COVID-19: News & Informationen

  • Bezugnehmend auf den von Ben zitierten ORF-Beitrag https://science.orf.at/stories/3207619/ und die dort genannte Lancet-Studie:


    Interessant, dass in den Daten dieser (großen) Studie in GB über 30% der Covid-19-Spitalspatienten sterben. In den USA (vgl. https://jamanetwork.com/journa…kopen/fullarticle/2778237 ) sterben es zB selbst in der höchsten Alterskohorte (75+) "nur" 20% der Covid-Spitalspatienten. Das könnte darauf hindeuten, dass die Briten Covid-Patienten erst dann ins Spital einliefern, wenn es ihnen schon deutlich schlechter geht.


    Aber diese Feststellung soll nicht von der zentralen Aussage der zitierten Lancet-Studie ablenken, nämlich: Die sehr hohe Zahl von - auch jungen - Covid-Patienten mit schweren Verläufen, die dann auch noch schwere Komplikationen entwickeln, die nicht unbedingt mit "Long Covid" gleichzusetzen sind (denn von "Long Covid" spricht man ja auch dann, wenn jemand eine leichte oder asymptomatische Covid-Infektion hatte, die dann aber unangenehme Nachwirkungen erzeugt).


    Ein Grund mehr, diese Pandemie nachhaltig und konsequent einzudämmen und nicht "laufen zu lassen".

  • Interessant, dass in den Daten dieser (großen) Studie in GB über 30% der Covid-19-Spitalspatienten sterben. In den USA (vgl. https://jamanetwork.com/journa…kopen/fullarticle/2778237 ) sterben es zB selbst in der höchsten Alterskohorte (75+) "nur" 20% der Covid-Spitalspatienten. Das könnte darauf hindeuten, dass die Briten Covid-Patienten erst dann ins Spital einliefern, wenn es ihnen schon deutlich schlechter geht.

    Ich habe gelesen, es sind bei uns ebenfalls 38% der Intensivpatienten an Covid verstorben.

    Irgendwann kaufe ich bei Amazon

  • Die Chinesen machen Druck auf Impfverweigerer. In mehreren Regionen (counties) wurde folgendes veröffentlicht:

    Zitat von https://mp.weixin.qq.com/s/9BoAgtTSSFQ4ZmNHB3hJXA

    6. From July 15th, the county’s party and government agencies, enterprises and institutions, convenience service centers, schools (kindergartens, off-campus training institutions), medical institutions, pharmacies, nursing homes, welfare homes, railway stations, bus stations, hotels, shopping malls and supermarkets, farmers' markets, scenic spots, bookstores, libraries, Internet cafes, KTV, cinemas, gyms, gas stations, banking, insurance, communications, water supply, electricity, gas and other services require the "two-code check" means checking the Coronavirus vaccination record while checking the health code, or checking the paper vaccination voucher, registering the information of unvaccinated persons, and mobilizing to complete the vaccination in time.


    7. From July 26, people who have not been vaccinated against the Coronavirus (except those who have a certificate of contraindication and those under the age of 18) are not allowed to enter the above-mentioned key public places. Those who have not been vaccinated when returning to the county from outside the county must go to the nearest vaccination point immediately after the isolation is lifted. Those who live with people who return to the county must be vaccinated.

    (Übersetzung mit Google Translate, leicht nachgebessert)


    Sprich: Wer in China Ende Juli noch nicht gegen Covid-19 geimpft ist, kann praktisch nirgendswo mehr hinein. Das ist zwar keine hochoffizielle Impfpflicht, aber natürlich eine faktische, es sei denn, man ist bettlägerig und kann sowieso nirgendswohin hingehen.

  • Interessant, dass in den Daten dieser (großen) Studie in GB über 30% der Covid-19-Spitalspatienten sterben. In den USA (vgl. https://jamanetwork.com/journa…kopen/fullarticle/2778237 ) sterben es zB selbst in der höchsten Alterskohorte (75+) "nur" 20% der Covid-Spitalspatienten. Das könnte darauf hindeuten, dass die Briten Covid-Patienten erst dann ins Spital einliefern, wenn es ihnen schon deutlich schlechter geht.

    Ich würde das eher so deuten, dass die Leute in den USA weniger ins Spital gehen, weil sie sich die Aufenthaltskosten im KH nicht leisten können.

    Think positive, stay negative! :)

  • Wer hätte das gedacht? Wenn wir in Österreich was machen, dann kannst du dich darauf verlassen, dass es eine "österreichische Lösung" ist. :rolleyes:



    Studierende der FH Hagenberg, die auch eine eigene Grüner-Pass-App entwickelt haben, studierten die offizielle Anwendung genauer und stellten dabei fest, dass in dieser nicht geprüft wird, ob der Code wirklich gültig ist. Laut futurezone bestätigte auch ein Sprecher des BRZ diesen Umstand. Überprüft wird die Gültigkeit erst mit einer zweiten App, dem Green Check, die überall dort verwendet werden sollte, wo die 3-G-Regel für den Zugang gilt – also in Restaurants, beim Friseur oder auf Reisen. So genau wird allerdings nicht immer kontrolliert, sondern es werden lediglich die angezeigten Informationen durchgelesen.


    Die Apps, die etwa in Deutschland oder der Schweiz zum Einsatz kommen, führen diese Überprüfung aber schon beim Einscannen durch. „Ob der Grüne Pass auch kontrolliert wird, liege nicht in der Verantwortung des BRZ", heißt es auf Anfrage der futurezone. Zudem sei es strafbar, das Dokument zu fälschen, so der BRZ-Sprecher.

  • Das muss nicht notwendigerweise ein Fehler sein. Ich habe zB meinen ersten Impfnachweis bereits 2 Tage nach der Impfung in die App eingescannt; da galt er nach den aktuellen Regelungen noch nicht als Grüner Pass, drei Wochen später schon - ohne neuerliches Einscannen. Freilich wär eine Warnung „Sie haben gerade einen Nachweis gescannt, der aktuell kein valider Grüner Pass ist“ kein schlechtes Feature. Aber da sich die Regeln „welcher Nachweis ist nun ein valider Grüner Pass“ mitunter ändern - zB werden die „drei Wochen nach Erstimpfung einer zweiteiligen Impfung“ ja demnächst nicht mehr anerkannt - müsste eine solche App dementsprechend upgedated werden, und wenn man das Update nicht durchführt (was ja weder erzwingbar noch leicht nachprüfbar ist), dann hätte man einen falschen Nachweis. Deshalb ist die Zweiteilung in Zertifikatsspeicher und Zertifikatsprüfer nicht so dumm, wie es den Anschein haben könnte.

  • Scheinbar hat das Ministerium eingesehen, dass das so nicht geht und hat ein Update angekündigt

    Im Gesundheitsministerium hat man jetzt auf die Kritik aus Hagenberg reagiert. Der Mangel soll in ein paar Tagen mit dem nächstem Update behoben sein. Dann ist eine automatische Validierung in die App eingebaut.

  • Der Coronavirus-Cluster rund um ein Nachtlokal in Kaprun (Salzburg) ist mittlerweile auf 52 Infizierte gewachsen. Wie die „Kronen Zeitung“ heute berichtete, geht man beim Land davon aus, dass die Delta-Variante für die vielen Infektionen verantwortlich ist. Außerdem dürfte es sich bei einem Infizierten um einen Superspreader gehandelt haben.

    Bei solchen Berichten würde mich interessieren wie viele Personen vor Ort waren und wie viele davon waren geimpft?

  • Mich würde ja interessieren wie hoch aktuell die Dunkelziffer ist.


    Meiner Meinung nach ist sie höher als bei der letzten Welle, da momentan hauptsächlich junge infiziert werden. Diese haben aber meist einen milden oder gar symptomlosen Verlauf, deshalb werden sich viele gar nicht testen lassen.


    Hab dazu aber noch keine Infos gefunden. Von euch jemand?

  • Ja, sie steigen leider wieder kontinuierlich... Ich hätte eigentlich erst etwas später damit gerechnet, aber wenn man dann die Grillpartys etc. dazuzählt, ist schon es nachvollziehbar finde ich.

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (F. Nitzsche)

  • Vor vier Monaten sind die Landesimpfzentren in Betrieb gegangen, nun werden sie geschlossen. Geimpft wird künftig in Praxen und Impfbussen. 80.000 Impftermine stehen derzeit online für die Vergabe bereit, so Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka

    Halte ich für einen Fehler die Impfzentren zu schließen.


    Egal ob den ganzen Tag nur 2 Leute kommen, die sollten offen bleiben. Nur ein niederschwelliger Zugang zur Impfung bringt Leute dazu auch hinzugehen. Besonders bei der Booster Impfung.


    Hausärzte sind für Massenimpfungen nicht geeignet. Die Praxen sind notorisch überfüllt. Du hast lange Wartezeiten. Im Impfzentrum bin ich ohne Wartezeit binnen 2 Minuten nach Ankunft geimpft gewesen. DAS ist effizient.

  • Für Hausärzte ist es auch ein logistisches Problem. Jede Ampulle soll rasch verimpft werden, beinhaltet aber mehrere Dosen. Auch die korrekte Lagerung/Kühlung ist dem Hausarzt oft nicht möglich...

  • Außerdem haben die Hausärzte mit ihrem täglichen Geschäft genug zu tun.


    Ich war gestern bei meiner Hausärztin Blutabnehmen. Termin um 8:30. Dran gekommen um 9 Uhr. Wartezimmer komplett voll. Und das in der Ferienzeit.


    Wie soll das gehen, wenn an so einem Tag nochmal 20 bis 30 Patienten kommen, die geimpft werden wollen?