert worden ist.

    Da zumindest bei mir nicht regelmäßig zehntausende Euro übrig bleiben, die ich vergolden will, gehe ich halt wegen ein, zwei Münzen auf die Bank. Damit fliegt man unter dem staatlichen Radar und muss sich keiner hochnotpeinlichen Befragung unterziehen...

    There is no such thing as too much backup!

  • Da zumindest bei mir nicht regelmäßig zehntausende Euro übrig bleiben, die ich vergolden will, gehe ich halt wegen ein, zwei Münzen auf die Bank

    Achtung: Wenn du Münzen bei deiner Hausbank über das Konto kaufst, dann ist es trotzdem nachvollziebar. Wenn, dann in Bar bei einer anderen Bank oder einem Goldshop kaufen.


    Bardo Thodol : Welche Münzen sind deine Favoriten? Golddukaten, Philharmoniker, Maple Leaf, Krügerrand ...

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Philharmoniker (Nationalstolz ;)), Maple Leaf, Nugget und Gold Eagle.

    In dieser Reihenfolge.


    Beim Gold Eagle und Krugerrand bin ich mir immer noch nicht sicher, ob der geringere Goldanteil (.9167) ein Vor- oder ein Nachteil ist.

    Da aber der Krugerrand nicht die typische Goldfarbe hat, ist er bei mir eher eine nummus non grata. Würde ich persönlich nicht kaufen, auch wenn er (unter Goldliebhabern) durchaus bekannt ist. Da er noch dazu einen geringeren Durchmesser als der Phily hat, macht er auch optisch weniger her.


    Das ist übrigens auch der zweite Grund, warum bei mir der Phily ganz klar an erster Stelle liegt: Er hat ca. 5mm mehr Durchmesser als die anderen gängigen Anlagemünzen. Das macht einfach (speziell beim Notverkauf) rein optisch mehr her!


    Und Gold oder Silber wird natürlich NIE bei der Hausbank gekauft, und auch bei Fremdbanken nicht mit Plastikgeld bezahlt, sondern bar...

    There is no such thing as too much backup!

  • Achtung: Wenn du Münzen bei deiner Hausbank über das Konto kaufst, dann ist es trotzdem nachvollziebar. Wenn, dann in Bar bei einer anderen Bank oder einem Goldshop kaufen.

    Verkaufen Banken Münzen überhaupt an Nicht-Kunden? Geld wechseln (egal ob Kleingeld oder Fremdwährungen) funktioniert in meiner Gegend leider nur mehr bei der Hausbank.

    Think positive, stay negative! :)

  • Eine normale Bank hat meistens keine Goldmünzen mehr lagernd, die müssen bestellt werden und damit ist man namentlich erfasst. Händler (Münze Österreich, Philoro, Goldvorsorge, Ögussa, etc.) haben die Münzen/Barren normalerweise lagernd und damit bleibt man unter 10.000€ anonym (Tafelgeschäft).

  • tendiere auch zu Philharmoniker.


    die Sendung "MoneyMaker" hat die Münze halbwegs bekannt gemacht in der Bevölkerung.

  • Bei uns in Linz hat die Raiffeisenkasse das "Monetarium". Da bekommt man (auch als Nichtkunde) Münzen und Scheine aller Art. Auch gegen Bargeld.

    There is no such thing as too much backup!

  • Und bei der Sparkasse auf der Promenade in Linz gibts auch ein "Monetarium", da kann man auch jederzeit einkaufen gehen...

    "Die Demokratie ist nicht die beste Regierungsform, sie ist nur als einziges übriggeblieben!"

  • Jetzt mal egal ob die Grenze bei 15.000€, 10.000€ oder (in D) bei 2.000€ liegt...


    WO habt ihr denn alle SO VIEL Geld her? (Also das ist jetzt eine rein rhetorische Frage).


    Ich wäre ja schon froh, überhaupt Geld in Gold anlegen zu können und damit noch unter der deutschen Höchstgrenze bleiben zu können ;-)

    Naja, wie alle eben: durch sparen und wenig brauchen.