Brotbackautomat: Eure Empfehlungen

  • Hallo zusammen,


    ich backe in letzter Zeit selbst viel Brot und überlege mir einen Brotbackautomat anzuschaffen, weil ich es in Friedenszeiten gern bequemer hab. :)


    Wer von euch besitzt sowas und kann ihn empfehlen?



    Danke für eure Tipps.

  • Ich 😁

    Backe aber meistens im Backrohr.

    Näheres gerne beim Treffen, du kannst ihn auch zum Ausprobieren ausleihen, wenn du willst!

  • Wir haben seit einigen Jahren den vom Hofer und sind bisher zufrieden damit.

    Ist halt nicht das selbe wie normal gebackenes Brot, ist aber ganz annehmbar und vor allem ohne viel Arbeit und aufpassen.

    lg.

    Zum Avatar wäre nur zu sagen - lang ist's her

  • das mühsame beim brotbackautomat ist, dass die mixstäbe im Brot stecken bleiben und dann wird gebacken. Wenn das Brot fertig ist, zupfelt man die dann raus und hat 2 riesen Löcher mitten im Brot und dadurch werden es keine schönen Scheiben sondern an dieser Stelle so Bruchstücke...


    Es gibt bestimmt bessere automaten als meiner war, aber ich denke, Küchenmaschine und normal backen ist besser

  • das mühsame beim brotbackautomat ist, dass die mixstäbe im Brot stecken bleiben und dann wird gebacken. Wenn das Brot fertig ist, zupfelt man die dann raus und hat 2 riesen Löcher mitten im Brot und dadurch werden es keine schönen Scheiben sondern an dieser Stelle so Bruchstücke...


    Es gibt bestimmt bessere automaten als meiner war, aber ich denke, Küchenmaschine und normal backen ist besser

    Wir haben uns lange und intensiv mit der Materie beschäftigt. Die von Tinah genannten Gründe und der Umstand, dass dann noch ein Ding mehr in der Küche rumsteht, haben uns letztes Jahr bewogen, keinen Brotbackautomaten anzuschaffen.


    In der engeren Wahl hatten wir seinerzeit den Unold Backmeister.

  • ach ja...und dann kommt dazu, dass das Gerät doch recht sperrig und gross ist, wie preppipeppi schreibt, aber das Volumen geschätzt ein halbes Kilo Brot ist. Dh das reicht gerade für 2 Personen zum Frühstück oder so und dann kannst du wieder backen (ja, wir sind gute Esser 😜)


    Und sooo lustig war das reinigen der angeklebten brotreste im automaten auch nicht.


    Mein Mann hatte mir verboten einen zu kaufen. Ich wollte unbedingt einen, hab dann einen zum Geburtstag geschenkt bekommen und den hab ich nach 1 mal verwenden der caritas geschenkt....

    Schade ums Geld oder... seeehr teures Brot war das

  • Meiner Kenntnis nach ja. Man kann bei einigen Modellen nach dem Kneten die Haken aus dem Teig herausfischen, muss diesen Moment jedoch bei den meisten Geräten abpassen. Es soll wohl auch Brotbackautomaten mit umlegbaren Knethaken geben, aber ich habe bei meinen Recherchen keine gefunden.

  • Ich nehme die Haken nach dem Kneten heraus es bleiben dann nur kleine Löcher, die nicht stören. Der Arbeitsaufwand für Hefebrot ist minimal und das Resultat wirklich fein ( keine Fertigmischung natürlich). Wenn es sich ausgeht, bringe ich dir eine Kostprobe mit. :saint:

  • Ich habe meinen Brotbackautomat damals relativ rasch weiterverkauft, weil das Brot - auch bei fertigen Backmischungen - immer gebröselt hat. Außerdem haben mich die Löcher, die durch die Knethaken verursacht worden sind, extrem genervt.


    Glutenfreies Brot backe ich entweder in einer Pyrex-Glasschüssel, in einer Kastenform, am Baguetteblech oder normal am Backblech.

  • Wenn ich Brot backe, dann immer normal auf dem Blech selber geformt (wenn man gute Hefe verwendet "zerläuft" das Brot auch nicht, sondern steht wie ne Eins ;) ) oder in der Kastenform... lässt sich dann super schneiden, beschmieren und zur Not auch einfrieren...


    Ich fand die Brotback-Automaten immer zu teuer, zu sperrig und der Nutzen hat sich mir nicht ersehen... wenn ich mal selber backen will, dann plane ich das zeitlich ein... nur damit das Ding über Nacht rödelt und ich morgens frisch raus nehmen kann, stand und steht für mich in keinem Preis-Leistungs-Verhältnis.


    Aber auch da: jeder wie er möchte... :)

    Haben ist besser als brauchen.