Der große "wann sich meine Preparedness bezahlt gemacht hat" - Thread

  • Material:

    Mein Messer hat schon viel für andere Leute gearbeitet.

    Hab schon öfters beim Wandern mit Wasser ausgeholfen.


    Wissen:

    Ich war schon ein paar Mal Ersthelfer.

  • Letztes Jahr im größten Wasserpark Italiens (Aqualandia in Jesolo): Ein etwa 10-jähriges Mädel kommt weinend mit einer ziemlich stark blutenden Wunde am Fuß vorbei. Ich das Erste-Hilfe-Set aus dem Rucksack, die Wunde gereinigt, desinfiziert und mit einem schönen großen wasserfesten Pflaster versorgt.


    Die Mama hat sich immer wieder auf italienisch bedankt, die Kleine ist zwei Minuten später wieder lachend herumgeflitzt.

  • Im Herbst 2017: Nach einem schönen Sonntagabend im Garten mit einem wärmenden Holzfeuer in der Tonne habe ich am Donnerstag darauf, also nach 4 Tagen, die Asche auf unseren Kompost verbracht. Nach etwa zwei Stunden war plötzlich der Geruch von verbrannten Gartenabfällen wahrnehmbar. Ein Blick in Richtung Kompost ließ mich erstarren: dieser brannte lichterloh.


    Wir natürlich sofort die Löschmaßnahmen eingeleitet, zum Glück hatten wir in der Nähe ein gut gefülltes Regenfass und Gießkannen. Leider flammte das Feuer immer wieder auf, sodass ich dann die Wärmebildkamera zuhilfe nehmen musste, um die Glutnester zu finden und gezielt löschen zu können. Hier hat sich das Teil sehr gut bewährt.

  • Vor einigen Jahren gab es massive Sturmschäden in unserem Bezirk. Etwas abgelegene Siedlungen waren teilweise 14 Tage (einzelne sogar noch länger) ohne Strom. Für einige Stunden ist dieser damals auch in meinem Elternhaus ausgefallen.

    Bis zu diesem Tag wurden meine Bestrebungen, dieses auch für solche Fälle resilient zu machen, eher belächelt. Ich war an diesem Tag selber im Einsatz und kam irgendwann am Vormittag dazu, mich bei meiner Mutter zu erkundigen, wie es bei Ihnen denn aussieht.


    Die Antwort war: "Wir kochen uns gerade mit dem Gaskocher von dir unser Essen - Danke es geht uns gut und wir reden beim nächsten Mal ein wenig über diese Vorsorge" ;-)


    Seitdem ist viel passiert und meine Mum ist mittlerweile wohl besser vorbereitet als ich :-D

    viribus unitis - acta non verba

  • Grad Gestern - Nähzeug aus dem Rucksack rettet Badeanzugträger und damit lustiges rumplantschen.

  • Schon öfters, zuletzt bei einer Trekkingtour und im heimatlichen Hochschwab-Gebiet: anderen Wanderern mit Karte und GPS ausgeholfen.

  • Kein Kortison verfügbar in französischen Apotheken. Hätte ich nicht gehamstert, wäre ich jetzt in einer schwierigen Situation.

  • Letztes Wochenende bin ich in der Gegend herum gefahren und habe Diverses, das ich in Willhaben günstig entdeckt habe und UNBEDINGT brauche, eingekauft.

    Und dann: Natürlich kein Wechselgeld beim Verkäufer da.

    Habe zwar vorher die Beträge vorbereitet, dann aber einem der Verkäufer noch zusätzlich etwas abgekauft und damit mein System zerstört...

    Aaaaaber: Im EDC ist meine Sammlung von 5er und 10er Scheinen, die hätte ich beinahe vergessen! Tag gerettet!

  • Im Jänner zog ich in meine jetzige Wohnung. Strom und alles lief noch über die Vormieterin. Mit Februar habe ich alles auf mich umgemeldet. Aber nicht gesehen, dass unter meiner Türnummer zwei Stromzähler hängen. Ein Tagstrom und ein Nachtstrom.


    Nachdem ich unabsichtlich nur den Nachtstromzähler angemeldet habe, ist zwei Wochen später, an einem Freitag Vormittag plötzlich der Strom weg gewesen. Nach einstündiger Suche fand ich den Fehler. Dann hat sich die EVN natürlich gewehrt Freitag Nachmitrag noch wen zu schicken... Obwohl die Neuanmeldung nur 5 min dauerte und die Damen im Büro alles sofort weitergeleitet haben...


    Naja,, lange Rede, kurzer Sinn ich hatte ein Wochenende Blackoutübung. Meinen Gaskocher aus dem BOB geholt und meinen Tiefkühler ausgerräumt... (Wurde gleich mal abgetaut 😂).

    Konserven getestet, mit der Hand mit Kastanienwasser Wäsche gewaschen... Alles. In allem: ich war vorbereitet! 😁


    Ps.: Ich glaube in wirklichkeit bin ich nur vorbereitet weil ich selbst ein Chaot bin und mir meine Krisen selbst bastel, aber egal... Vorbereitet ist vorbeteitet! 😀

  • Am Sonntag mit den Öffentlichen unterwegs gewesen u bei der Ankunft am Bahnsteig gesehen, wie Leute jemand der halb im Gleisbett hing, wieder hoch gehievt haben.


    Ein Mann leistete Erste Hilfe u legte ihn in die stabile Seitenlage. Eine Medizin Studentin und jemand anderes mit medizinischen Kenntnissen meinten, er hätte wohl eine Überdosis... erklärt wohl auch warum er nicht aufstehen konnte...


    Notarzt gerufen, aber der Arme lag auf dem kalten Boden, es waren ca 5 Grad und seine Jacke rutschte am Hosenbund hoch, so dass die Nieren „freilegen“.


    Kurzerhand in mein EDC gegriffen und eine Rettungsdecke hervor geholt!

    Hat für Berliner Verhältnisse auch echt lange gedauert, bis die Sani‘s kamen...


    Hab mich den ganzen Tag gefreut das ich helfen konnte :)

    Haben ist besser als brauchen.

  • Zwanghaft zum Hofer fahren und schauen obs wieder serbische Bohnensuppe gibt.


    und gleich eine Lage mitgenommen vor 1 Stunde:thumbup:


    und sonst auch noch einiges.............

  • Zwanghaft zum Hofer fahren und schauen obs wieder serbische Bohnensuppe gibt.


    und gleich eine Lage mitgenommen vor 1 Stunde:thumbup:


    und sonst auch noch einiges.............

    Aaaaahhh.... Deswegen krieg ich nie eine☝️🤣

  • Ich war letzten Sommer mit einer Freundin unterwegs ca. 300 km von zu Hause etwas abholen. Als wir dort waren gönnten wir uns bei einem Imbissstand eine kleine Portion. Leider bekam dies meiner Freundin gar nicht gut und sie war sehr froh über meine Rolle Toilettenpapier und Desinfektionstücher (in keinem Öffentlichen WC das wir finden konnten war welches vorhanden bzw auf den Raststätten nicht besonders geschmeidig), und Müllsackerl, sowie Wasser und Imoduim Akut ...mehr muss ich dazu wohl nicht mehr sagen...:S... nach einer kurzen Rast im Auto hat sich Ihr Magen dann zum Glück beruhigt und wir konnten nach einer halben Stunde wieder ohne Probleme nach Hause fahren.


    Seitdem wird meine Tasche im Kofferraum nicht mehr belächelt:D:D:D


    Wenn es um Flaschenöffner, Korkenzieher, ein Pflaster oder Taschenmesser geht ist der erste Blick meiner Freunde meistens zu mir:D:D:D

  • Messer, Licht, Panzertape, Kabelbinder:

    Vor allem ersteres immer von Leuten benötigt die es eigentlich belächeln.


    Vorräte zuhause: Wintereinbruch und gerade auch in der aktuellen Corona Lage:

    Spart einfach wertvolle Lebenszeit und Nerven und Energie, auch wenn hier noch keine Situation eintrat in welchen die Vorräte überlebenswichtig gewesen wären.

    Thema SURVIVAL


    Meine ehrliche Meinung dazu?


    Erst kam Rüdiger Nehberg, dann lange, lange nichts und danach gab es sehr viele, und diese “Vielen“ haben nie richtig gefroren, nie wirklich gehungert, nie unfreiwillig gedurstet, sie waren nie in wirklicher Todesgefahr, sind nie gezwungenermaßen hunderte von Kilometern marschiert, mussten nie unerträglichen Schmerz einstecken (der Support oder die Kamera waren immer “nie“ wirklich weit weg): Sie litten nie Todesangst, waren nie verletzt, nie ungewollt verschollen … und sie nennen sich dennoch Survivalisten & Bushcrafter. (Thomas Gast)