21-Jähriger unter Wasser in Auto gefangen

  • Den Thread WAS man im Auto dabei haben sollte gibt's ja hier :
    Checkliste Car-Bag

    Jetzt wäre es aufgrund dieses Beispiels mal cool zu überlegen WO man WAS sinnvoll platziert.

    Schon bei einem Auffahrunfall bleibt nicht mehr viel an seinem üblichen Platz, geschweige denn das Fahrzeug dreht sich ( mehrmals ) um seine Achse, oder noch schlimmer, überschlägt sich !

    Wo befindet sich dann das 1 Kg schwere Beil ? Und hängt das Resqme immer noch am Spiegel ? Erreiche ich, kopfüber im Gurt hängend, die Sachen im Handschuhfach ?

    Good logistics alone can’t win a war. Bad logistics alone can lose it.

  • Ich geh davon aus, das der Spiegel noch am Platz ist nach einem Unfall/Überschlag. Somit hoffe ich das ich das Resqme erreichen kann da es mit einem Kabelbinder angebracht ist und nicht herunterrutschen kann.

  • Das Resqme hängt bei mir am Autoschlüssel. Da sollte ich immer rankommen können.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Da ich nicht täglich mit einem "Totalschaden" mit irgendwelchen filmreifen Überschlägen rechne, habe ich die Glasbruch Hammer bei meinen Fahrzeugen im Handschuhfach links angeschraubt, so dass im Falle eines Falles, nicht den ganzen Handschuhfach durchsucht werden muss.
    Kleines Erlebnis zum Nachdenken:
    Ich hatte mal einen Duftbaum am Mittelspiegel.
    Bei einer Kontrolle (es waren 2 junge, lustige Herren in Zwillingsanzügen), wurde mir mitgeteilt, dass es verboten sei.
    Da könnte man nichts drauf- dran- hängen. Bitte wegmachen, sonst gibt es eine "Spende".
    Seitdem hab ich es mir abgewöhnt da, etwas dran zu hängen.

  • Ich habe einen Nothammer (eigentlich die Halterung) mit Klettverschluss im Fußraum fahrerseitg befestigt. Und ja, das Teil hält. Ergänzend habe ich noch ein Rettungsmesser mit Gurtschneider und Glasbrecher im Handschuhfach und einen Kubotan mit Glasbrecher in der Hosentasche. So einen Resqme habe ich auch aber ich weiß nicht wo ich ihn hingeben soll denn am Rückspiegel gefällt er mir nicht.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Auto 1: BW Feldmesser unter Fahrersitz + Nothammer im Handschufach
    Auto 2: Konstruktionsbedingt ab Werk Wagenheber unter Fahrersitz - auch sitzend zugänglich.

    Walther Taschenmesser oder gleichwertig immer in der Hosentasche.

    Irgendwie komme ich schon raus.

    Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben.

  • Ich auch. Die Frage ist natürlich, ob man ihn so positioniert hat, dass man auch dran kommt, wenn man eingeklemmt ist. Die Ablagemöglichkeiten um den Fahrersitz sind ja ziemlich begrenzt. Die Kombination Gurtschneider/Nothammer finde ich ganz gut. Der kann sich durch einem Unfall auch im Schloss verklemmen (was allerdings nicht so oft vorkommt).

  • Ich hab einen nothammer, dervleichzeitig ein gutschneider ist im offenen fach der fahrertür liegen. Könnt bei einem überschlag aber weg sein. Stimmt hab ich so noch gar nicht gesehen.
    Ich hab mein edc messer in der hosentasche. Da ist ein glasbrecher auch drauf.
    Ich hab über dem radio ein geschlossenes fach, da ist ein klappmesser drin. Das hat einen metallgriff und ist sehr wuchtig. Wäre auch als notfallsglasbrecher möglich.

  • Zitat von consuli im Beitrag #16
    Ich auch. Die Frage ist natürlich, ob man ihn so positioniert hat, dass man auch dran kommt, wenn man eingeklemmt ist. Die Ablagemöglichkeiten um den Fahrersitz sind ja ziemlich begrenzt. Die Kombination Gurtschneider/Nothammer finde ich ganz gut. Der kann sich durch einem Unfall auch im Schloss verklemmen (was allerdings nicht so oft vorkommt).


    Der Schlüssel kann sich ruhig im Schloss "verklemmen" - der Res-Q-me ist ja nur am Schlüsselbund befestigt und kann einfach abgezogen werden. Sollte der gesamte Bereich sich derart verformen, dass man da nicht mehr dazukommt, hat man sowieso ganz andere Probleme als ein Fenster einzuschlagen, oder den Gurt durch zu schneiden.



    Ich kann mich jetzt bis auf sehr wenige Verkehrsunfälle (bei denen aber sowieso alles im Moment des Aufpralles erledigt war) an keinen erinnern, bei denen der Fahrer ums Sprichwörtliche Verrecken nicht mehr zum Autoschlüssel gekommen wäre. Die Platzierung dort macht also durchaus Sinn.



    Wenn man tatsächlich eingeklemmt ist, ist der Res-Q-Me auch schon egal - der ersetzt ja keinen hydraulischen Rettungssatz.

    viribus unitis - acta non verba

  • Zitat von Smeti im Beitrag #19
    Scavenger : Bei den Verkehrsunfällen die du gesehen hast, wo war da der Rückspiegel?


    Unterschiedlich. Kommt natürlich auf sehr viele Gegebenheiten an. In den "neueren" PKW ist dieser ja meistens nur noch auf die Scheibe geklebt und ist wenn diese sich verabschiedet (massive Einwirkung von Vorne - typischer "Frontaler"), dann auch dementsprechend "irgendwo". Aber wie gesagt: Wenn mal derartige Kräfte gewirkt haben, ist man idR sowieso nicht mehr in der Lage sich selber zu befreien.



    Bei den Unfällen, in denen eine Selbstrettung auch alleine schon wegen der geringen Verletzungen möglich war, waren die innen festgemachten Sachen zumeist auch an ihrem Platz - wenn etwas aber nur "dranngehängt" wird, kann man das nach einem "Klescher" wohl irgendwo suchen. Man glaubt gar nicht, was da alles so herumfliegen kann.

    viribus unitis - acta non verba