Brandgefahr: Warnung vor falsch entsorgten Akkus

  • Der Vorarlberger Umweltverband warnt vor der falschen Entsorgung von Batterien und Akkus mit Lithium. Die steigende Zahl an Bränden bei Abfallentsorgern ist laut einer Studie auf Lithiumbatterien etwa im Restmüll zurückzuführen.


    Allerdings müssen Batterien mit Lithium wegen der Kurzschlussgefahr getrennt von anderen Batterien gesammelt und die Pole mit Isolierbrand abgeklebt werden. Sicherheitshalber sollten die Batterien zusätzlich in einem Plastiksack luftdicht verpackt werden – vor allem wenn etwa Akkus bereits aufgequollen oder anders beschädigt sind.

    Interessant, dass man die Pole abkleben muss war mir neu.

  • Wichtig ist es das sie entladen werden bevor sie entsorgt werden und nicht vergessen nur dort entsorgen wo sie hingehören 😉

    Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
    (Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun, 1912-1977)

  • Wir haben am Bauhof eine Sammelstelle. Ich muss die Pole abkleben mit Brandschutzmaterial in ein Sackerl geben, dieses zu machen und in einen großen Sack mit Brandschutzmaterial geben und wieder dieses Zeug drauf. Die sind da echt haglich, das ganze muss 5 m von allem entfernt stehen und Sonnen- und Hitzegeschütztsein.

  • Die sind da echt haglich, das ganze muss 5 m von allem entfernt stehen und Sonnen- und Hitzegeschütztsein.

    Wie lange sind die denn "gefährlich"?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Ja, da kommt noch viel auf uns zu..

    Sollte in OÖ ein Tesla brennen.. wird's für die Feuerwehr LKW-WAB-Mulden geben,

    bei den E-LKWs wird's mit der Verlastung auf Mulden schon etwas problematischer..

    richtig interessant wird's dann bei einem Brandereignis beim Elektro-Zug ;), der Abtransport in der Mulde wäre sicher ein interessantes Schauspiel.. ganz zu schweigen vom "es traut sich keiner an die Entsorgung der Batterien ran"..

    Vielleicht hilft ein langes Absperrband, im grossen Radius, aussitzen und die Hoffnung dass sich bald unterm Zug ein Krater bildet 8o

  • Meine Chemiezeiten sind zwar schon lange vorbei, aber soweit ich weiß ist die Brandgefahr immer gegeben, unabhängig davon ob sie geladen sind oder leer. Das Problem ist das Lithium selber, das in der in den Akkus verwendeten Form extrem reaktiv ist, besonders mit Sauerstoff und Stickstoff. Und die beiden haben wir massenhaft in der Luft.


    Alle kennen diese Videos wo jemand mit einem Messer in ein Akkupack sticht und dann kommt eine Stichflamme ... Genau das ist die Gefahr einer Beschädigung.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Meine Chemiezeiten sind zwar schon lange vorbei, aber soweit ich weiß ist die Brandgefahr immer gegeben, unabhängig davon ob sie geladen sind oder leer. Das Problem ist das Lithium selber, das in der in den Akkus verwendeten Form extrem reaktiv ist, besonders mit Sauerstoff und Stickstoff. Und die beiden haben wir massenhaft in der Luft.


    Alle kennen diese Videos wo jemand mit einem Messer in ein Akkupack sticht und dann kommt eine Stichflamme ... Genau das ist die Gefahr einer Beschädigung.

    Ja, soweit ich die Chemie in dieser Art von Akku laienhaft verstehe, ist an mindestens einem der Pole immer "freies Lithium" vorhanden, je nach Ladezustand eher am einen oder am anderen. Und auch die gebundene Form von Lithium kann bei hohen Temperaturen instabil werden. Das Gefahrenpotenzial des elementaren instabilen Lithium ist also bei diesen Akkus vermutlich wirklich immer, unabhängig vom Ladezustand, vorhanden.


    Was das Abkleben der Pole betrifft: Das wird sinnvollerweise empfohlen, um zufällige Entladungen bei unbeabsichtigtem Kontakt mit anderen leitfähigen Flächen zu vermeiden, denn da könnten wieder gefährliche Temperaturen entstehen.

  • soweit ich weiß ist die Brandgefahr immer gegeben,


    Wir hoffen darauf, dass sie bei Zeiten abgeholt werden

    Wo werden diese "Brandbomben" denn dann endgelagert? Oder gelagert bis sie halt wieder verwertet/aufbereiter werden. Geht das überhaupt?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Wo werden diese "Brandbomben" denn dann endgelagert? Oder gelagert bis sie halt wieder verwertet/aufbereiter werden. Geht das überhaupt?

    Wir habe am Bauhof spezielle Fässer, mit Spezialfülle in einem exra dafür gebauten Häußchen aus Metall mit Lüftungsschlitzen damit sie möglichst kühl gelagert werden. Die Wiener Neustädter Müllabfuhr holt sie angeblich bei Zeiten und lagern ssie richtig, kam aber in zwei Jahren nicht vor, dass das Zeug irgendwer geholt hätte. Die denken vermutlich dass sich das Problem vvon selbst löst, wenn man nur lange genug wartet.

  • Also eine sehr nachhaltige und umweltschonende Lösung .... :evil:

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Ja, leider sind diese Akkus ein gewaltiges Problem, das sich keiner eingestehen möchte. Samtliche Feuerwehren, die ich kenne (ausser den beiden wo ich mitfahre) hatten schon zwischenfälle mit diesen bescheuerten Akkus. Aber sowas wird nicht richtig veröffentlicht. Bis die Brandursache wirklich fix ist interessiert sich keine Zeitung mehr dafür.

  • Bei uns, kann man Akkus mit den ganz normalen Batterien (sind schlussendlich ja auch Akkus) entsorgen, oder in irgendeinem Elektromarkt/Laden bringen und Gratis entsorgen lassen. Sie müssen einfach ganz leer sein.


    Bei euch nicht?

  • Doch, kann man schon. Nur dort gibt es überhaupt keine Gedanken zur Brandgefahr, es ist eine einfache Pappendeckelschachtel wo alles reinkommt. Gibt es auch bei vielen Lebensmittelgeschäften. Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch dort was passiert.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • es ist eine einfache Pappendeckelschachtel wo alles reinkommt.

    Diese hat unsere Firma schon verboten - spricht ersatzlos gestrichen. Konsequenz: Wir können keine Batterien oder Akkus mehr in der Firma "Fachgerecht" entsorgen. Möchte jetzt nicht wissen, wo die Mehrheit der Mitarbeiter ihre leeren Batterien entsorgt.

  • Beim Batteriehändler deines geringsten Misstrauens :-D

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Bei uns, kann man Akkus mit den ganz normalen Batterien (sind schlussendlich ja auch Akkus) entsorgen, oder in irgendeinem Elektromarkt/Laden bringen und Gratis entsorgen lassen. Sie müssen einfach ganz leer sein.


    Bei euch nicht?

    Die bringen sie dann entweder nach Wr.N am Mistplatz oder zu uns.

  • Ich schätze, dass die Accus/Batterien in Hochtemperaturöfen verbrannt werden. So wie früher.

    Für das grüne Gewissen natürlich immer schön separat und nach dem Einsammeln.. Alehopp!

    Auto- Töff- Roller- Batterien, gehen nach Deutschland. Da habe ich mal mein Mechaniker gefragt. Dort gibt es scheinbar eine Wiederverwertungsanlage.