„Nach 24 Stunden ohne Strom hätten wir katastrophale Verhältnisse“

  • Das Problem bei offenen Feuer zu Zeiten einer "Krise" ist aber nicht zu verhindern.


    Auch wenn in der Stadt 2 Häuser weiter ein G'scheiter mit offenem Feuer spielt und die Hütte abbrennen sollte, ist man selbst sicher auch betroffen da die Feuerwehr entweder nichts davon mitbekommt, bzw. nicht Löschen kommen kann.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Der "Experte" hat sicherlich Kerzen gewählt, weil man mit diesen nicht auf Batterien angewiesen ist. Da muss ich ihn in Schutz nehmen obwohl seine Formulierung mir nicht ganz passt. .."Das fängt ganz banal zu Hause mit Kerzen und Streichhölzern an"..

    Er hat es halt verschlampt zu erwähnen, das Kerzen hinter Gitter , Glas oder ähnliches gehören.

    Das mache ich sogar.


    Was ich da ganz gerne benütze sind:

    Petroleumlampen. Es gibt günstige im Coop Bau und Hobby.

    Oder, diese Laternen für Teelicht ( Rotera-Ikea). Schützen, sind sehr günstig und dekorativ.

  • Das Problem bei offenen Feuer zu Zeiten einer "Krise" ist aber nicht zu verhindern.

    Sowieso nicht. Man kann es aber zumindest in positiv beeinflussbare Bahnen lenken. Anstatt, dass sich im 10 Parteien - Haus jeder einzelne seine DIY "Kochlösung" mit offenem Feuer bastelt stell ich lieber einen guten Feuerplatz (vielleicht sogar mit einem Holzkohlegriller als Ausgangspunkt) hin an dem sich jeder dann als Chefkoch unter halbwegs kontrollierbaren Bedingungen versuchen kann.


    Licht in der Wohnung muss man heute wirklich nicht mehr mit Kerzen machen. Ich hab gerade erst einen Schwund LED Lampen, die ihren eigenen Akku und ihr eigenes Solarpanel haben. Die sind Platzmässig sehr klein, für eine Notbeleuchtung reicht es aber definitiv aus. Tagsüber in die Sonne stellen - durch den Akku halten sie auch mal ein paar Regentage bzw. Nächte aus, wenn man nicht gleich eine Festbeleuchtung macht ;)


    Etwas ganz anderes wird es dann, wenn so was im Winter kommt.


    Ehrlicherweise muss ich aber auch sagen, dass ich bei einem Blackout nicht lange in der eigenen Wohnung in der Stadt bin, sondern alsbald mal in Richtung Land verlege. Dort hab ich dann auch meinen Kachelofen, den Steinofen und diverse andere Stromunabhängige Sachen ;)

    viribus unitis - acta non verba

  • Er hat es halt verschlampt zu erwähnen, das Kerzen hinter Gitter , Glas oder ähnliches gehören.

    Also mal ehrlich, wenn man sich darüber Gedanken machen muss, dass erwachsene Leute, die wählen gehen, Auto fahren, Kinder kriegen, eine Schußwaffe handhaben dürfen usw., Kerzen ordnungsgemäß verewenden, na dann weiß ich auch nicht mehr.

    Klar kann man jeden entmündigen und vom Schlimmsten ausgehen, aber damit setzte ich mich doch nur selbst unter Streß.

    Wenn die Nachbarbude abbrennt, egal warum, dann hab ich ein Problem.

    Wer bis zu diesem oder ähnlichem Artikel noch keinen Gedanken daran verschwendet hat, einen "Plan B" zu haben wenn das Licht ausgeht, dem ist auch mit dem Hinweis "Feuer kann gefährlich sein!" nicht mehr zu helfen.

    Die Kerzen an sich werden wohl nur ein kleiner Teil des Problems sein. Viel schlimmer wirds wohl, wenn die Leute anfangen Lagerfeuer in der Wohnung zu machen um nicht zu erfrieren.

    Man kann es aber zumindest in positiv beeinflussbare Bahnen lenken. Anstatt, dass sich im 10 Parteien - Haus jeder einzelne seine DIY "Kochlösung" mit offenem Feuer bastelt stell ich lieber einen guten Feuerplatz (vielleicht sogar mit einem Holzkohlegriller als Ausgangspunkt) hin an dem sich jeder dann als Chefkoch unter halbwegs kontrollierbaren Bedingungen versuchen kann

    DAS ist doch mal eine super Idee!

    Da kann ich mit ein bisschen Eigeninitiative dafür sorgen, dass die Wahrscheinlichkeit des warm abgetragenem Heims doch etwas geringer wird.

    Das gleiche Prinzip könnte man vielleicht auch auf Wärme anwenden.


    Ich fürchte es hilft nichts, wenn man selbst halbwegs "sicher" sein möchte, muß man für andere einfach mitdenken.

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)