Fahrenheit 11/9

  • Fahrenheit 11/9 - Das ist ein Film von Michael Moore in dem es um v.a Trump geht/gehen soll.

    Tut es aber imho nur oberflächlich. Und das ist auch der Grund wieso ich ihn hier poste und nicht weil damit ein politisches Statement abgegeben werden soll. Ich finde den Film an sich sehr aufweckend, wenn man sich nicht zu sehr auf Doofnald konzentriert.

    Wie sehr werden unsere Imputs manipuliert? Wie viel von dem was in Amiland passiert ist auch bei uns möglich? Ist die Richtung die diese Weltmacht eingeschlagen hat vielleicht ein Grund wieso wir gut vorbereitet sein sollen?

    Habt ihr den Film gesehen? Welche der geschilderten Szenairen sind eurer Meinung nach auch bei uns möglich? Ist es bei uns ganz anders oder doch nicht?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Den Vorgängerfilm Fahrenheit 9/11, der das Verhalten Präsident Bush Junior thematisierte, fand ich zunächst ziemlich interessant. Aber wenn ich ihn nun nach ein paar Jährchen nochmal anschaue, muss ich feststellen, dass er auch ziemlich viel unbewiesenen Propaganda enthält.

    Z.B. zeigt der Film wie Präsident Bush eine Pressetermin in einem amerikanischen Kindergarten hat und erst zögerlich auf die Nachricht der World Trade Center Flugzeuge reagiert. Es ist aber sehr einfach unter das Bildmaterial einen hämischen Kommentar drunter zu legen, wenn niemand weiß was dem dem damaligen U.S. Präsidenten tatsäschlich von dem Secret Service Mitarbeiter zugeflüstert wurde. Wie würdet ihr bei einem Pressetermin in einem Kindergarten reagieren, wenn Flugzeuge in ein Hochhaus gestürzt sind? Gleich den dritten Weltkrieg vermuten? Das jetzt gleich brühwarm den fünfjährigen Kindern erzählen?

    Ya, Just hit me. Just taste the funk and hit me. Just get on down and hit me. Bambaataa's jus' gettin' so funky, now hit me. Ya, just hit me.

  • Nichts ist wirklich objektiv, jedes Ding hat drei Seiten. Den Vorgängerfilm hab ich noch nicht gesehen, weiß aber, daß es ihn gibt.
    Alles ist im Grunde genommen Propaganda (systematische Verbreitung Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen), jede Nachricht, jeder Artikel, jede Dokumentation.
    Es liegt an uns herauszufiltern was denn nun Information und was Marktschreierei ist.

    Zu 9/11 und Bush will ich mich überhaupt nicht äußern. Aber falls es dich interessiert würd ich mir mal die "Verschwörerfraktion" von Richard Gage anschauen.

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Ich hab beide gesehen und sie haben halt einen wahren Kern, verpackt mit jeder Menge Pathos und Polemik.
    Michael Moore zeigt Fehler der Politik auf. Damit endet das unmittelbare Engagement aber. Er könnte durch seine Bekanntheit mehr erreichen, arbeitet aber nur in Kleinstaktivistengruppen, siehe sein Engagement für das Wasser in Flint.
    Seine Dokus bestätigen Menschen, die ohnehin schon davon überzeugt waren, was er aufzeigt. Um Gegner zu überzeugen, dafür sind seine Methoden nicht geeignet.
    Ich würde sie empfehlen, wenn man sich mit der Art, wie Michael Moore Filme macht auseinandersetzt und danach unter Berücksichtigung dessen nochmals über das Gesehene reflektiert.

  • Mir gehts mit Bowling for Columbine so. Wo er den dementen/Alzheimer erkrankten NRA-Präsidenten interviewt hat. Beim ersten mal schaun war ich angefixt, späteres anschaun war dann eher mau, wenn man mehr Hintergrunde kennt.

    Ich glaub den Thread kann man Prepper-unrelevant oder zu politisch schließen.

  • Ich habe extra drauf hingewiesen, daß es NICHT um Politik geht. Der Film ist nur ein Beispiel, ich könnte noch viele andere posten.
    Es geht darum, ob und wie die öffentliche Meinung, egal in welche Richtung, manipuliert wird und wieviel man davon glauben kann.
    Ich habe es auch schon in anderen Beiträgen angesprochen (Tschernobyl), dass wir nur gefilterte "Nachrichten" sehen/hören oder Nachrichten eben zu spät oder erst dann sehen/hören wenn sich die Schweinerei einfach nicht mehr vertuschen lässt.

    Information (Umwelt, Politik, Kriege....) ist eben NICHT prepperirrelevant!

    Meine Frage wäre, wie ihr damit umgeht?

    Es genügt nicht, keine Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! (Karl Kraus)

  • Ben

    Hat das Thema geschlossen