COVID-19: News & Informationen

  • Würde FFP3 mit Ausatemventil nehmen und ggf. erkrankte im Haus mit FFP3 ohne Ventil versorgen.

    Zum Avatar wäre nur zu sagen - lang ist's her

  • Das regt wieder einmal zum Nachdenken über den richtigen Zeitpunkt an:

    Du bist Chinese in der betroffenen Region, willst zu Neujahr zu Hause sein. Noch wird von offizieller Seite nichts Verbindliches über die Art der Übertragung veröffentlicht.

    Und jetzt?

    Einigeln?

    Krank melden und sofort nach Hause fahren?

    Ignorieren?

  • Jetzt sind es 200 offiziell bestätigte Fälle.


    Es gibt aber auch gute Nachrichten. Die Sterblichkeitsrate ist gering. Nicht zuletzt weil man bereits Erfahrungen mit SARS hat, einem anderen, verwandten Coronavirus-Stamm.


    Vermutlich ist eine Einrichtung in England und andere schon dran, um in einer closed-fab genug Virusmaterial für eine provisorisches Vakzin zu erbrüten.

    COTG.

    2 Mal editiert, zuletzt von consuli ()

  • Es gibt Nachweise, dass es v. Mensch zu Mensch übertragbar wird, möglicherweise durch die Mutation.

    Es ähnelt dem SARS-Erreger.


    leider kann es zu schweren Atembeschwerden, hohem Fieber und Lungenentzündung führen.

    Aber Grund zur Panik sehe ich nicht.

  • Grund zur Panik sehe ich auch nicht. Heute hat China rund 300 (hospitalisierte) Fälle gemeldet. Aber nur 6 Tote. Wenn ich da noch die nicht hospitalisierten Fälle hinzuzähle (sagen wir mal 1000 weitere), dann ist das eine Letalitätsrate von nur rund 0,5%.


    Und davon muss man auch noch die Kreuzkombinationen abziehen, bei den die Leute an einer Kombination aus Virus und z.B.

    • Dauermedikation (vor allem bei alten Menschen)
    • Antibiotika durch unvorteilhafte Therapie der Lungenentzündung
    • Drogenkonsum
    • Weichmacher aus Plastik (wenn jemand in einer Kunststoff produzierenden Firma arbeitet)
    • ...

    sterben. Also in Wahrheit/ überwiegend die chemische Substanz und deren Unterdrücken/ Beeinträchtigen der natürliche Körper-Abwehrreaktionen für den Tod ursächlich ist.


    Wenn man das alles abzieht, ist das vermutlich nur noch so gefährlich wie eine Grippe (Influenza).

  • nur noch so gefährlich wie eine Grippe (Influenza)

    consuli

    Naja, wenn man rechnet dass jährlich doch einige tausend Menschen an der "normalen" Grippe sterben, natürlich auch oft schon gesundheitlich beeinträchtigte, würde ich "nur noch so gefährlich" schreiben.


    Bez. Panikmache war z.B. die Vogelgrippe und auch die Schweinegrippe ein gutes Beispiel, nur ein Bruchteil der Toten die von der "normalen Grippe" jedes Jahr zu beklagen sind, aber Panikmache das Staaten ganze Produktionen von sinnbefreiten Schutzmasken aufgekauft haben.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Ich finde, dass der Ausbruch des Virus und die Verbreitungsfälle, die mittlerweile in Japan und Südkorea aufgetreten sind, einem vor Augen führen, wie schnell sich in unserer vernetzten Welt sowas vertragen lässt.


    Falls die uns präsentierten Fakten wirklich so halbwegs stimmen, dann kann man davon ausgehen, dass die Eindämmungsmaßnahmen fast vorbildlich gegriffen haben und / oder das Virus nicht so ansteckend ist, wie andere.

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹

  • Ja, genau.


    Aber dennoch glaube ich, dass biologische Epidemien, die jetzt schon immer wieder hier und dort aufflackern, viel eher das Potenzial haben bei einem anderen neuen Ausbruch die Welt zu "zerstören", als die ewigen Propheten des Untergangs und die Vorhersagen der Apokalypse, dass Außerirdische die Erde angreifen werden, die man zurückweisen sollte, weil noch nie jemand beweisbar einen Außerirdischen gesehen hat und es meiner Meinung nach lediglich eine billige Propaganda aus Virginia ist. Bevor ich mich darauf vorbereite, bereite ich mich lieber auf "Zweimal hinter einander 6-richtige im Lotto" vor. Das hätte nämlich ungefähr eine hundert Mal höhere Wahrscheinlichkeit wie außerirdischer Besuch auf der Erde. ^^

    COTG.

    Einmal editiert, zuletzt von consuli ()

  • consuli - bitte verurteile mich jetzt nicht allzu hart, aber ich persönlich glaube an Außerirdische. An eine Invasion à la Independence Day jedoch nicht! :) Ansonsten bin ich voll und ganz deiner Meinung, und es gibt ja auch einige Episoden in der Geschichte, bei denen aus einer Epidemie "was Größeres" wurde... man denke an die spanische Grippe nach dem 1. Weltkrieg oder an die Pest im Mittelalter.


    Klar, wir haben heute bessere Medikamente, bessere medizinische Versorgung, bessere Hygiene (Gott sei Dank), aber gerade viralen Infekten können wir als Menschen in den meisten Fällen zur Bewältigung der Krankheit nur ein starkes Immunsystem in den Kampf führen. Bei bakteriellen Angelegenheiten haben wir glücklicherweise Antibiotika, und selbst hier gibt's schon Resistenzen, was ich sehr, sehr beunruhigend finde.

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹

  • Mittlerweile gibt es 9 Tote, scheinbar ist eine infizierte Person in Seattle ermittelt worden und China warnt vor Reisen nach Wuhan, dem Ursprung des Virus:


    https://orf.at/stories/3151838/

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹

  • Jeder kann natürlich selbstverständlich das Preppen, was er für seine persönlichen Zwecke am dienlichsten hält.


    Wirtschaftlich lohnen (nach monetären Kosten und Nutzen) tun sich jedoch nur Preps, wo die Gefahr auch eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit hat. Dazu hatte ich jetzt gerade kürzlich was im Thread "Vorschläge für unseren Glossar - Abkürzungen und Begriffe" bei Previval geschrieben.


    Im Thread "UFO oder nur „nicht identifizierbar"" (in diesem Forum) habe ich - meiner Meinung nach - sogar schon mal ein UFO-Video widerlegt, indem ich aufgeklärt habe, wie es gefaked wurde.

  • DONT PANIC - Wie es auch schon auf "Hitchhikers Guide to the Galaxy" steht ;)


    Zitat

    Das Robert Koch-Institut sieht angesichts des in China entdeckten Corona-Virus keinen Grund zur übermäßigen Sorge. Der Vizepräsident des Instituts, Lars Schaade, erwartet keine ähnlich hohe Mortalität wie beim Ausbruch von Sars. Der Virologe Christian Drosten hält Corona-Fälle auch in Deutschland für möglich.

    Quelle: https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=468374


    Ein interessantes Interview mit deutschen Virologen.


    Conclusio in laienhaften Worten: SARS war deutlich "anstrengender"

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Soweit ich das bisher verfolgt habe sind ca. 1% der Erkrankten verstorben. Wenn man da schon in Panik verfällt, was passiert dann erst, wenn es eine Krankheit mit einer Mortalität von 5 oder 10% gibt?

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Panik ist definitiv unangebracht, aber ich glaube a bisserl Sorgen darf man sich machen. Auch wenn die Mortalität bei ca. einem Prozent liegt, so ist die Krankheit an sich ja auch keine Kleinigkeit... und durch die weltweite Vernetzung mit Interkontinentalflügen ist es halt sehr wahrscheinlich, dass die Krankheit auch in Europa aufschlägt:

    Zitat

    Der Virologe Christian Drosten hält Corona-Fälle auch in Deutschland für möglich.

    Und ehrlich gesagt ist mir schon etwas unwohl bei dem Gedanken, so einen Virus plötzlich "vor der Haustüre" zu haben. Wie von einigen Media ja berichtet wurde, steht das chinesische Neujahr an, was ja für viele Chinesen ein Grund zum Reisen ist... und man denke z.B. nur daran, wie viele Touristen aus allen Teilen der Welt - u.a. ein nicht unbeträchtlicher Teil aus Asien - sich z.B. zu jeder Zeit in der Stadt Salzburg tummeln.


    Abgesehen davon steht Wuhan jetzt unter "Quasi-Quarantäne":

    Siehe https://orf.at/stories/3151929/

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹

  • Mit der massiven Quarantäne ("Lockdown") von Wuhan - eine Stadt größer als London und ein wichtiger Verkehrs- und Handelsknotenpunkt - direkt vor einem der normalerweise reise-intensivsten Wochenenden des Jahres (chinesisches Neujahrsfest) haben die chinesischen Behörden einen Paukenschlag gemacht: Offenbar wird dieser Ausbruch nun wirklich als potenziell mega-gefährlich betrachtet. Muss man auch verstehen: Selbst wenn die Mortalität quer durch die Bevölkerung "nur" im Promillebereich liegen sollte, ergäbe das Tausende Tote (und ein total überfordertes Spitalssystem), wenn sich diese Krankheit durch den massiven Reiseverkehr in der ganzen Metropole und das ganze Land ausbreiten sollte.


    Die Kombination aus einer relativ langen Inkubationszeit (bei SARS waren es wenige Tage, hier scheinen es aber eher 2 Wochen zu sein), einer noch unbekannt schnellen Mensch-zu-Mensch-Übertragung, einer nicht ganz geringen Mortalitätsrate und eben dieses total intensive Reise-Wochenende ergeben einen wirklich gefährlichen Cocktail an Zutaten...

  • Ich glaube die Quasi-Quarantäne in Wuhan beruht eher auf Kostenüberlegungen der kommunistischen Partei, wie sie das Ereignis möglichst kostengünstig in den Griff bekommt. Und auch aus der SARS-Angst von 2003. SARS hatte eine Lethalitätsrate von knapp 10%.


    Davon sind wir diesem Coranavirustyp aktuell meilenweit entfernt. Deshalb hat die WHO auch keinen Gesundheitsalarm ausgelöst. [Es gibt allerdings ein Restrisiko, dass das Virus (weiter) mutiert.]


    Im Flughafen London-Heathrow ist in Terminal 4 eine separate Ankunftszone für Flugpassagiere aus China eingerichtet worden (zunächst war sie nur für Reisende aus Wuhan). Das Tracking der Reisenden aus China und die Versorgung von fibrilen Personen mit Desinfektionsmittel scheint mir sinnvoll zu sein. In Quarantäne-Stecken der fibrilen Personen wie in den USA scheint mir - bei der aktuell geringen Lethalität - aber übertrieben. In der Winterzeit haben Menschen nämlich alle möglichen harmlosen Infekte.

  • Liebe Community!


    Seit gestern beschäftigt mich im Bezug auf den in China kursierenden Coronavirus eine Frage:

    Ich habe bei einem Shopping-Anbieter, der mit einem "W" beginnt einige Produkte bestellt. Nun kommen diese Produkte aus China. Einige der Produkte wurden in der Stadt Shenzhen (liegt gleich bei Hongkong, sowohl dort als auch in Shenzhen gab es bestätigte Fälle) versendet.


    Meine Frage nun an euch: Wie würdet ihr mit diesen Paketen umgehen? Würdet ihr sie nur mit Handschuhen und Mundschutz annehmen? Oder mache ich mir hier zu viel Sorgen, da ja z.B. durch den langen Transportweg ein eventueller Virenbefall bereits abgestorben ist?

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹

  • Interessanterweise wurde die Frage von der BBC bereits beantwortet: https://www.bbc.com/news/world-asia-china-51176409


    Kurzum: Theoretisch möglich, aber - weil der Virus ja relativ schnell einen Wirt braucht - unwahrscheinlich.

    "Hätte, hätte, Fahrradkette!"

    "Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus." -Artikel 1, B-VG 🇦🇹