COVID-19: News & Informationen

  • Der erste Fall der Virusvariante Delta (B.1.617.2) ist in Österreich bestätigt worden


    In der Steiermark ist erstmals die zunächst in Indien nachgewiesene Mutante B.1.617.2 bestätigt worden. Davon betroffen ist ein Grazer Kindergartenkind. Laut Gesundheitsamt habe man die Lage im Griff.

  • Die Virusvarianten haben jetzt eingängigere Namen


    Die zuerst in Indien entdeckte, besonders ansteckende CoV-Variante B.1.617.2 heißt nun „Delta“. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beschlossen, die einzelnen Varianten nach dem griechischen Alphabet zu benennen.


    Nach dem neuen Schema heißt die zuerst in Großbritannien aufgetauchte Virusvariante B.1.1.7 nun „Alpha“, die in Südafrika entdeckte Variante B.1.351 „Beta“ und die in Brasilien zuerst nachgewiesene Variante P.1 „Gamma“

  • Diese Umbenennung wird vermutlich noch ein wenig Zeit brauchen, bis sie sich durchsetzt. Und wenn die Pandemie so weiterläuft wie derzeit, wird man nach dem griechischen vielleicht noch ein anderes Alphabet heranziehen müssen. Hier https://www.abc.net.au/news/20…ssion-strangers/100183460 ein aktueller Artikel aus Australien, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Übertragung über die Luft im Freien dokumentiert - bei einer weiteren Variante der "indischen Variante" (im Artikel mit "Kappa" bezeichnet). Diese indischen Varianten dürften tatsächlich noch deutlich stärker infektiös sein (konkret bei deutlich geringeren aerosolen Partikelzahlen als andere Varianten zu einer Ansteckung führen) und damit leider auch nochmal den k-Null-Wert deutlich erhöhen, was ein Erreichen der Herdenimmunität durch Impfungen allein immer unwahrscheinlicher macht... X/

  • Der erste Fall der Virusvariante Delta (B.1.617.2) ist in Österreich bestätigt worden

    Diese Variante hat ja nicht nur in Indien, sondern auch in Großbritannien schon gezeigt, "was sie kann"... und es ist überhaupt nicht erfreulich:


    Schnellere Ausbreitung: Ca. 30-50% höheres Infektionsrisiko als bei Alpha (B.117). Delta ist auch für Jüngere und Kinder hochinfektiös, die ja kaum noch geimpft sind.


    Geringere Wirksamkeit von Impfungen: Während bereits die _erste_ Impfung mit mRNA-Impfstoffen bei ca. 79% der Geimpften einen messbaren Schutz gegen schwere Erkrankungen mit der "Wildvariante" bewirkte, ist das bei Delta nur noch für ca. 32% der Geimpften der Fall. Auch bei Voll-Immunisierten (zwei Impfungen) ist ein geringerer Schutz gegen schwere Erkrankungen mit Delta zu beobachten: Erste Beobachtungen ergeben ca. 60% für AstraZeneca und ca. 80% für Pfizer. Mit dieser deutlich reduzierten Wirksamkeit in Kombination mit der höheren Infektiosität ist Herdenimmunität gegen Delta kaum erreichbar, selbst wenn praktisch alle, die aus medizinischer Sicht geimpft werden dürfen, auch tatsächlich geimpft werden. Vermutlich wird also ein Impfstoff-Update notwendig sein, um die Delta-Pandemie zu beenden.


    Schwerere Erkrankungen: Das Risiko eines Spitalsaufenthalts bei einer Infektion mit Delta wird derzeit ca. 2,5x so hoch wie bei der in der letzten Welle dominanten "Alpha-Variante" B.117 angenommen, oder ca. 4x so hoch wie bei der Wildvariante.


    Quelle: @DrEricDing auf Twitter (er verlinkt zahlreiche Quellen und Grafiken dazu)


    Schwer zu sagen, ob man jetzt - wo die Inzidenz gerade recht niedrig ist und es draußen schön ist - schnell mal ein paar Parties und Feiern "nachholen" sollte, bevor die Zahlen wieder raufgehen - oder gleich im Pandemie-Modus bleiben... Vorsichtsmaßnahmen bleiben auf alle Fälle notwendig.

  • Eine Nachimpfung nach 180 Tage, wurde bei uns schon "durch die Blume" angekündigt.

    Janu` was sölls.. Wie heiis es so schön.. Alle guten Dinge sind...

  • Einen Tag nach der erstmaligen Bestätigung der Delta-Variante des Coronavirus in Niederösterreich sind am Samstag sieben weitere Fälle im Bundesland bekanntgeworden. Die Mutante gilt als deutlich ansteckender als andere Varianten.


    Das war zu befürchten. Ich befürchte, dass aktuell mit den laschen Maßnahmen und der langen Dauer bis zur Sequenzierung bereits mehr Fälle von Delta bei uns zu verzeichnen sind.

  • Leider abermals keine guten Nachrichten bzgl der Delta-Variante.


    30% von 42 Menschen die starben, waren voll immunisiert.

    Unfortunately 42 deaths from the delta variant, of which 30% (12) are among fully vaccinated & 17% among partly vaccinated (21 days after 1 dose). Note: this doesn't tell us about level of vaccine efficacy, except it's less than 100%. Take precautions even if fully vaccinated. https://t.co/ya6qMT4OWR

  • Das sind nicht nur keine guten, das sind verdammt schlechte Nachrichten. Zumindest überleben sollte man die Krankheit vollimmunisiert...

    12 von 42, das ist viel! Es ist zu befürchten, dass solche Informationen die Impfbereitschaft deutlich bremsen werden!

  • Und es geht munter weiter bei der Verbreitung der Delta-Variante. :rolleyes:

    Auch in Wien ist die Delta-Variante des Coronavirus bestätigt worden. Die Mutante gilt als deutlich ansteckender als andere Varianten. Bisher gibt es zwölf bestätigte Fälle, aber auch weitere Verdachtsfälle

  • Leider abermals keine guten Nachrichten bzgl der Delta-Variante.


    30% von 42 Menschen die starben, waren voll immunisiert.

    Kann man irgendwo nachlesen, mit welchem Impfstoff diese Leute geimpft waren?

    Think positive, stay negative! :)

  • Das sind nicht nur keine guten, das sind verdammt schlechte Nachrichten. Zumindest überleben sollte man die Krankheit vollimmunisiert...

    12 von 42, das ist viel! Es ist zu befürchten, dass solche Informationen die Impfbereitschaft deutlich bremsen werden!

    Diese Zahlen zu Delta-Todesfällen (obwohl sie wie du sagst möglicherweise von einigen mißbraucht oder mißverstanden werden, um die Impfung schlechtzureden) sind noch viel zu gering, um irgendeine statistische Aussagekraft zu haben. Relevanter sind mE die Zahlen in der ersten Zeile der Tabelle auf Seite 15 von https://assets.publishing.serv…OC_Technical_Briefing.pdf : nur 1780 also ca. 5% der insgesamt 33.000 Delta-Positiven sind vollimmunisiert. D.h. die Wirksamkeit der Impfung ist schon recht hoch, auch gegen Delta. (Wenngleich ich befürchte, dass diese Zahlen etwas zu optimistisch sind, weil sicher noch eine Reihe von Fällen existiert, wo jemand symptomlos mit Delta infiziert ist und daher die Infektion weiterträgt, aber nie getestet und sequenziert wurde.)

  • Die Symptome bei Delta scheinen sich von Alpha zu unterscheiden. Der Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn, sowie Fieber sind seltener. Dafür treten klassische Erkältungssymptome auf.

    Die Variante B.1.617.2 scheint etwas andere Symptome als frühere Corona-Typen zu verursachen. In einer britischen App zur Überwachung von Corona-Symptomen wurden zuletzt am häufigsten Kopfschmerzen, eine laufende Nase und eine raue Kehle gemeldet,

  • Erschreckender Rückgang an PCR Tests in Österreich. Wir werden die Delta Welle in Österreich wohl erst dann mitbekommen, wenn es bereits zu spät ist.

    20210617_101750.jpg


    Damit wir reagieren können, brauchen wir einen präzisen Überblick. Dort, wo PCR-Tests stark zurückgefahren werden, wird der Überblick schlechter. Zu wenig. Zu spät. Zugegeben: Die Infektionsstatistik schaut dafür hübsch aus. Davon haben wir aber nichts.

  • Für Österreich wurden ab 1. Juli weitreichende Öffnungsschritte verkündet https://orf.at/stories/3217641/ - alle Arten von Veranstaltungen sind wieder möglich - und die Maskenpflicht wird an den meisten Orten von derzeit FFP2 auf OP-Masken (MNS) reduziert. Das ist für sehr viele Leute natürlich erfreulich und positiv, aber das Risiko von Delta darf nicht unterschätzt werden. Vor allem in Wien, das derzeit eine doppelt so hohe Inzidenz hat wie Österreich insgesamt. Ich beobachte die Inzidenzkurve mit Argusaugen, denn sobald sich wieder ein relevantes Wachstum abzeichnet, kann das eigentlich nur an Delta liegen, egal ob es durch Sequenzierung bewiesen ist oder nicht. Der Herbst wird zeigen, wer den Wettlauf zwischen Vollimmunisierung (durch zwei mRNA-Impfungen) und besonders hoher Infektiosität (Delta) gewonnen hat...

  • Die Ampelkommission zeigt sich besorgt über die Ausbreitung der indischen Variante, nunmehr Delta-Variante genannt. Nach der heutigen Sitzung des Gremiums war in einer Aussendung von einem „ernst zu nehmenden Risiko“ die Rede. Bei anhaltender Verbreitung dieser Variante sei ein neuerlicher Fallanstieg bereits in den Sommermonaten mit hohem Systemrisiko möglich. Die gesetzten Öffnungsschritte seien daher engmaschig und kritisch zu monitoren.

    Hm .. sieht für mich ganz so aus, als hätten wir nichts aus dem Vorjahr gelernt und rennen geradewegs in die 4. Welle im Herbst.

  • Hm .. sieht für mich ganz so aus, als hätten wir nichts aus dem Vorjahr gelernt und rennen geradewegs in die 4. Welle im Herbst.

    Und dann sind wieder alle völlig baff von den "nicht in dieser Dimension zu erwartenden Anstiegen" .... *ironie_off*

    Think positive, stay negative! :)

  • Ui, es gibt doch noch Hoffnung. Scheinbar haben nicht alle die Pandemie für beendet erklärt.



    „Wir laufen Gefahr, die Fehler des vergangenen Sommers exakt zu wiederholen“, hat Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, am Samstag gewarnt. Auch damals hätten die politisch Verantwortlichen gedacht, das Virus sei nun einfach verschwunden. Der einzige Unterschied sei, dass es nun Impfstoffe gibt. „Diese müssen wir nun dringend kaufen und schnell verimpfen.“