Gerne vergessene Themen - Teil 2 - Zähne

  • Ich melde mich mit dem nächsten Post zu einem gerne vergessenen Thema - den Zähnen.


    Jeder der schon einmal starke Zahnschmerzen hatte, kann sicher bestätigen, dass auch den stärksten Kerl früher oder später die Schmerzen einschränken.||


    Einige der Probleme mit den Zähnen können sein:

    - Verlust von Füllungen

    - Verlust von Brücken

    - abgebrochener Zahn/ausgeschlagener Zahn

    - Karies

    - Zahnfleischentzündung


    Auch für diese Thematik habe ich sowohl eine Modultasche als auch eine eigene Instrumentenrolle.


    Mein Set enthält:


    Medikamente:

    - Zahnrettungsbox

    - zweierlei Zahnfüllungsmaterial

    - Brücken- und Kronenkleber

    - Zahnwachs

    - Nelkenöl

    - Lokalanästhetikum

    - chlorhexidinhaltiges Gel (fürs Zahnfleisch)

    - chlorhexidinhaltige Mundspülung


    Verbrauchsmaterial:

    - Watterollen und Tampons (zum Draufbeißen zur Blutstillung)

    - Einmalskalpelle

    - Spritze und Knopfkanüle zum Spülen von Wunden, Abszessen, ...

    - Ätzstäbchen

    - Nahtset

    - Edelstahldraht, 0,4mm

    - feines Schleifpapier

    - Zahnseide

    - Einmalhandschuhe, Mundschutz, Schutzbrille


    Instrumentenrolle:

    - Zahnzange gerade

    - Zahnzange gekrümmt

    - Drahtschneider

    - div. Scaler, Schabinstrumente, ...

    - Kugelsonde und Stopfer (zum Verfüllen von Löchern)

    - 2 Mundspiegel

    - 2 gekrümmte Pinzetten


    Zusätzlich ca. 40 Seiten kopiertes Material aus mehreren zahnmedizinischen Büchern einer Freundin, die entsprechend die Techniken noch einmal Schritt für Schritt veranschaulichen.


    Damit sind die meisten der oben genannten Probleme zumindest provisorisch beherrschbar und Schmerzen wirksam linderbar.

    Dieses Set kann natürlich keinen Zahnarzt ersetzen, es kann aber in einer Krisensituation Beschwerden soweit lindern, dass der Patient wieder handlungsfähig wird und gefährliche Entzündungen (bspw. Zahnfleischabszesse) behandeln, bevor sie zu einem gefährlicheren Problem werden.


    Viele der unter "Verbrauchsmaterial" angeführten Gegenstände sind nicht im Zahn-Set fix integriert, sondern in einer Kiste gemeinsam vereint.

    Darin sind u.a. Wundversorgungsset, Nahtset, Klammergeräte, Fuß-Set und Zahn-Set.:thumbup:


    Wie begegnet ihr Zahnproblemen? Habt ihr dafür irgendwie vorgesorgt und entsprechende Artikel in eurer Hausapotheke? :/



    Ich hoffe, dass euch diese Beiträge zu "gerne vergessenen Themen" zusagen - bei Interesse an einem bestimmten Thema bitte einfach schreiben, ich sehe dann was ich tun kann.



    justme



    VORSICHT - EIGENVERANTWORTUNG

    Wie bei allem anderen in dieser Rubrik auch gilt hier, dass das oben genannte für mich so passt. Das heißt, dass meine Ausstattung abgestimmt ist auf Bedürfnisse und insbesondere auf Fähigkeiten, die ich erlernt habe.

    Es macht nur Sinn, wenn ihr Ausrüstung entsprechend eures Ausbildungs- und Wissensstandes anschafft und anwendet - alles andere ist gefährlich. Davon ausgenommen ist natürlich das Vorhalten von besonderer Ausstattung für die Weitergabe an einen Arzt, auf dass der dann bspw. die Infusion legt, die ihr bevorratet habt.

    Kurz gesagt: Bitte den Hausverstand einschalten und sich vor Selbstüberschätzung in Acht nehmen. Viel Erfolg beim medizinischen Prepping!

    If you plan to improvise you plan to fail!

  • Die weiter oben erwähnte Ausrüstung kann man sich zutun, muss man aber nicht.

    Ich schreibe da aus eigener Erfahrung.

    Wenn es eine Notsituation wäre, eine Spitzzange, Kombizange usw. nehmen und raus mit dem Zahn.

    Mit einem guten Schnaps Mund vor und nachher spülen.

    So tut es nur noch für 10 Min. weh.

    Garze ins Loch rein und 2 mal täglich mit einer Einwegspritze das Loch mit Wasser ausspülen. Alles für 1-3 Tage wiederholen. Dann ist das Loch zu. In der Zwischenzeit, extrem auf Mundhygiene achten!

    Für den Rest gibt es wenn sich die Lage beruhigt hat den Zahnarzt und Implantate.

  • wir haben einen Zahnarzt im Bekanntenkreis. Auch wenn krise wäre, würde er wohl gewisse Dinge machen können. Deshalb ist das für mich nicht so im Fokus. Man kann nicht alles selber machen...

  • Wenn es eine Notsituation wäre, eine Spitzzange, Kombizange usw. nehmen und raus mit dem Zahn.

    Da wäre die große Gefahr, dass dir der Zahn abbricht.... würd ich nicht machen.


    Bringt mich aber gleich auf:

    Instrumentenrolle:

    würd ich noch ergänzen mit 1-2 Beinschen Hebeln

    Was hast du als Füllmaterial? Amalgan oder UV-Härtender Kundststoff?

    Medikamente:

    Was ist in der Zahnrettungsbox eigentlich drinnen?

    Meinst du beim Lokalanästhetikum einen Spray/Gel oder etwas zum spritzen?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Ich würde eine „normale“ Zange auch tunlichst vermeiden. Da kann durch Abbrechen oder Zerbröseln des kaputten Zahns einiges schiefgehn..


    Da hast du recht.
    Aktuell würde ich notfalls zum Hebeln auf eine solide ausgeführte anatomische Pinzette ausweichen, das hat aber klarerweise auch seine Grenzen.


    Als Füllmaterial habe ich Cavit bzw. Zinkoxid-basierendes Material als vorübergehende Lösung (auf Urlaub oderso) und Amalgan als „Dauerlösung“.

    Das Problem bei UV-härtenden Plomben ist, dass ich die, falls es unter der Füllung Probleme gibt, ohne Bohrer nie wieder raus bekomme.


    Eine Nährlösung, die die Zahnwurzel bis zu 24 Stunden vital hält und ein Wiedereinpflanzen des Zahns ermöglicht.

    Alternativ kann man den Zahn auch im Mund des Patienten transportieren - ich habe die Rettungsbox, weil ich beim Patienten parallel ja bei einem ausgeschlagenen Zahn die Blutung stillen sollte, dazu einen Zahn zu balancieren und nicht zu schlucken halte ich für waghalsig.


    Sowohl als auch.

    Der Spray (Xylocain Spray) ist echt genial! Nicht nur im Dentalbereich. <3

    If you plan to improvise you plan to fail!

  • Sowohl als auch.

    Für Lokale im Kieferbereich find ich Bupivacain super. Ich weiß natürlich nicht was du hast, aber wenn man es sich schon/noch aussuchen kann... ;)

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Zusätzlich ca. 40 Seiten kopiertes Material aus mehreren zahnmedizinischen Büchern einer Freundin, die entsprechend die Techniken noch einmal Schritt für Schritt veranschaulichen.

    Hast du das als PDF oder in Papier? Ich bin ein leidenschaftlicher Sammler von Infos:)

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Für Lokale im Kieferbereich find ich Bupivacain super. Ich weiß natürlich nicht was du hast, aber wenn man es sich schon/noch aussuchen kann... ;)

    Da gebe ich dir vollkommen recht, auch wegen der längeren Wirkung als Lidocain.

    Für Bupivacain hats leider bisher dennoch noch nicht gereicht, ich hab Lidocain als one-size-fits-most Lokalanästhesie ;)

    If you plan to improvise you plan to fail!

  • Da gebe ich dir vollkommen recht, auch wegen der längeren Wirkung als Lidocain.

    Für Bupivacain hats leider bisher dennoch noch nicht gereicht, ich hab Lidocain als one-size-fits-most Lokalanästhesie ;)

    Ich habe das als Papier, werde aber bei Durchsicht meiner Infosammlung (die eh jeden Winter ansteht) gerne ein .pdf draus machen und es hier reinstellen ;):thumbup:

    If you plan to improvise you plan to fail!

  • Habe mich bei euren Ausführungen ein klitzekleines bisschen verkrampft.

    Zahnschmerzen und keiner hilft dir, eine Horrorvorstellung!

    Bekannte haben vor einer langen Reise in unwirtliche Gebiete beschlossen, sich vorsorglich den Blinddarm rupfen zu lassen, das hat mich auf die Idee gebracht, eventuell vorsorglich...

    Nein, das mach ich natürlich nicht 🤭!!!

    Aber: Netzwerken! Ich sollte das 30-jährige Jubiläum mit meinem Zahnarzt nächsten Herbst gebührend feiern und mich mit ihm anfreunden!

    Stelle immer wieder voller Dankbarkeit fest, wie sehr ihr mich zum Nachdenken anregt 😁😁😁

  • Man kann ja auch vorsorgen, indem man so wie ich alle 6 Monate zum Zahnarzt geht.

    1 mal zur Kontrolle und 1 mal Dentalhygienikerin. Alle 2 Jahre Röntgen und gut ist. Dann bleiben die Beisserchen immer in Schuss.

  • Das mache ich seit fast 30 Jahren sehr konsequent und schaffte es vor 2 Jahren trotzdem, am SILVESTERABEND !!!! plötzlich Zahnschmerzen zu bekommen. Den Silvesternotdienst habe ich verweigert, den Feiertag auch, erst danach war mein Zahnarzt wieder erreichbar. Glücklicherweise hatte ich genügend Schmerzmittel gepreppt 😁