COVID-19: News & Informationen

  • FFP2 Maskenpflicht nützt auch nur was bei korrektem Tragen. Jeder von uns sieht regelmäßig wie der einfache MNS Schutz getragen wird - entweder schaut die Nase raus oder ist überhaupt am Kinn bzw. nicht vorhanden.
    Die glauben doch nicht ernsthaft, dass ein Teil der Bevölkerung intelligent genug ist die Masken richtig zu tragen?? Viele jammern ja schon sie bekämen keine Luft beim Tragen eines einfachen MNS Schutzes und jetzt wollns uns die Masken aufs Aug drücken, da werden einige 'geistig' ersticken.

    Dass FFP2 Masken nicht gegen Viren, Bakterien und Sporen schützen sei mal dahingestellt - da können wir ja gleich beim MNS bleiben:S

  • Die meisten haben es geschafft den MNS ordentlich zu tragen, deshalb werden das bei der FFP2 Maske auch die meisten schaffen.


    FFP2 ist dem MNS immer vorzuziehen.


    Man kann übrigens die Lebensdauer seiner FFP2 verlängern, indem man einen MNS darüber trägt.

  • Drücke jetzt bewusst nicht auf "Gefällt mir" bei allen Posts vor mir. Denn gefallen tut´s mir nicht- aber vielen Dank allen!!

    Aktuell höre ich mir gerade die PK der Bundesregierung an-oder bseeser gesagt die Selbstbeweihräucherung.

    Von der. P1. Brasilien Mutation ist natürlich nix zu hören. Zumindest bis zur britischen Variante hat´s gereicht. Angstschober ist glücklich wenn er "endlich" Impfstoff von Astrazenca bekommen kann. Dann wird alles gut...

  • Beim Biontech-Pfizer-Impfstoff erwartet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nun auch für Österreich Lieferverzögerungen. Kurz sagte heute in Wien, kurzfristig würden ungefähr 20 Prozent weniger Impfstoff für Österreich zur Verfügung stehen. Die Lieferung soll im Februar nachgeholt werden. Das sei" nicht wünschenswert", aber „wir müssen unsere Strategie adaptieren“.

  • Nachdem wir ja schon darüber diskutiert haben, es aber in den Mainstream-Medien bisher nicht erwähnt wurde, konnte ich heute im Kurier einen Artikel finden, indem auch von der Brasilianischen Mutation "P.1" die Rede ist.


    ...

    „P.1“ bereitet Sorgen

    Neben der „britischen“ Variante sorgen auch eine Mutation in Südafrika und die neue Mutation „P.1“ in Brasilien für Beunruhigung. In Manaus, der Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas, hatten sich im vergangenen Jahr drei Viertel der Bevölkerung mit Corona infiziert. Groß war die Hoffnung auf eine Herdenimmunität.

    ...

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)



  • LOS ANGELES — The situation here is dire. Every minute, 10 people test positive for Covid-19. Every eight minutes, someone dies. Ambulances circle for hours, unable to find ERs that can accept patients. Hospitals are running out of oxygen. ICU capacity is at zero. Patients lie in hallways and tents. Emergency room nurses have more patients than they can handle — sometimes six at a time.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...
    Wir sind dem ganzen noch lange nicht los, sicher nicht wenn der Virus sich immer wieder rapide und auch aggresiv mutiert - selten gesehen sowas.

    Sollte es dann auch so "schlau" sein um innerhalb kürzester Zeit auf den Impfstoff reagieren zu können - fahren wir die Welt gegen der Wand. Das wäre das absolute Gau-Szenario.

    Hard times create strong men, strong men create good times.

    Good times create weak men, weak men create hard times.

  • Die erstmals in Großbritannien nachgewiesene Mutation des Coronavirus (B.1.1.7) ist endgültig in Österreich angekommen. Das bestätigten am Montag die abgeschlossenen Sequenzierungen mehrer Verdachtsfälle in Wien, Tirol und Salzburg. In Salzburg ließ sich die Mutation überdies auch im Abwasser nachweisen.


    Einen extrem hohen Anstieg dieser Mutation schon Anfang Jänner“ zeigten Daten „aus zumindest einer Kläranlage in Salzburg“, so Bergthaler. Der Anteil unter den dort gefundenen SARS-CoV-2-Viren stieg hier über rund zehn Tage von null Prozent auf 16 Prozent und schließlich auf 54 Prozent in einer Probe vom 3. Jänner. Dieser Befund zeigte sich in den Analysen der Wissenschaftler „erstaunlich deutlich“. Das sei der überraschendste Befund der ersten umfangreicheren Untersuchungen auf die neue Variante, „der natürlich auch wieder Fragen aufwirft“, sagte Bergthaler.

    Die Steigerung ist besorgniserregend.

  • Die Steigerung ist besorgniserregend.

    Ja, aber immerhin ist damit erklärt, warum Salzburg Anfang Jänner so hohe Inzidenzraten im Vergleich zu großen Teilen (vor allem Ost-)Österreichs hatte....

  • Mit der bisher in Japan und vor allem im brasilianischen Covid-19-Hotspot Manaus aufgetauchten SARS-CoV-2-Variante mit der Bezeichnung P.1 gibt es eine weitere Unbekannte in der weltweiten Pandemie-Gleichung.

    „Noch keine Hinweise“ auf die Variante in Österreich hat der Mikrobiologe Andreas Bergthaler vom Forschungsinstitut für Molekulare Medizin (CeMM) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Es gebe Theorien, dass P.1 dem Immunsystem leichter entwischen könnte.

    Endlich wird P.1 auch bei uns zumindest etwas Aufmerksamkeit geschenkt. Konkrete Maßnahmen vermisse ich aber.

  • Der dritte Lockdown in England bremst nach Angaben von Fachleuten kaum die Ausbreitung des Coronavirus. Zehn Tage nach Verschärfung der Kontaktbeschränkungen gibt es keinen Hinweis auf eine Abnahme der Fälle.

    Das bedeutet entweder, dass B.1.1.7 infektiöser ist als erwartet, oder die Briten halten sich nicht an die Kontaktbeschränkungen.

  • Ich warte hier noch immer auf die Berechtigungsscheine für die FFP2 Masken.

    Klar hab ich welche, aber ich sehe auch nicht ein die wo wir umsonst bekommen sollen, verfallen zu lassen.

  • Eigentlich hab ich die FFP2 Masken für umsonst gekauft. Meine Frau kommt täglich mit neuer Maske heim und meine große Tochter ebenfalls...

  • Heute Abend an mehreren Fronten keine guten Nachrichten:


    Drosten glaubt nicht an eine Rückkehr zur Normalität in diesem Sommer:

    Drosten geht zudem davon aus, dass der kommende Sommer in Bezug auf Corona schwieriger wird als der vergangene. "Dass wir 2020 einen so entspannten Sommer hatten, hatte wahrscheinlich damit zu tun, dass unsere Fallzahlen im Frühjahr unter einer kritischen Schwelle geblieben sind. Das ist inzwischen aber nicht mehr so." Er befürchte, dass es eher so sein wird wie in Spanien, wo im Sommer die Fallzahlen nach Beendigung des Lockdowns schnell wieder gestiegen seien, obwohl es sehr heiß war.

    AstraZeneca kann nicht liefern wie vorgesehen, das wirft unsren Impfplan über den Haufen.

    Wegen Lieferschwierigkeiten bei Astra Zeneca dürften die ersten Lieferungen für Österreich weitaus geringer ausfallen als geplant, das könnte sich auf den Impfplan auswirken

  • ...und es gibt erste Anzeichen, dass B.1.1.7 nicht nur ansteckender, sondern auch etwas gefährlicher (= höhere Infection Fatality Rate) ist als die bisherigen Varianten 😕