Stromerzeuger - Auswahl

  • prepperfamily ja genau sowas hab ich gemeint....ja zwingend brauch ich die dreibphasen natürlich nicht....

    Muss mal die Stromaufnahme von den Kühlgeräten und der Heizung ( wenn alles auf Volllast läuft messen).


    Bis jetz hab ich nur gutes von ks gehört...hoffentlich ist es auch so😎

  • Hallo Zusammen.

    Ich habe schon eine Weile mitgelesen, bin aber erst frisches Mitglied.

    Also, ich habe einen Stanley SIG 1900 und bin damit bisher zufrieden.

    Ich habe ihn seit ca. Einem Jahr.

    Anschaffung war ursprünglich für eine Baustelle im Wald.

    Jetzt ist er quasi mein Backup - ich lasse ihn ca. Alle 4-6 Wochen Mal eine halbe Stunde laufen ( genau wie meine Kettensäge) und ansonsten steht er rum.

    Lautstärke, starten , Verbrauch... Sind prima.

    Ich habe einen 20L Kanister daneben stehen, und wenn ich ihn ( warum auch immer) Mal benötige, ist alles griff- und fznkrionsbereit.

  • Es wird zu 99% ein Diesel werden...

    Weil?

    Weil du einen Heizöltank hast?

    Gibts einen anderen Grund?


    Diesel sind Bauartbedingt schwerer, lauter und meist auch teurer als Beziner. Die drei Nachteile werden in Kauf genommen?

    In den kommenden Wochen kommt ein Elektromeister vorbei und sieht sich den Zählerkasten (Sicherungsschrank) an.

    Sehr gut. Meinen Thread hast du schon gelesen? Hab einen Hager HIM404 Lastumschalter im Zählerschrank, auf der einen Seite mein EVU auf der anderen Seite der Generator Stecker.


    Wie groß ist der Lärmunterschied zw. Gedämmt-also mit Gehäuse und ohne?

    Ohne Gehäuse hab ich schon einige gehört....leise ist anders.

    Nur zahlen sich die 500€ mehr für ein Schallgedämmtes aus?

    Wenns dir um Lärm geht, dann dimensionier um 2-3 kW kleiner und als Benziner.

    Dur Aggregate haben 7.5kw,sowohl auf 230v wie 380v...

    Welche Verbraucher hast du vor in einer Krise zu betreiben mit 7kW?

    Holzschneiden mit der großen Kreissäge, Hobelbank oder einen Bauernhof und Melkstand für die Muhkuhs? Ich mein, die Geräte welche die 7kW verbrauchen benötigen sind oft auch gleich mal laut auch.


    Zähl mal auf, welche verbraucher du so hast, welche sind <500W, welche 500-1kW und welche >1kW?

    Welche sind über 3,6kW und benötigen Drehstrom?

    Ich habe eine Tiefkühltruhe,einen Gefrierschrank und 3 Kühlschränke,sowie eine Pellets bzw. Ölheizung die versiegt werden wollen.

    Die Heizung hab ich vor 2 Jahren mal 2 Tage mit dem Inverter aus meinen Monteurbus betrieben....alle paar Stunden mal den Gefrierschrank und Truhe für 1-2 Stunden angesteckt,hätte nicht gemerkt das die Temperatur da angestiegen wäre.

    Wie lange hält ein Tiefkühltruhe die Temperatur ca.?

    Ich denke das auch eines mit 5kw reichen würde....


    Mess die Tiefkühler, Gefrierschränke und Kühlschränke mal einzeln. Die haben einen Kompressor mit einem höherem Anlaufstrom. Den gilts zu schaffen. Dann haben die moderaten verbrauch wenn der kompressor läuft, und wenig wenn die im Standby sind.

    Pellets und Ölheizung kann ich nicht einschätzen. miss mal beides und nenne type und anlaufstrom und dauerlast.

    Umwälzpumpe von der Zentralheizung an die beiden Öfen angeschlossen kann 100-200W sein oder auch ganz wenig. da hat sich die lezten jahre viel getan und sparsame pumpen hervorgebracht.


    Irgendwie hab ich das Gefühl das ist so überdimensioniert. ob du den 7kW Diesel schalldämmst oder nicht, den wird man immer hören wenns rundherum still ist. Außer er steht indoor.



    Schräglastverbrauch ist auch so eine Sache. Mit 3 Phasen speist du das Haus, und dann gehen die drei Phasen auf verschiedene LS-Stränge hinter deinem FI. die wirst du nie gleich belasten können. Ist aber abhängig vom Generator und von deinen Verbrauchern, natürlich.


    Nenn mal Marke Type und Datenblatt Link von deinem Generator den du aktuell beliebäugelst.


    lg

  • So, habe heute einen Generator bekommen, mündliche Angaben waren so halb korrekt, es ist ein Honda, aber kein 10i sondern was recht abgehangenes. Ich hänge mal ein Bilder an, Google scheint das Gerät nicht zu kennen, die aktuelle Honda Homepage auch nicht...

    20210116_133938.jpg20210116_134002.jpg20210116_134011.jpg20210116_134022.jpg

    laut Angaben vor etwa 10 Jahren funktionierend eingelagert. Was mich ein wenig stutzig macht, auf dem Gerät ist nur "Gasoline", also Benzin als Kraftstoff angegeben, auf der Oberseite aber mit Edding was mit 1:50. Werde morgen mal schauen, ob es irgendwo noch ein Schild mit mehr Information gibt, so wie ich mein Glück kenne war das auf dem verlorenen Deckel (2. Bild). Vielleicht kennt ja jemand das Gerät.

  • Oh ein Oldie..

    Der mit 2-Takt Oel betrieben werden muss! (Töffli/Motorfahrradmix genannt)

    1:50= 1 Teil Zweitaktoel, 50 Teile Bleifrei.

    Wichtig vor Wiederinbetriebnahme: Reinige vorher die Kerze (die Elektrode muss immer Rehbraun sein. Dann hat er eine gute Verbrennung) und spritze ein bisschen Öl (1-2 Tropfen!) in die Brennkammer ein. Die Kolbenringe sind bei 2T Modelle halt Mimöschen. 5-10 Min. warten und dann anschmeissen.

    Vergaser putzen nicht vergessen! Denn genau DER ist bei diesen Geräten das A und O.

    Nachtrag: Nach so einer langen "Standzeit" muss man das Motorenoel (2-Takt Motorenöl) auch wechseln. Der wird schwarz und voll Wasser sein..

    Einmal editiert, zuletzt von Fluid () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Danke für die Tipps! Nur eine Frage zum Nachtrag: ist damit das Getriebeöl gemeint? Motor selbst wird ja über das Gemisch geschmiert?

  • Ich kenne es mit dem Namen: 2 Takt Motorenöl. Ganz hundskommunes mittlerweile gibt es ihn in jedem Baumarkt. Fahrrad/Roller/Töffabteilung.

    Nein nur die Brennkammer (Kolbenringe) werden über das Gemisch geschmiert. Der Rest erledigt eben das Motorenöl.

    Anno dazumal bevor die ersten 4 Takt Einspritzer auf dem Markt kamen, habe ich es mit diesen "Dingen" nicht so genau genommen.

    Diese 2 Taktmaschinchen sind sehr robust gebaut.

    Da ist auch öfters auch 4 Takt Motorenöl wegen Geldmangel kurzfristig "reingeraten" (war Jung und brauchte das Geld;)).

    Beim Gemisch ist 2 Takt Oel aber zwingend! Da kann man nicht mogeln, sonst fliegen dir die Kolben um die Ohren!

    Achtung! 4 Takt und 2 Takt Motorenöl ist nicht dasselbe!

  • Hallo Stefan,


    wie rand00m schon geschrieben hat: ein 7,5kW-Gerät ist vermutlich komplett überdimensioniert!


    Anhand deiner Angaben würde ich sagen, dass das Aggregat zu 90% in einem schwachen Teillastbereich laufen wird. Die Effizienz von Verbrennern im Teillastbereich ist grottenschlecht!

    Wenn ein Diesel im Vollastbereich auch schon mal 40% Effizienz schafft, sinkt das im Teillastbereich auf 10 bis 15% herab! Lies: Du verbrennst unnötig viel Treibstoff, und zwar permanent!

    Da du eh einen Inverter hast, den du zum Versorgen der Heizung verwenden kannst: Nimm ein möglichst klein dimensioniertes Gerät (Diesel fangen ja meist relativ weit oben an), welches neben Wechsel (ggf. Drehstrom) auch einen Gleichstromausgang hat. Mit letzterem versorgst du eine Pufferbatterie, die dann den Inverter für die Heizung betreibt. Den Rest "pumpst" du ins Haus.


    Oder du verzichtest auf Inverter und Batterie, dimensionierst das Aggregat so, dass es deine Heizung gerade so betreiben kann (inkl. Anlaufstrom!) und sorgst z.B. mit Zeitschaltuhren, dass entweder die Heizung oder der Rest vom Haus versorgt wird.

    There is no such thing as too much backup!

  • racer2

    Wer eine Ölheizung hat (so wie du), hat auch "Diesel" in Mengen. Daher ist es unerheblich, wenn der Generator im Teillastbereich nicht besonders effizient ist. In dem Fall ist ein Dieselgenerator die beste Wahl (Voraussetzung: Generator ist auf den Betrieb mit Heizöl vorbereitet).
    Besser der Dieselgenerator fährt mit höherem Verbrauch im "Leerlauf" und hat aber etliche Reserven, als der kleine Benzinquirl rennt die ganze Zeit um sein Leben.
    Wichtig beim Betreiben des Dieselgenerators mit Heizöl sind zwei Dinge:
    1) Motor vorbereiten siehe: Rotek https://www.google.com/url?sa=…Vaw13EuETQoZgUO4fFr3ZNEKv
    2) Möglichkeit schaffen, das Heizöl aus dem Tank zu bekommen


    Bei uns läuft der Diesel immer auf ca. 2/3 Last, weil er direkt die Batterie lädt und normal NICHT am Hausnetz hängt.

  • Danke für eure Antworten.

    Nun ja....ein Diesel wird es sicher werden,hab auch schon mit dem Hersteller geredet wie es mit Heizölbetrieb aussieht-alles okay.

    Werde in den nächsten Tagen mal die Stromaufnahmen messen.

    Warum Diesel.....naja weil ich immer mindestens 1000 liter heizreserve habe...jetz wo Heizöl so billig war und ein paar bekannte die Heizung umgestellt haben und das öl loswerden wollten-mussten hab ich 6500 liter für einen Literpreis von 27cent bekommen.

    Also das ganze Equipment zum abpumpen hab ich auf 12v Basis.....



    Ich denke aber das ich auch noch einen Benzin dazu kaufen werde....für den Sommer,oder quasi als Backup.

    Für die Kühlgeräte...


    Benzin hab ich eigentlich auch immer mind. 40 Liter daheim...3 x20l Kanister die über Jahr durchrotieren.

    Sobald einer leer is füll ich ihn wieder auf.


    Ja die 7.5kw sind sicher ein bisschen überdimensioniert....sollte wirklich mal was sein.....sagen wir 2nwochen kein Strom im Sommer,kann ich meinen Örtlichen Bauern (der meine Äcker gepachtet hat,15 Milchkühe und 10-15 Schweine usw.) Wäre dann sicher auch froh wenn er seine 2 großen Gefriertruhen bei mir anschließen könnte...


    MfG

  • So viel ich weiss ist Diesel und Heizöl genau das Gleiche.

    Im Diesel hat es einfach ein paar Additive mehr drin (sauberere Verbrennung), die für einen Stromerzeuger irrelevant sind. Sie nehmen keinen Schaden.

    Ps: Stromerzeuger müssen nicht zum Abgasrest..:) Einen Katalysator haben sie ja auch nicht..;)


    Gesetzeslage in Einfachausführung:

    Wird er fest verbaut (einen festen Platz im Haus, Schuppen usw. kann er mit Heizöl betrieben werden.

    Für sagen wir mal Camping, ist Diesel vorgeschrieben.


    Wenn man eh mit Heizöl heizt ist es wie einen 6-er im Lotto so ein Ding zu haben:love:.

    Meine bescheidene Meinung:

    Wenn man ein Häuschen sein Eigen nennt, langt ein 5-6 kw. Aggregat ganz locker. Da kann man Strom konsumieren so viel man will und man merkt nicht, dass man nicht mehr am Netz ist.

    Für eine Wohnung langt ein 2 kw. Da hat man viel weniger grosse Stromverbraucher.