COVID-19: News & Informationen

  • In Volksschulen findet ab Montag ganz normaler Präsenzunterricht statt.

    Wird die Einverständnis zur Selbsttestung (2× wöchentlich) verweigert, müssen die Kinder zu Hause bleiben.

    Abstandsregeln sind natürlich unmöglich, Maske tragen die Kinder nur außerhalb des Klassenzimmers.

  • Makoto


    Ach das wäre schon schön wenn ich drauf bestehen könnte das sie sich ordnungsgemäß verhalten.

    Aber laut Chef hab ich rechtlich keine Befugnis. Sowas darf nur die Polizei.

  • Makoto


    Ach das wäre schon schön wenn ich drauf bestehen könnte das sie sich ordnungsgemäß verhalten.

    Aber laut Chef hab ich rechtlich keine Befugnis. Sowas darf nur die Polizei.

    Und dein Chef. Er darf ein Hausverbot aussprechen, was er aber niemals machen wird da es seinen Umsatz gefährdet. Denn eine schlechte Nachrede hat man schnell :(

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Und dein Chef. Er darf ein Hausverbot aussprechen, was er aber niemals machen wird da es seinen Umsatz gefährdet. Denn eine schlechte Nachrede hat man schnell :(

    Ich glaube, im Lebensmittelhandel ist das nicht so einfach. In der Buchhandlung durften wir seinerzeit schon Hausverbot erteilen, aber für "lebenswichtige Güter" gibt es, soweit ich weiß, andere Regeln...

  • Die Regeln sind überall gleich, wenn entsprchende Gründe vorliegen darf der Chef ein Hausverbot aussprechen. Die Definition "Lebenswichtige Güter" gibt es erst seit Corona :)

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Durch die Lockerungen gehen aber auch viel mehr Menschen testen. Dadurch werden mehr Fälle erkannt und können in Quarantäne geschickt werden.


    So schlecht finde ich die Vorgehensweise nicht, ich kenne einige Personen die jetzt das allereste mal einen Test machen weils zum Friseur oder zur Fußpflege wollen (offenbar sind das die Prioritäten...)


    Die Zeits wirds zeigen...

  • Bei den CoV-Selbsttests an den Schulen sind in der ersten Woche in Wien und Niederösterreich insgesamt 198 Fälle entdeckt worden, 142 davon in Wien. Die geringe Zahl macht den Epidemiologen Gerald Gartlehner stutzig. Er plädierte dafür, die Gründe dafür zu erheben.

    Bei 470.000 Proben wären das 1.880 positive. Selbst bei einer Sensitivität des Nasenbohrtests von 50% wären immer noch 940 positive zu erwarten. Tatsächlich waren es 198! Das sind 0,04% Positive.


    Da hats was.

  • Ja, sehe ich auch so, vor allem werden bei uns an der Schule die Kinder Montag und Mittwoch getestet. Da jeder Test 48 Stunden sozusagen gültig ist, geht man Freitags ungetestet in die Schule.........

  • Was soll man davon halten :/

    "Überraschendes Phänomen" Corona weltweit auf dem Rückzug

    https://www.n-tv.de/wissen/Cor…kzug-article22351151.html

    Hast du den Artikel denn gelesen?


    Für den Epidemiologen Klaus Stöhr, der mehrere Jahre lang das Global-Influenza-Programm der WHO geleitet hatte und dort auch Sars-Forschungskoordinator war, ist der deutliche Rückgang der Fälle weltweit ein "überraschendes Phänomen". "Auch meine Kollegen von der WHO haben mich angerufen und gefragt, was ich davon halte." Eine eindeutige Erklärung gebe es aber nicht, so Stöhr zu ntv.de. "Wie bei allen Naturereignissen gibt es auch bei einer Pandemie Phänomene, zu deren Erklärung man nur spekulieren kann."

    Aber eine Sache falle auf: Bei den Influenza-Pandemien in den Jahren 1957 und 1968 sei Ähnliches beobachtet worden: "Ausbruchswellen, die eine Länge von zehn bis zwölf Wochen haben und dann zurückgehen", so Stöhr. Es sei möglich, dass dies mit der eingeschränkten Mobilität während einer Pandemie, etwa durch Lockdowns, zusammenhänge. Auch die fortgeschrittene Immunisierung der Bevölkerung könne eine Rolle spielen, wenn sich also ein großer Teil der Bevölkerung bereits einmal angesteckt hat. Stichwort: Herdenimmunität.

    Eben dieser Effekt einer einsetzenden Herdenimmunität sei wahrscheinlich aktuell bereits in den USA zu beobachten, so Stöhr. Bisher geht man davon aus, dass 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun sein müssen, um eine Herdenimmunität gegen den Wildtyp von Sars-CoV-2 zu entwickeln. Dann findet ein Erreger nicht mehr genug neue Wirte, die Pandemie kommt zu erliegen.

  • Bin nicht sicher, was daran so überraschend sein soll. Wir haben vielerorts Lockdowns, ein zunehmend großer Teil der Bevölkerung (vor allem die unvorsichtigen Covidioten, aber natürlich auch viele die eh aufgepasst haben aber einfach Pech hatten) hatte es inzwischen und ist jetzt immun, und durch immer leichter verfügbare Testmöglichkeiten kommen mehr Infizierte in Quarantäne, wo sie es nur sehr selten weitergeben. Und das alles in Summe ist halt inzwischen ausreichend, dass die Zahl der Neuinfektionen global zurückgeht. Aber wenn ein Experte den Rückgang (oder das Ausmaß des Rückgangs) überraschend findet, dann ist es vielleicht nicht so simpel wie ich mir das vorstelle.

  • Obwohl Wien und Burgenland damit durchaus gut dastehen, hat die Kommission auch sorgenvollere Informationen über die beiden Bundesländer mitgeteilt: Hier gebe es Hinweise auf einen Anteil von N501Y-positiven Fällen an der 7-Tages-Inzidenz von 43 (Wien) bzw. 56 Prozent (Burgenland). Unter N501Y fallen die britische, die südafrikanische und die brasilianische Mutation, die allesamt als ansteckender gelten und teils auch schlechter mit den derzeit vorhandenen Impfstoffen bekämpft werden können.

    Bin gespannt, ob sich das bestätigt. Falls ja, wird der Lockdown wohl schneller wieder kommen als uns lieb ist.