Stromerzeuger - Auswahl

  • Zitat von rand00m im Beitrag #39
    Kibernetik 2000i 300CHF
    Zitat
    Technische Daten
    Einzylinder, 4-Takt, Luftkühlung
    Bleifrei
    Hubraum: 79.7 cc
    Benzinverbrauch: ≤ 450 g/kW
    Tankfüllmenge: 4 Liter
    Ölfüllmenge: 0.35 Liter
    Ausgänge: 2x T13 / DC 12 V, 8.3 A
    Schutzart: IP44
    Spannungsregelung: Inverter
    Nennleistung: 1'600 W
    Ölmangelabschaltautomatik: Ja





    Matrix PG2000i 300€
    Zitat
    Die Produktmerkmale im Überblick: - Tragbarer Stromgenerator (Gewicht 21,5kg)
    Maximale Leistung 1900 Watt -
    Dauerleistung 1700 Watt
    Motor: Luftgekühlt, 4 takt
    Motorleistung 3 PS
    Tankinhalt 4 Liter
    Hubraum Motor: 79 Kubikzentimeter
    Laufzeit mit einer Tankfüllung: 6 Stunden bei 50% Last
    2 Steckdosen 230Volt VDE





    Stanley SIG 1900 Silent 600€

    Zitat
    2 x 230 V
    Dauerleistung: 1.700 W
    Maximalleistung: 1.880 W
    Nennstrom: 8 Amp.
    3 PS (2,2 kW) 1-Zylinder-4-takt-Benzinmotor, luftgekühlt, 79,7 cm³,
    für Benzin ROZ 95 • Tankinhalt: ca. 4 l
    Laufzeit bei 1/2-Last: ca. 6 Std.
    Seilzug-Start
    Überlastschutzschalter
    Standfüße aus Gummi






    Zitat von rand00m im Beitrag #34
    Irgendwie hab ich das Gefühl, da gibts in China eine Firma die Stromerzeuger herstellt, jährlich 11 neue Designs produziert und diese dann unterschiedlich gefärbt und gelabelt nach Europa verkauft.



    Wie zufrieden bist du denn mit deinem Kibernetik Gerät?


    Was soll ich sagen.. Er funktioniert! Ich bräuchte eigentlich kein Invertergerät. Aber da die um einiges Leiser sind.. Ich brauche es meistens für Beleuchtung und eventuell eine Kaffee Maschine, Stereoanlage, oder Keyboard damit zu betreiben.
    Nicht alle Partyhäuschen in meiner Umgebung haben Stromanschluss. Er ist 1-2 mal im Jahr im Partyeinsatz. Meistens im Winter. Im Sommer auch höchstens 1-2 mal.
    An und für sich ist jeder Stromerzeuger ab 1500 W. gut. Es kommt immer auf den Verwendungszweck an. Man muss sich vor dem Kauf einfach auf dem zukünftigen Einsatzzweck im Klaren sein.
    Ich sehe es so: Je öfter man ihn braucht.. Teurer. Braucht man ihn nur zur Not (alle 5 Jahre).. Billiger.
    Bei mir muss er zuverlässig, vor allem leise und genug Power haben um nebst den Partys, schlimmstenfalls mein Haus (mit ein wenig Einbussen) mit Strom zu versorgen. Auch schon getestet. Es verhebt.
    Sicher wäre für einen Haus ein 5000 W. Ding besser. Aber den zu Transportieren.. Die gehen schnell auf die 100 Kg. und mehr, zu..

    Mein Erster war kein Inverter. Ein billiges Scheissding der immer Überhitzte. Da musste ich vor jeder Party fast 25 Meter Verlängerungskäbel legen damit man das "Getscheppere" im Partyhäuschen mit aufgedrehter Musik nicht hörte..
    Einem Inverter langt "Hinter dem Häuschen". Da hört man nix.

    Den Honda habe ich mal mit nach Italien genommen, um die im Sommer immer wiederkehrenden Stromausfälle zu umgehen und ihn jedesmal wieder mit in die Schweiz zu nehmen war/ist mir zu Aufwändig. Darum ist er dort geblieben.

  • Zitat von Frieder im Beitrag #4
    Nach meiner Umschau sind die kleineren "Einstiegs"dieselgeneratoren sind meistens keine Invertergeräte.


    Im Wesentlichen haben nur die kleinen

    externen Kabel-

    Netzteile (Notebook, Handy, ...) Probleme mit Strom aus Nicht-Inverter-Generatoren. Fast alle anderen (Gehäuse)netzteile (auch elektronische Netzteile in Desktop PC) fressen Strom, der nicht genau sinus-förmig ist.



    Für Notebook und Handy bieten sich 12V-Autonetzteile an in Kombination mit einem Labornetzgerät (230V->12V) und einem kleinen 12V Akku (zum Stabilisieren der 12V Spannung).

    Frage eines Laien:

    Kann ioch demnach von/mit einer 12 Volt Autobatterie und Spannungswandler mein Handy und Notebook problemlos (für die Geräte) aufladen?

    Danke für ein einfaches Ja oder nein.

  • Frage eines Laien:

    Kann ioch demnach von/mit einer 12 Volt Autobatterie und Spannungswandler mein Handy und Notebook problemlos (für die Geräte) aufladen?

    Danke für ein einfaches Ja oder nein.

    Ja

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Nicht ganz so einfaches ja: Ja, aber!

    Du brauchst idR für solche Geräte einen Spannungswandler:

    Der Step-Up-Converter im obigen Beispiel ist vergleichsweise teuer (gegenüber dem Step-Down-Converter), weil er viel mehr Leistung bereitstellt (weil ein Notebook mit ein paar Watt eben nicht lädt bzw. "ewig" lädt).


    Zu den Begrifflichkeiten:

    • DC/DC-Converter: (DC=Direct Current = Gleichstrom): Wandelt Gleichspannung mit x V in eine andere Gleichspannung mit y V um). Also z.B. 12V Autobatterie (eigentlich eher ca. 14V, aber egal) in 5V für USB-Geräte. Es gibt einige wenige, relativ teure Geräte, die sowohl abwärts, als auch aufwärts wandeln können (siehe unten).
    • Step-Up-Wandler: Hier ist die Ausgangsspannung immer höher als die Eingangsspannung (üblicherweise ca. 2 V höher): Bei Autobatterien als Eingangsspannungsquelle liegt also die Ausgangsspannung bei ca. 16V aufwärts. Ideal, um eben Notebooks zu lasen (die normalerweise bei 18 bis 20V liegen).
    • Step-Down-Wandler: Wie der Name schon vermuten lässt, wird hier heruntergeregelt. Also von z.B. 12V auf 5V. Auch hier liegt die Mindestdifferenz bei ca. 2V.

    Um die Verwirrung komplett zu machen: Es gibt Spannungswandler mit fixer Ausgangsspannung (oft: 5V, aber auch 12V, 9V, 3,3V uvm sind erhältlich) und solche mit variabler Ausgangsspannung. Bei letzteren wird die Ausgangsspannung über ein Poti (verstellbarer Widerstand) eingestellt; Hier braucht man dann auch noch ein Voltmeter/Multimeter, um die Einstellung vornehmen zu können).


    Ich hoffe, die Verwirrung ist nicht komplett!


    LG,


    BT

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Kann ioch demnach von/mit einer 12 Volt Autobatterie und Spannungswandler mein Handy und Notebook problemlos (für die Geräte) aufladen?

    Bardo Thodol Deine Antwort ist wohl technisch vollumfägnlich korrekt, Grauer Wolf meinte wohl aber einen 12V DC to 230V Sinus "Wandler" aka Inverter.

  • OK, kann man so auch lesen. Ist aber Doof: DC zu AC-Convertierung (verlustbehaftet), dann wieder eine AC-DC-Convertierung (nochmals verlustbehaftet). Und das - da die Verluste steigen, je größer die Differenz der Spannungen ist - nicht mal zu knapp.


    Aber ja - geht. Allerdings gibt es ja mittlerweile auch Inverter, die gleich eine USB-Buchse mitbringen...

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • hi Leute....so nach einer Zeit lang sparen wird es jetz zeit einen Generator zu kaufen...

    Es wird zu 99% ein Diesel werden...

    In den kommenden Wochen kommt ein Elektromeister vorbei und sieht sich den Zählerkasten (Sicherungsschrank) an.


    Wie groß ist der Lärmunterschied zw. Gedämmt-also mit Gehäuse und ohne?

    Ohne Gehäuse hab ich schon einige gehört....leise ist anders.

    Nur zahlen sich die 500€ mehr für ein Schallgedämmtes aus?


    Dur Aggregate haben 7.5kw,sowohl auf 230v wie 380v...


    Ich habe eine Tiefkühltruhe,einen Gefrierschrank und 3 Kühlschränke,sowie eine Pellets bzw. Ölheizung die versiegt werden wollen.

    Die Heizung hab ich vor 2 Jahren mal 2 Tage mit dem Inverter aus meinen Monteurbus betrieben....alle paar Stunden mal den Gefrierschrank und Truhe für 1-2 Stunden angesteckt,hätte nicht gemerkt das die Temperatur da angestiegen wäre.

    Wie lange hält ein Tiefkühltruhe die Temperatur ca.?

    Ich denke das auch eines mit 5kw reichen würde....

    Freu mich schon auf eure Antworten

    MfG Stefan

  • Da mir wahrscheinlich in den nächsten Tagen ein Honda EU10i zufliegt, ein paar Jahre ungenutzt, Zustand zum Zeitpunkt der Einlagerung unklar, aber sicher nicht nach Anleitung:

    - Luftfilter anschauen

    - Ölwechsel machen

    - Kraftstoff wenn vorhanden austauschen

    - Zündkerze anschauen, bei bedarf tauschen

    reicht das für einen Startversuch oder sollte man gleich weiter in die Tiefe gehen?

  • danke vielmals Ben ...das hab ich scheinbar übersehen.

    die Honda Motoren sind dankbar,evtl vergaser reinigen,sollte er nicht gleich laufen.

  • Startversuch sollte reichen.


    Vorher Öl wechseln (10W30), und auf verdächtige Geräusche (Unwucht, Kratzen o.ä.) horchen.

    Bei langer Lagerung können die Lager schon mal Schaden nehmen. Bei so einem kleinen Motörchen wie dem EU10i aber vermutlich eher kein Thema...

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • ich bin auch dabei bei mir die ganze "Generatorsache" anzugehen. Hat irgendwer einen Strommann des Vertrauens im Raum Tulln zur Hand?

    Generatoren habe ich schon :) nur noch das "Verkabeln" im Sicherungskasten ist noch zu tun. Danke schon im Vorhinein.

  • Ich habe mir Anfang der Woche dieses Teil hier bestellt Zipper Generator. (War glaube ich auch bei rand00m mal in der engeren Wahl)

    Jedenfalls frage ich mich mittlerweile, ob bzw. wie ich zusätzliche Lärmschutzmassnahmen umsetzen könnte.

    Hat sich da jemand von euch vielleicht schon eine geniale Lösung überlegt??

    Möchte meinen Nachbarn vor allem nach nachts nicht zuviel zumuten...

  • hans_mayer die Zippergeräte kann ich auch nur empfehlen. Ich habe bereist seit knapp 6 Jahren den kleinen ZI-STE2000IV Inverter für unterwegs und seit kurzem den ZI-STE8000 für statischem Betrieb :) sind Preis/Leistung super Geräte.

  • Ich habe bereist seit knapp 6 Jahren den kleinen ZI-STE2000IV Inverter für unterwegs und seit kurzem den ZI-STE8000 für statischem Betrieb :) sind Preis/Leistung super Geräte.

    muss ich mir mal ansehen.


    Ich habe mir Anfang der Woche dieses Teil hier bestellt Zipper Generator. (War glaube ich auch bei rand00m mal in der engeren Wahl)

    jo, war.

    nur leider, dass ich nie korrekte Daten zu Gewicht, Tankvolumen, verbrauch finden konnte...


    würd mich über ein review freun.

    Einmal editiert, zuletzt von rand00m ()

  • Hallo racer,

    wir haben 3 verschiedene Generatoren im Einsatz:

    1 x Diesel, 7,5kW, 230V, 1 phasig. Typ KS 11-2DE ATSR, https://ks-power.de/diesel-generatoren-ks/ks-11-2de-atsr/

    1 x Benzin, 7,5kW, 400V, 3 phasig (ex ÖBH, Seilzugstarter, keine Elektronik, Rotax Motor... extrem einfach und robust) - Einsatz als Backup
    3 x Benzin, 2,2kW, 230V, 1 phasig (ex ÖBH, Seilzugstarter, keine Elektronik, Rotax Motor... extrem einfach und robust) - Einsatz als Backup und mobil


    Der Diesel von KS dient als Reserve, wenn die PV Anlage zu wenig Strom liefert (Winter, Schnee etc.). Er ladet dann unsere Batterie (die speist dann die Wechselrichter für das Hausnetz). Wenn unsere ganze Anlage ausfällt, kann der Diesel auch direkt aufs Hausnet geschaltet werden: und zwar auf alle 3 Phasen. Das hat den Vorteil, dass immer die gesamte Leistung für jede Phase zur Verfügung steht, Drehstrommaschinen gehen dann natürlich nicht mehr...


    Die Leistungsangaben der Generatoren sind so eine Sache: Ohmsche Lasten (Boiler, Herd etc.) schaffen die bis zur angegebenen Leistung, aber bei Motoren (auch Kühlschrankkompressoren!) ist früher Schluss. Anlaufströme, Scheinleistung usw. Wenn man auf der sicheren Seite bleiben will, dann Leistung doppelt so hoch wie errechnet wählen.
    Bei 3-phasigen Generatoren ist zu beachten, dass sie je Phase nur 1/3 der Nennleistung bringen. Und man muss darauf achten, dass der Generator "schräglasttauglich" ist - sprich: ich kann auf einer Phase volle Leistung abrufen während auf den anderen Phasen gerade nichts anliegt.


    Schalldämmung würde ich nehmen, wenn es das Budget zulässt. Ist doch merklich leiser und der Staub bleibt draussen.

  • Danke...

    Ja ich liebäugle ja auch eins von Ks...

    Eben mit 7.5kva.

    Dachte aber an eines mit 3 Phasen eben...das kann aber auch auf 230v die volle Leistung abgeben....ist das dann so das es schräglasttauglich ist?


    MfG

  • racer2 Meinst du den KS 9200HDES-1/3 ATSR (EURO V)? Der hat bei 3 Phasen 7,5kW, beim 1 Phasenbetrieb Nennleistung 5,9kW - ich schätze, den kannst du im Echtbetrieb mit so 4kW belasten (im 1-Phasenbetrieb).

    Brauchst du unbedingt echte 3 Phasen? Mit der Nennleistung von 7kW kannst wahrscheinlich nur 3-4kW Maschinen betreiben... Wenn du keine Drehstrommotore betreiben mußt (hast du im Haushalt normal nicht), dann bist du mit einem 1-phasigen Generator besser dran.