Vakuumiergerät gesucht - was habt ihr?

  • Ich hänge mich mal thematisch an Ben an :)


    Mein Mann möchte (wegen der Motten) ein Vakuumiergerät kaufen. Wir hatten mal eins vor Jahren und ich war nicht so wirklich begeistert davon. Jetzt meinte er, wenn ich hier schon im Form rumgeistere könnte ich doch gleich mal fragen was ihr für Geräte habt und wie ihr damit zufrieden seit. Vielleicht auch noch ein Hinweis wieviel ihr das Gerät tatsächlich verwendet und welche Mengen damit tatsächlich machbar sind.


    Herzlichen Dank im Voraus!


    Vielleicht bewahrt mich das vor 5 unterschiedlichen Geräten die dann wieder irgendwo rumstehen und einstauben ;)

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Wir haben letztes Jahr den Lava V300 Black angeschafft. Das Gerät ist über jeden Zweifel erhaben und für uns eigentlich etwas überdimensioniert. Damit haben wir nunmehr schon vieles vakuumiert, von Lebensmitteln über Anziehsachen für den Rucksack bis zu Feuerzeugen und Streichhölzern. :thumbup:

  • Wir verwenden seit einigen Jahr das Modell V3840 von Foodsaver. Das Gerät wurde mal von einer Partnerorganisation der Stiftung Warentest als Testsieger ausgezeichnet. Das Gerät hat damals etwas über 200 Euro gekostet.


    Wir vakuumieren eigentlich nur Lebensmittel. Das geht von Fleisch über Fisch bis zu Saucen und Suppen. Das meiste wird anschließend eingefroren. Da wir öfter auch grössere Mengen verarbeiten, werden teilweise schon mal 20 – 25 Beutel hintereinander verschweisst. Dabei verwenden wir nicht die Originalbeutel von Foodsaver, sondern kaufen Beutel und Schläuche unterschiedlicher Anbieter. Die Beutel und Schläuche gibt es in glattem Material und geriffelt bzw. mit kleinen Noppen und in unterschiedlicher Materialstärke. Da muss man einfach ein wenig probieren, welches Material am Besten zum jeweiligen Gerät passt und auch mal mit der Verschweisszeit spielen.


    Wir sind nach wie vor sehr zufrieden mit unserem Gerät. Erhältlich ist es anscheinend nicht mehr, das aktuelle FoodSaver FSFSSL3840-060 sieht allerdings auf den ersten Blick genauso aus.


    Eines muss ich noch anmerken. Ich schreibe hier zwar immer "Wir", bedient wird das Gerät zu 99 Prozent aber nur von meiner Frau:)


    Gruss,

    der Bayer

  • Caso VC 200. Verwende es fast nur für mittelfristige Vorratshaltung (zB Kaffeebohnen, Tee, Nüsse) in Kombination mit Sauerstoffabsorbern, und erst einmal für „sous vide“ Garen. Mit handelsüblichen Folierbeuteln und der „doppelten Schweißnaht“, die das Gerät erzeugt, klappt das recht gut, wobei ein ganzes kg Kaffeebohnen schon etwas unhandlich ist beim Vakuumieren. Ist nicht sehr schnell (ca 30 Sekunden für einen Vakuumiervorgang) und nicht sehr leise, aber für den Haushaltsgebrauch völlig ok.

  • Ich hab ein Folienschweissgerät von Ambiano 3 in 1. Schneiden, vakuumieren und verschweissen. 85 W. Vom Aldi (Hofer), langt vollkommen.

  • Kommt immer drauf an, was genau du machen willst. Hie und da mal 1-3 Beutel vakuumieren? Dann nimm ein Caso o.ä.


    Wenn aber mal eine halbe Sau auf einmal verarbeitet werden muss: Kauf was g'scheites. LAVA wurde schon genannt. Oder Allpax. Ich hab' von letzterer Firma den P 350 (Vorläufer des jetztigen P 355).

    Ist mir insofern lieber als das Pendant von LAVA, weil er glatte Folientasten hat und dadurch leichter zu reinigen ist. Denn nach einem Wutz schaut der Vakuumierer zumindest bei mir ohne vorheriger Grundreinigung nicht mehr komplett wie neu aus...


    Was ist jetzt genau der Unterschied zwischen einfachen Geräten á la Caso oder Foodasver zu einem Mittelklassegerät wie LAVA oder Allpax?

    - Ein einfaches Gerät braucht keine regelmäßig Abkühlphasen, mit einem Lava/Allpax kann ich stundenlang ohne Unterbrechung arbeiten.

    - Eine Tropftasse verhindert, dass ggf. überlaufende Flüssigkeit in die Vakuumpumpe kommen kann. Das Zeug dann dort rauszubekommen stelle ich mir nicht prickelnd vor. Drinlassen noch viel weniger.

    - Wichtige Verschleißteile (Schaumstoffdichtung, Heizdraht, ...) sind auch nach Jahren noch zu bekommen und leicht und ohne Werkzeug auswechselbar.

    - Das erreichbare Vakuum bei Billiggeräten ist geringer.


    Was man hingegen nicht benötigt:

    - Ein Manometer: Es liefert in der Praxis keine sinnvollen Informationen. Es zeigt weder auslaufende Flüssigkeit o.ä.

    - Doppel- oder gar Dreifachschweißnaht o.ä.: Sollte wirklich mal mehr als eine Naht sinnvoll sein (bei mir ziemlich selten), dann legt man einfach eine zweite Naht.

    - Automatikfunktionen: Ist eine nette Spielerei, die aber nur bei komplett trockenen Lebensmitteln Sinn macht. Sobald Flüssigkeit im Spiel ist (und sei es nur Fleischsaft), dann muss man sowieso händisch eingreifen.

    - Rollenschneider für die Folienbeutel

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)