Schneller Ausbruch von Seuchen ohne ausreichende Infrastruktur

  • Zitat

    Historischer Cholera-Ausbruch

    Selbst der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist oft nicht gegeben – was unter anderem zum weltweit schlimmsten Cholera-Ausbruch führte. Allein seit Anfang des Jahres gab es Care zufolge rund 300.000 Cholera-Fälle, 2017 waren es sogar mehr als eine Million.

    „Das Risiko für Krankheiten ist generell sehr hoch. Kinder spielen in dreckigen Pfützen auf der Straße, überall liegt Müll, da es keine Müllabfuhr mehr gibt. Dazu kommt die Trinkwasserknappheit – da können sich Krankheiten wie Cholera schnell ausbreiten“, so Bose.

    Quelle: https://orf.at/stories/3133188/


    Hier sieht man wie schnell es zum Ausbruch und zur Verbreitung von Seuchen kommt. Dabei muß man bedenken, dass die Bevölkerung im Jemen schon von Anfang an nicht die hygienischen Standards hat wie Mitteleuropa.

    Wie schnell geht das bei uns, wenn es kein sauberes Wasser und keine Müllabfuhr gibt?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Um zu verdeutlichen was ich meine, mal eine kleine Frage:


    Wer weiß (ohne nachschauen) was Cholera ist und wie man sich vor Infektion schützt?


    Ist es ein Bakterium, ein Virus, ein Parasit?

    Ist der Verlauf schlimm aber selten tödlich, der Verlauf so lala aber die sterblichkeit hoch, gar nicht tödlich?

    Wie kann ich mich infizieren?


    Und Cholera ist da ja nur ein Beispiel.

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Hier sind wir dann wieder beim Thema: Ausbilden und Literatur!


    Medizinisch ausgebildete Berufe wissen um die "gängigsten" Krankheiten natürlich zumindest rudimentär bescheid. Cholera ist hier keine Ausnahme.

    Wer das nicht selber gelernt hat, sollte wenigstens offline über Literatur verfügen, die die Wissenslücke schließen kann.


    Wikipedia kann man übrigens auch offline nutzen ;)


    Bakterielle Erkrankungen (bleiben wir bei der Cholera) haben bei uns meistens nicht mal ansatzweise die Chance, sich so dramatisch auszuweiten, da wir generell über gänzlich andere Hygienestandards sowie auch ein in diesen Dingen besser ausgeprägtes Allgemeinwissen verfügen. Das beschreibt den derzeitigen Status einer funktionierenden Gesellschaft.


    Wenn es bei uns soweit ist, dass großflächig kein sauberes Wasser und auch keine basic healthcare verfügbar ist, haben wir primär mal gleich ganz andere Probleme. Die sich aus plötzlich nicht mehr vorhandenen Hygienestandards (Kanalisation tot, Müll liegt herum) entwickelnden Problemherde sind jedoch trotzdem keine Sache, die man auf die lange Bank schieben sollte. Am Land hat man es da natürlich wesentlich einfacher.

    viribus unitis - acta non verba

  • Ich wusste das Cholera an Bakterium sein muss da man die Krankheit mit Antibiotika behandeln kann und das sie von verunreinigtem Trinkwasser kommt. Aber das war es dann schon. Die ganzen Sachen die in Europa die letzten 500 Jahre durchgewandert sind ... War vor unserer Zeit und damit ist es schon vergessen, gilt leider auch für mich.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ich muß jetzt einfach mal ein wenig vorgreifen.

    Cholera wird nicht durch das Bakterium direkt verursacht, sondern durch ein Toxin das von dem Bakterium im Darm abgegeben wird. Daher sind AB für den Krankheitsverlauf vollkommen uninteressant. AB verkürzen "nur" die Erregerausscheidung.

    Therapie der Wahl ist Ersatz von Flüssigkeit und Elektrolyten.


    Dazu muß ich sagen, dass ich das nur "zufällig" weiß. Aber da sieht man schon, dass sich nicht mal die üblichen Verdächtigen an die Spielregeln halten.

    Danke Don Pedro dass du auf meinen Ansatz eingestiegen bist. :thumbup::)

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Für mich ergeben sich daraus konkret 3 Punkte:

    1) Was für "historische" Krankheiten könnten uns denn im Stressfall wieder einholen?

    2) Was können wir tun um Infektionen zu vermeiden bzw. die Krankheit - so wir sie dann doch haben - los zu werden?

    3) Wie dokumentiere ich solches Fachwissen laiengerecht und auch preppersicher?

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.