COVID-19: News & Informationen

  • Die Verordnung bzgl der Landeverbote aus UK ist online

    Wieder mal eine typisch österreichische Lösung. Wir machen etwas um zu beruhigen aber nichts wirklich sinnvolles.

    Sinnvoll wäre die Einreise aus UK generell zu verbieten, dann würde man auch die treffen die über München, Paris oder Frankfurt kommen.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Für mich ergibt sich dadurch die Problematik, dass ich mich nicht freitesten lassen kann. Weil ich schon Covid hatte.

    Darf ich dann arbeiten gehen ab dem 18.? Darf ich nicht??

    Hab schon daran gedacht, dass wir dann den Absonderungsbescheid vorzeigen müssen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • so, grad was für Linz gefunden:

    Covid Tests in Linz


    wer in den letzten 3 Monaten positiv getestet wurde, darf nicht zu den Tests.

    Ist der aktuelle Stand, vielleicht ändern sie das noch. Oder wir müssen wirklich mit unserem Quarantänebescheid herumlaufen...

    Dateien

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • So jetzt am Tag 11. Der Anruf vom Contact Tracing Team.


    Ich wurde jetzt angerufen für eine Quarantäne Bestätigung von der Behörde. Für eine Quarantäne die nie beschieden wurde, damit ich bei meinem Arbeitgeber meine Tage im HomeOffice als Krankenstand bestätigen kann wäre ich in Quarantäne abgesondert gewesen.


    In welchem Wiener Bezirk liegt denn eigentlich die PLZ 3xxx ? Oh, dann tut es mir leid, ich übergebe das an NÖ. Die rufen Sie dann nochmal an.



    Contact Tracing erfolgt also sehr zeitnah... X/

  • Also in Linz siehts genauso aus, die haben am Sonntag noch das Design-Center dazugenommen für 2000 Tests am Tag, binnen drei Stunden waren alle Termine weg....

    Wir haben uns jetzt zu dritt am 23. in Steyr angemeldet, da gabs noch frei Plätze.


    Das mit dem "Freitesten" ab 18.Januar wird so eher nicht oder erst später kommen:

    https://orf.at/#/stories/3194586/


    Und zu diesem Thema gäbs genug Fragen, wird ein Chaos werden denk ich mal

    "Die Demokratie ist nicht die beste Regierungsform, sie ist nur als einziges übriggeblieben!"

  • Äh, mir ist da grad was aufgefallen:


    https://orf.at/corona/daten/oesterreich


    Laborbestätigte Fälle337.4403.791+1.260+14.720+165
    Verstorbene5.35660,2+32+432+4,9



    Rechnet mal, das ergibt ne Sterblichkeit von 1,58%, häh?


    Entweder die Zahlen stimmen so nicht oder das wird unter den Tisch gekehrt, es hiess so um die 0,5% die ganze Zeit...

    (Die laborbestätigten Fälle sind absolut)

    "Die Demokratie ist nicht die beste Regierungsform, sie ist nur als einziges übriggeblieben!"

  • Das stimmt alles. Die Sterblichkeit unter den laborbestätigten Fällen (ca. 1,6%) ist höher als die "offizielle" Infection Fatality Rate (ca. 0,6%), weil:


    erstens leider auch hierzulande inzwischen im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung überdurchschnittlich viele ältere Menschen infiziert wurden, die bekanntlich ein (viel!) höheres Sterberisiko bei Covid haben, und daher überdurchschnittlich viele Todesopfer zu beklagen sind; und


    zweitens nicht alle Infizierten auch gefunden und daher "laborbestätigt" werden - wir hatten ja wochenlang eine Positivtestrate von über 20%, da weiß man, dass man viele Infizierte nicht findet (erst unterhalb von ca. 5% Positivtestrate passen die gefundenen mit den tatsächlichen Neuinfektionszahlen einigermaßen zusammen, weil dann das Contact Tracing einigermaßen vollständig funktioniert).


    Die "typische" Lethalität von Covid-19 liegt "quer über eine normale europäische Altersverteilung" bei ca. 0,6% (Männer 0,8%, Frauen 0,4%) Aus der Tatsache, dass wir bislang ca. 5.400 Covid-Verstorbene in Österreich haben, und einer IFR von 0,6% kann man hochrechnen, dass in Ö bislang ca. 900.000 Menschen (also ca. 10% der Bevölkerung) infiziert waren. De facto waren es wohl etwas weniger, eben weil sich die Infektion leider etwas stärker in den höheren Altersklassen ausgebreitet hat. Aber von der Größenordnung sollte es stimmen.

  • Rechnet mal, das ergibt ne Sterblichkeit von 1,58%, häh?


    Entweder die Zahlen stimmen so nicht oder das wird unter den Tisch gekehrt, es hiess so um die 0,5% die ganze Zeit...

    (Die laborbestätigten Fälle sind absolut)

    Es fehlen die ganzen atypischen Krankheitsverläufe, d.h. ohne oder mit minimalen Symptomen, das sind - je nach Quelle zwischen 70 und 90 %, d.h. zwischen 10 und 30 % werden als Fälle identifiziert, der Rest nicht.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Läuft super in Niederösterreich. Man kann sich für die Tests gar nicht mehr anmelden.

    20201221_105206.jpg

    Kapazität erschöpft, was nicht besonders überraschend kommt.

    Sagt denn den Organisatoren und Entscheidungsträgern nicht der logische Verstand, dass der Durchschnittsbürger unmittelbar nach dem Lockdown keine besondere Notwendigkeit zur Testung sieht (waren eh alle daheim, die Zahlen sind ja so geschrumpft,...), wohl aber vor dem Heiligen Abend höchst motiviert ist, weil er ja wie jedes Jahr mit der Urli feiern will (und ja, Gott sei Dank, die will man schützen).

    In meiner dienstlichen WhatsApp Gruppe war gestern die Empörung groß, weil es am 24. keine Termine mehr gab!!!!:/

  • Kapazität erschöpft, was nicht besonders überraschend kommt.

    Sagt denn den Organisatoren und Entscheidungsträgern nicht der logische Verstand, dass der Durchschnittsbürger unmittelbar nach dem Lockdown keine besondere Notwendigkeit zur Testung sieht (waren eh alle daheim, die Zahlen sind ja so geschrumpft,...), wohl aber vor dem Heiligen Abend höchst motiviert ist, weil er ja wie jedes Jahr mit der Urli feiern will (und ja, Gott sei Dank, die will man schützen).

    In meiner dienstlichen WhatsApp Gruppe war gestern die Empörung groß, weil es am 24. keine Termine mehr gab!!!!:/

    ;) und man hat sich immer "Sorgen" gemacht wie man die Bevölkerung dazu motivieren kann testen zu gehen..

    ich gehe selber öfters, bin auch beim Massentest an einer - eher leeren - Teststraße bei der Aufnahme gesessen, bin absolut gegen die kolportiere "Bezahlvariante als Aufmerksamkeit fürs Brav-Testen-Gehen" - entweder greift xHV (quasi der xunde Hausverstand) und man geht, oder man lässts bleiben..


    aber jetzt zu Weihnachten.. siehe da die Massen werden motiviert, ganz ohne Cash, rennen den Teststationen die Bude ein - ja man braucht nur gewisse Zuckerl und schon klappts 8o

  • War heute in Wien beim Test im Austria Center. Anfangs ca. 30 Min. Warteschlange, dann wurde eine zweite Testbatterie aufgemacht und es ging flott.


    Ich empfehle die Teststationen im Untergeschoß (Rampe hinunter), dort wird in der Halle getestet, oben im Freien. Beim Test muss man selbst den Abstrich auf den Teststreifen tropfen. Beim ersten Mal meinte der Tester "ein Tropfen", was zu wenig war (Test ungültig). Beim zweiten Versuch an einer anderen Station hieß es "vier bis fünf", dann klappte es.


    Nachher der Intelligenztest. In einer Schlange muss man 10 Minuten warten, bis der Teststreifen anspricht. Dazu sind am anderen Ende große Digitaluhren angebracht (falls jemand kein Handy hat). Wenn jeder "seine" 10 Minuten wartet, ist man natürlich nach ca. 10 Min. am anderen Ende der Schlange und parallele Warteschlangen sollten sich einigermaßen synchron bewegen. Theoretisch.


    Als ich nach 8 Minuten am anderen Ende war, meinte der Herr hinter mir, ich sollte doch zur nächsten freien Station gehen. Ich bedeutete ihm, dass noch zwei Minuten übrig wären. Daraufhin überholte er mich achselzuckend mit den Worten "das werden sie uns am Schalter schon sagen". :S Erwarte ich zuviel von meinen Mitbürgern?

  • Die Behörden, nicht die Wirte sollen ab dem 18. Jänner mit dem Öffnen der Gastronomie das „Freitesten“ kontrollieren. Die Lokalbetreiber seien dafür nicht zuständig, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) heute.


    Die Kontrollen sollen laut Köstinger stichprobenartig sein und die „Freigetesteten“ verpflichtet werden, das negative Testergebnis bei sich zu tragen. „Jeder, der einen Test gemacht hat, muss das Ergebnis bei sich haben, damit er es im Fall einer Kontrolle vorweisen kann“, so die Ministerin.

    Die erste Klarstellung. Das heißt in der Realität, dass die Extra Woche Lockdown niemand davon abhalten wird einkaufen zu gehen, denn die Wahrscheinlichkeit kontrolliert zu werden sehe ich gegen 0% tendieren.

  • Die erste Klarstellung. Das heißt in der Realität, dass die Extra Woche Lockdown niemand davon abhalten wird einkaufen zu gehen, denn die Wahrscheinlichkeit kontrolliert zu werden sehe ich gegen 0% tendieren.

    Für mich wieder völlig zahnlos. Warum können die Wirte das nicht kontrollieren? Sie kontrollieren doch auch Ausweise wenn es um die Alkoholausschank geht oder in Lokalen den Einlass?


    Der Wirtesprecher ging sofort auf die Barrikaden und meinte Wirte sind keine Sheriffs.

    Wir haben außergewöhnliche Zeiten die außergewöhnliche Maßnahmen benötigen. Ist es den Wirten lieber sie müssen zusperren ?? Ich verstehs einfach nicht.
    Einfach so zu tun als gäbe es Corona nicht spielts halt leider nicht, wir müssen uns damit arrangieren.

  • Makoto

    Danke für den Hinweis. Aber, dass man 3 Monate nach Ansteckung bzw. Ausbruch immun ist und nicht testen gehen darf, beantwortet trotzdem nicht die Frage des Nachweises der Krankheit. Muss man nun seinen Absonderungsbescheid mitführen und vorzeigen?

    Es ist einfach noch soooooo viel unklar bei den neuen Regeln.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Muss man nun seinen Absonderungsbescheid mitführen und vorzeigen?

    Nachdem getestete angeblich das negative Ergebnis mitführen müssen, gehe ich davon aus. Kann doch nicht so schwer sein, das kundzutun, die Kommunikation klappt leider gar nicht...

  • FFP2-Pflicht in Skigebieten "verfassungswidrig"

    Bernhard Müller: "Das funktioniert in der Realität nicht"

    Für den Privatdozenten sowie Staats- und Verfassungsjuristen Bernhard Müller ist die geplante Tragepflicht von FFP2-Masken in Skigebieten ab dem 24. Dezember verfassungswidrig. Er halte Maßnahmen zwar für wichtig, vermisse aber eine "sachliche, nachvollziehbare Begründung".

    Geht schon los :)

  • Minister Anschober will einen Freitestbeleg


    Der ganze Aufwand - rechtliche Abklärung, Streitereien, Organisation, Kontrolle - für EINE Woche, in der es ohnehin kaum Konsequenzen oder Einschränkungen gibt? Da wäre es einfacher gewesen, den Lockdown zu verlängern, oder Tests verpflichtend zu machen. Typischer Fall von "Wasch' mich, aber mach' mich nicht nass". Ohne klares und aus eigener Kraft erreichbares Ziel - welcher Zustand bis wann erreicht sein MUSS - kann man eben nur einen Eiertanz aufführen.