COVID-19: News & Informationen

  • Schweden?!

    Ich dachte das wäre mit diesem Posting schon hinreichend entkräftet und abgefrühstückt: COVID-19: News & Informationen


    Schweden wurde in den letzten Wochen ein bisl gehyped und verzerrt dargestellt so als leuchtendes Positivbeispiel. Das was dort als Empfehlungen rausgegeben wurde, waren bei uns Verordnungen.


    Schweden, macht gerade das Kunststück das alle durchgemacht haben. Halt verzögert. Solange behaupten das es einen ned betrifft, bis die zahlen eskalieren. Dann nachjustieren der Maßnahmen.


    Die Medien machen auch grad die Rolle Rückwärts und so positiv verzerrt das vor 3-4 wochen noch dargestellt wurde, und unsere Maßnahmen mit Schweden überzogen dargestellt wurden. So umgekehrt ist das jetzt. Jetzt zeigen alle schon auf Schweden weils da eben nicht geklappt hat. Weils da, wenn man genauer hinschaut genug fehler gab die man jetzt ausweiden kann.


    Die nackten zahlen, bei 10Mio Einwohnern. (Vergleiche Österreich/schweiz mit 8.5 Mio Einwohnern, und direkt an Italien dran, keine MEeresgrenzen, kein dünnst besiedelter landesteil im norden)


    Aktuelle Todesrate: 2,462

    Aktuell infizierte: 20k3

    ergibt 13% in schweden tote zu infizierte.

    Massiv schlechte Testrate, was auf eine hohe dunkelziffer schließen lässt. also höhere dunkelziffer als andere länder.



    Vor paar tagen gabs so Hype Meldungen mit Schweden, bezüglich baldiger Herdenimmunität. Auf einen Infizierten 999 infizierte one symptome aber überstandener infektion mit antikörper.

    BUSTED: https://www.tagesschau.de/ausl…na-studienpannen-101.html

    Die haben nichtmal ihre Zahlen in den STudien im Griff.



    Deren Staatsepidemiologe Anders Tegnell macht ja auch so kein gutes Bild, der macht ja auch einen Rückzieher nach dem anderen, aus Statements die, die Medien ihm untergeschoben haben.

    Dann noch deren aktuelle Liberale Regierung, wo der Gesundheitsminister keine Befugnisse hat, sondern das der Tegnell alleine entscheidet.


    Auch Tegnell sagte jüngst im Interview mit "Nature News", der Nachrichtenplattform des renommierten Fachblatts, es werde überschätzt, wie einzigartig der schwedische Umgang mit dem Coronavirus ist.

    Anders Tegnell ist Schwedens Chef-Virologe. Im Gegensatz zu vielen anderen Virologen hatte er Schweden zu den lockeren Corona-Maßnahmen geraten, immer eine Herdenimmunität befürwortet und über strengere Maßnahmen im Rest der Welt regelmäßig den Kopf geschüttelt. Im schwedischen Fernsehen gab er jedoch nun zu, sich geirrt zu haben. In der Sendung „Aktuell“ konfrontierte man ihn mit seinen früheren Prognosen. Diese hatten sich sich später als falsch herausgestellt haben.



    Zitat

    Die Aussichten für die schwedische Wirtschaft sind nicht besonders gut. Der internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für das weitere Jahr 2020 mit einem BIP-Verlust von 6,8 Prozent. Das entspricht in etwa dem erwarteten Wert in Deutschland von 7 Prozent.

    Hmm, für den selben Preis, haben die weniger outcome. Also BIP Probleme aber weniger Maßnahmen und größere medizinische Übersterblichkeit.


    Zitat

    Bislang haben in Schweden Gaststätten geöffnet. Immer wieder kam es jedoch zur Missachtung der Empfehlungen im Kampf gegen das Coronavirus. Schwedens Regierung drohte den bislang geöffneten Gaststätten in Stockholm deshalb mit der Schließung. Restaurants und Straßencafés in der Hauptstadt sollten intensiver überprüft werden, ob sie die Empfehlungen der nationalen Gesundheitsbehörde einhielten, sagte Innenminister Mikael Damberg am Freitag auf einer Pressekonferenz.

    Am Wochenende sind in Stockholm nun mehrere Bars und Restaurants wegen Verstößen gegen die Corona-Richtlinien vorübergehend von den Behörden geschlossen worden.


    Die machen jetzt die selbe Rolle Rückwärts, wie auch schon Boris Johnson in England kurz bevors ins Auge ging.


    In Österreich gabs "Hammer and Dance".


    Schweden probiert von Anfang an Dance, Dance, Dance, Hämmern, Dance, Hämmern, Hämmern, Hämmern.


    Wird noch spannend ob wir dann bei Dance bleiben und Lockern, und Schweden erst drauf loshämmern muss in den nächsten Monaten.

  • Weil das Infektionsgeschehen so dynamisch ist, müssen es die Länder und die Maßnahmen auch sein. Was heute noch der schwedische Weg ist, könnte in einigen Monaten der von Italien sein und umgekehrt. Das zeigt sich gerade bei Österreich. Wenn die Restaurants dort wie geplant bis Mitte Mai öffnen, ist die Situation in der Alpenrepublik vergleichbar mit Schweden. Von einem österreichischen Sonderweg spricht aber niemand.

  • Ich dachte das wäre mit diesem Posting schon hinreichend entkräftet und abgefrühstückt: COVID-19: News & Informationen

    Kann man jetzt verstatistizieren oder ins Verschwörungstheorielager reindrücken oder über den Kamm loben....


    Kurz gesagt ist es aber so:


    Kein Shut down - trotzdem weniger Tote als in UK, Italien, Spanien, Frankreich (pro 100.000 Einwohner gerechnet)

    Und die Infiziertenzahlen sind genauso gesunken wie in D oder Ö

    Es kommt immer anders, wenn man denkt!

  • Kein Shut down - trotzdem weniger Tote als in UK, Italien, Spanien, Frankreich (pro 100.000 Einwohner gerechnet)


    Oder, kurz gesagt ist es aber auch so:


    Kein Shut down - deshalb (mit Abstand) mehr Tote als in LV, LT, PL, FI, NO, EE, AT, DK, DE (pro 100.000 Einwohner gerechnet).




    sweden.PNG



    Ein spitzenplatz hinter dem spitzenquartett fr-uk-it-es.

    Im Vergleich mit anderen Skandinaviern und Balten in der Gegend, sieht Schweden dann schon alt aus.

    Vergleicht mans mit Deutschland schauts auch eher mau aus.


    Quelle zur Statistik:

    Einwohnerzahlen aus Wikipedia, Tote aus https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

    zahl in promille =tote/(einwohner/100)x10


    Die Grafik müsste man noch normalisiern, also gemessen ab dem 100. infiziertem. Italien hat ja schon einen absoluten vorsprung von 1-2 monaten auf schweden.

  • Im Vergleich mit anderen Skandinaviern und Balten in der Gegend, sieht Schweden dann schon alt aus.

    Vergleicht mans mit Deutschland schauts auch eher mau aus.

    Also schauts in Schweden ohne Shut down besser aus als die "Spitzenreiter" in Europa mit Shut down.


    Deswegen hinkt der Verlgeich ein wenig....

    Es kommt immer anders, wenn man denkt!

  • Also schauts in Schweden ohne Shut down besser aus als die "Spitzenreiter" in Europa mit Shut down.


    Korrekt, der hinkt. Italien hat da einen Vorsprung. Da sterben ja schon länger menschen die, die zahlen aufkummulieren.


    Ich würd da noch die "Gnade der späten Geburt" reinrechnen (Gnade des früheren Todes oder so halt). Schweden hatte seinen Ausbruch verzögert gefühlt ein Monat später als Italien.


    Italien ist in der Verflachung. Schweden ist noch im linearen anstieg der infektionskurve.

    Wenn die noch 20 Tage mit 100 Toten pro Tag so weitermachen, ohne redukton der Todeszahlen, haben sie platz 1 in der Tabelle errungen.


    Wenn ich die Zahl schweden jetzt, und italien vor einem Monat nehme. dann ist italien bei 0,2 promille tote pro einwohner. also schlechter als Italien.

    anders formuliert, in ein paar wochen werden die in schweden auf italien noch aufholen. Den peak haben die noch garnicht gehabt.


    Warum sage ich das.

    Weil die Daily new cases in italien sinken. Das ergibt verlangsamendes wachstum.

    In Schweden sind sie "stabil" aber hoch bis steigend. Das ergibt lineares Wachstum, bis leicht exponentielles.


    Und Schweden könntest du auch mit denen vergleichen die besser unterwegs sind als schweden, wegen lockdown. Z.B.: die anderen Skandinavier, die vergleichbarer sind als Norditalien. Da steht Schweden ganz schlecht da im Vergleich.


    Wie du das sehen möchtest, bleibt natürlich dir überlassen.

    2 Mal editiert, zuletzt von rand00m ()

  • Wie du das sehen möchtest, bleibt natürlich dir überlassen.

    Da gehts nicht darum wie ich das sehen möchte, sondern, dass die Zahlen für sich sprechen.


    Japan ist übrigens auch ein Beispiel, wo es ohne Lockdown funktioniert. Mit deutlich weniger Toten pro 100k.

    Es kommt immer anders, wenn man denkt!

  • Da gehts nicht darum wie ich das sehen möchte, sondern, dass die Zahlen für sich sprechen.


    Japan ist übrigens auch ein Beispiel, wo es ohne Lockdown funktioniert. Mit deutlich weniger Toten pro 100k.

    Ist hingegen auch ein absolut verzerrtes Bild - da Japaner eh schon sehr diszipliniert sind, wenn es um hygienische Maßnahmen geht, das ist da schon in der Kultur verankert. Die brauchen in Prinzip keine verpflichtende Regulatorien um Mund-Nasen-Kappen zu tragen, und damit setzt man schon freiwillig eine effektive Maßnahme um die Infektionsgefahr einzudämmen.

    One Mile Club - Magis Accurata quod Diutius


    “Hard times create strong men, strong men create good times, good times create weak men and weak men create hard times.”

  • Japan ist übrigens auch ein Beispiel, wo es ohne Lockdown funktioniert. Mit deutlich weniger Toten pro 100k.


    japan ist wohl das einzige land, wo man keinen lockdown verordnen muss. Da sind die leute schon vorher immer mit masken rumgelaufen, da sind die leute als sie das in wuhan gesehen haben schon zuhause geblieben.

    Da übererfüllen die leute die auforderungen der regierung.


    Zitat

    On 27 February, Abe requested the closure of all schools from 2 March to the end of spring vacations, which usually conclude in early April. The next day, the Japanese government announced plans to create a fund to help companies subsidize workers who need to take days off to look after their children while schools are closed.[132]


    Zitat

    On 3 April, Professor Nishiura Hiroshi of the Ministry of Health's Cluster Response Team presented the initial findings of his COVID-19 epidemiological models to the public.[146] He concluded that the government could prevent an explosive spread of the virus in Japan if it adopted strict restrictions on outings that reduced social interactions by 80 percent, while such a spread would occur if the government adopted no measures or reduced social interactions by only 20 percent. Nishiura added that Tokyo was about 10 days to two weeks away from a large-scale outbreak.

    On 7 April, Abe proclaimed a one-month state of emergency from 8 April to 6 May for Tokyo and the prefectures of Kanagawa, Saitama, Chiba, Osaka, Hyogo and Fukuoka.[148] He stated that the number of patients would peak in two weeks if the number of person-to-person contacts was reduced by 70 to 80 percent, and urged the public to stay at home to achieve this goal.

    On 10 April, Koike announced closure requests for six categories of businesses in Tokyo.[149] They include amusement facilities, universities and cram schools, sports and recreation facilities, theatres, event and exhibition venues. and commercial facilities. She also asked restaurants to limit opening hours between 5 a.m. and 8 p.m. and to stop serving alcohol at 7 p.m. The request was to take effect on 12 April and promised government subsidies for businesses that cooperated with it.


    Japan als Argument zu bringen ist ja wohl ein Contra-Produktives Beispiel um gegen einen Lockdown zu argumentieren.

    Die Übererfüllen ja sogar die Kontaktreduzierung. DAs ist ja das Gegenteil von Kein-Lockdown.

  • Ja also zusammenfassend soll das wohl heißen...


    In Schweden ist es OHNE Lockdown nicht zu der prophezeiten Katastrophe gekommen, in IT, F, und UK aber schon und das MIT Lockdown. Obejektiv sind die Zahlen in Schweden einfach besser als in den anderen Spitzenreiterländern. Aber das zählt nicht, weil die Katastrophe wird noch kommen. :/


    Japan ist ein schlechtes Beispiel, weil die zwar auch keinen wirtschaftlichen Crash hingelegt haben und das "nur" mit Mund-Nasen-Schutz aber das hätte bei uns Europäern nicht gereicht, weil wir nicht so diszipliniert sind. :/


    Ja also wenn man es so objektiv betrachtet, dann sind das natürlich schlechte Beispiele.

    Es kommt immer anders, wenn man denkt!

  • Schweden hat ihre lockeren Maßnahmen zurücknehmen müssen - und auch nachträglich auf strenge(re) Maßnahmen setzen müssen weil die Zahlen exponentiell anstiegen um genau die absolute Katastrophe noch in letzter Sekunde vermeiden zu können - wie bereits weiter oben gezeigt wurde.


    Italien ist keine Referenz, sondern Europas "Ground Zero" - bis zu den Zeitpunkt hat ganz Europa (und auch Italien selbst gepennt).


    Frankreich, Spanien, Belgien, die Niederlande, England und die USA haben auch eins gemeinsam - trotz bereits dramatisch steigende Zahlen wurde immer noch alles verharmlost und/oder gar ignoriert (lass uns doch mal Herdenimmunität machen) und haben dafür einen sehr hohen und wohlmöglich vermeidbaren Preis bezahlt - bzw tun sie das immer noch. Ein Lockdown zu verordnen, wenn der Stuhl eh schon durch den Ventilator, bringt dann auch vorerst mal nicht den gewünschten Effekt. Aber ich kann dir ein sehr gutes Beispiel nennen: Österreich! Schnelle und strenge Maßnahmen haben vermieden dass die Zahlen ähnlich ausschauen wie vergleichbare Länder NL und BE.


    Bezüglich Vergleich Japan-Europa: ja, absolut. Die japanische Kultur im Bereich Hygiene oder besser gesagt vorbeugende Maßnahmen ist Europa weit, sehr weit voraus. Wo man in Japan dankbar ist, wenn der Gegenüber schon beim Verdacht einer Erkältung seine Gegenüber in Schutz nimmt durch MNS zu tragen, wurdest in Europa da bis vor ein paar Wochen wie ein Verrückter betrachtet. Und wenn die Regierungen das tragen von Masken nicht verpflichtet hätte, hätte mindestens 90% aller Europäer dies auch nicht getan, über Amerikaner mal ganz zu schweigen.


    Eine (überwiegend) aerosole Krankheit prophylaktisch mit MNS entgegenzutreten hat durchaus seinen Effekt gezeigt - alleine wenn man weiß wie zusammengepackt (qua Bevölkerungsdichte aber auch Räumlichkeiten und öffentlicher Verkehr) man in Japans Metropolen lebt. Hätten die Japaner ebenfalls auf schützende Maßnahmen verzichtet, so wie wir übergescheite Europäer, hätte das ganze auch da absolut dramatisch ausgeschaut.


    Aber du kannst auch mal ein Blick auf Hokkaido werfen (Japans "Ground Zero" im Februar). Da wurde damals der Notstand verkündet, welches sehr wohl in ein Lockdown resultierte (die Japaner nennen es eine "Stay Home" Maßnahme) wobei auch Schulen geschlossen und das öffentliche Leben stark runter gefahren wurde.


    Dieser Lockdown/Stay Home (ankreuzen was besser gefällt) wurde Mitte März wieder aufgehoben und Schulen geöffnet und das öffentliche Leben wieder hochgefahren. Nur um es innerhalb eines Monats wieder zurück zu nehmen, weil die Zahlen wieder stark stiegen.


    ""We are facing a crisis of a second wave in the spread of (the coronavirus) infections," Gov. Naomichi Suzuki told reporters in the capital, Sapporo. The governor of Hokkaido, the country's northernmost main island and the largest prefecture by size, made the announcement Sunday (Mitte April) following nearly a week of double-digit increases in cases in the prefecture, according to Kyodo news service.The declaration, which falls under a law revised just last month in response to the pandemic, allows governors to issue stay-at-home directives to contain the spread of the virus, asking residents once again to refrain from nonessential trips outside their homes and closing prefectural primary and secondary schools until May 6."

    One Mile Club - Magis Accurata quod Diutius


    “Hard times create strong men, strong men create good times, good times create weak men and weak men create hard times.”

    Einmal editiert, zuletzt von Ben () aus folgendem Grund: Bild entfernt, Urheberrechtsverletzung

  • bei Schweden muss man auch beachten, dass sie ein anderes Gesundheitssystem haben.... viel mehr Daten der Erkrankten (sowieso, alle Krankenakten digital verknüpft und auswertbar, da erkennt man Häufungen von irgendwas in einer Gegend viel früher), viel mehr Gesundheitsprophylaxe usw. Sie wollten bis 2025 komplett rauchfrei sein, während bei uns noch diskutiert wird, ob unser Rauchverbot nicht für Shisha Bars doch aufgehoben werden sollte usw.


    Das sind Risikogruppen, die es einfach dort viel weniger gibt. Natürlich haben auch sie alte Menschen usw aber auch im gesellschaftlichen Umfeld ist der Umgang ein anderer. Wenn ich schon vor Jahren von einem Bekannten gehört habe, dass sie anstatt über den Schreibtisch zu fragen, wann der Kollege in Mittagspause geht, lieber eine email mit diesem Text schreiben, etwa


    Und nicht zuletzt sind die Länder mit den Auswirkungen ja auch zeitversetzt. Man weiss erst, wann man etwas hätte tun müssen, wenn es schon zu spät ist.

  • Anknüpfend an die Diskussion von letzter Woche bzgl. 100.000 mehr Todesfällen im Vergleichszeitraum zum Vorjahr in ganz Europa und meinem Statement, dass mich das nicht so schreckt verglichen mit der Infiziertenzahl und der Einwohnerzahl, habe ich einen interessanten Beitrag gefunden:


    Todesrate in Italien im März um 50 Prozent gestiegen

    Zitat

    Die Zahl der Todesfälle im März ist in Italien wegen der Coronavirus-Pandemie gegenüber dem Vergleichsmonat 2019 stark gestiegen. Ein Plus von 49,4 Prozent wurde bei den Todesfällen verzeichnet, berichtete das italienische Statistikamt Istat.

    ...

    Solche Zahlen finde ich dann schon eher heftig und erschreckend. Da bin ich froh, dass unser Gesundheitssystem grundsätzlich besser aufgestellt ist, als jenes in Italien, wenn man zB die verfügbaren Intensivbetten vergleicht und, dass in unserem Land frühzeitig drastische Maßnahmen ergriffen wurden.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Erste Infektion in Frankreich früher als bisher gedacht

    In Frankreich hat es nach Angaben eines Mediziners schon Ende 2019 und damit knapp einen Monat früher als bisher bekannt eine erste Coronavirus-Infektion gegeben.

    Man habe alte Proben von damaligen Patienten mit Atembeschwerden nochmals ausgewertet, sagte Yves Cohen von der Klinikgruppe Avicenne Jean-Verdier im Norden von Paris gestern dem Sender BFMTV. Dabei habe eine Probe mit dem Datum 27. Dezember nun angeschlagen. Bisher waren die ersten positiven Tests in Frankreich auf den 24. Jänner datiert worden.