mdr Doku Schneechaos 78/79

  • Danke @rand00m, coole liste die kurzen Clips sind sehr übersichtlich.
    In der Langfassung wird sehr gut herausgearbeitet wie das Stromnetz in der DDR heruntergefahren wurde oder auch zusammengebrochen ist weil einfach aus Witterrungsgründen nicht genug Braunkohle gefördert werden konnte und das Energiesystem ohne Reserven betrieben wurde.

    Schon seit 21.671 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Im Westen war zwar prinzipiell die elektrische Leistung noch da. Da ist aber die Versorgung wegen der umgeknickten Strommasten darnieder gelegen.
    Was man in dem Film sieht , sind ja auch die Schneemassen. Wenn sich da dann selbst noch Panzer festfahren, bleiben bloß noch Schneefräsen. Aber wieviele
    gibts dvon im Flachland ?

  • Danke für den Link!
    Gleich zu Anfang fühle ich mich irgendwie an die letzten Tage von 2018 erinnert, wenn die Sprecherin von "keine weißen Weihnachten & 12 Grad Plus" spricht. Bin schon gespannt, wie es weitergeht. Aber was die ersten Bilder verraten, kann man nur hoffen, dass sich das nicht wiederholt. Bei der Vernetzung heutzutage und dem "Just-In-Time" überall, wären die Folgen um einiges schlimmer.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Zum Thema so schnell kanns gehen, muß ich bloß an den gestrigen Nachmittag denken. Ich war auf Besuch in der Nähe von Freilassing ( gegenüber von Salzburg9.
    Als es um 15 Uhr 15 zu schneen anfing, haben wir uns noch kurz über die Mdr -Doku unterhalten. Um 15 Uhr 30 ca. 12 cm Neuschnee.
    Auf der Bundesstraße nach Norden an einer Steigung irgendwie Stau , nix ging mehr. Versuch über eine Straße nach West aus dem Salzachtal ins bay. Landesinnere zu kommen.
    Steigung vereist, ging auch nix mehr. Zurück zur Autobahn - erste Staumeldung ? Also über die Salzach nach Osten nach Österreich. Da gings wenigstens die Steigungen rauf.
    Dafür waren die "Abfahrten" gesperrt oder dicht. Immer den Eingeborenen nach . Dann kam die Stunde der Wahrheit . In einem Dorf teilte sich die Kolonne. Ein teil blieb an der Abfahrt stehen und wartete. Ein teil fuhr auf ne Seitenstraße. nach ein paar hundet Meter die nächste Teilung : ein Teil rutsche mit dem Auto einen Hang hinunter , muß wohl sowas wie ein Weg drunter gewesen sein. Der Rest einschließlich mir fuhr im Schneetreiben weiter. Dann war der Rest weg und ich stellte mich auf eine Übernachtung ein. Irgendwie fand sich dann noch eine Tankstelle ( der Tank war nur mehr halb voll) mit angeschlossener Bäckerei und dann immer langsam der Salzach entlang...

    War anscheinend nur ein örtliches Schneechaos ....

    Zurück zu 78/79 in der DDR : Was würde denn heute passieren wenn die ganzen Windkraftanlagen wegen Sturm aus dem Wind drehen und die PV-Anlagen unter Schneewehen verstekt sind ?


    Frieder, durchaus ein Freund der regenerativen Energien

  • nah, mir ist irgendwie vorgekommen als wären die in der DDR nicht die besten Logistiker gewesen. Wenn die grad mal Just-In-Time mit den Kohle Lieferungen an die Kraftwerke bei Sonnenschein und 23°C Laborbedingungen es geschafft haben. Dann haben die genau NULL auf Vorrat liegen gehabt im Kraftwerk, was Sie auch so gesagt haben.

    Eiserner Bestand/Sicherheitsbestand ist das Stichwort.

    Meinen Holzofen geb ich nicht mehr her.
    Ich bin am überlegen mir ein paar Packungen UNION/REKORD Briketts einzulagern. Bei obi/hornbach um 2,95€ á 10kg. is anscheinend eh der standardpreis.
    Wenn ich nicht rauskann zu meinem Holzstoß zwecks Nachschub, oder wenn ich länger GLUT im Ofen haben möchte und er nicht ausgehen soll oder darf.
    Und die Dinger Stapeln sich super kompakt. Mit Steinkohle und Koks habe ich mich noch nie beschäftigt. mal testverfeuern und schaun ob das was kann. mal schaun wo man das auftreiben kann.

  • Ich hab vor 3 Jahren mal von einer polnischen Firma über EBay 2 T polnische Anthrazit/Steinkohle gekauft. Das waren 2 Paletten mit jeweils 40 Plastiksäcke a 25 kg .
    Anlieferung mit ner Spedition .
    Das ist die absolute "eiserne" Reserve. Da glüht die Herdplatte. Lässt sich möglicherweise auch zum Schmieden verwenden.

  • Dieser Axel-Rainer Porsch, der in den Videos die Ereignisse aus Sicht der Netzleitstelle Erfurt schildert, war ein langjähriger Kollege von mir.

  • Also, was ich positiv, aus diese Katastrophe, entnehmen kann, ist das die Menschen gegenseitig sehr hilfsbereit waren.

  • Zitat von Rok im Beitrag #11
    Also, was ich positiv, aus diese Katastrophe, entnehmen kann, ist das die Menschen gegenseitig sehr hilfsbereit waren.



    Es waren noch andere Zeiten und diese Katastrophe hat ja nicht ewig gedauert. Bei 2-3 Wochen hätte es vielleicht anders ausgesehen - wer weiß.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ich bin so frei und übernehme deinen Beitrag aus dem Previval  lord_helmchen :)

    Zum Jahreswechsel 1978/79 gefriert der Alltag bei zwanzig Grad unter Null. Ein Schneesturm, der Geschichte schreibt. Die Dokumentation erzählt die Ereignisse der sechs Katastrophentage zum Jahreswechsel 1978/79 in der DDR und in der Bundesrepublik.

    Wie würde das wohl heute aussehen?

  • Ben

    Irgendwo hier im Forum gab es schon mal einen Link zu dieser Doku. Ich habe es mir damals angesehen & fand es ganz gut.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ist MDR und NDR dasselbe? :/

    MDR - Mitteldeutscher Rundfunk

    NDR - Norddeutscher Rundfunk


    Der MDR hat seinen Bezug eher auf die neuen Bundesländer, der NDR vorwiegend auf das Nord- und Ostseegebiet.

  • nah, mir ist irgendwie vorgekommen als wären die in der DDR nicht die besten Logistiker gewesen. Wenn die grad mal Just-In-Time mit den Kohle Lieferungen an die Kraftwerke bei Sonnenschein und 23°C Laborbedingungen es geschafft haben. Dann haben die genau NULL auf Vorrat liegen gehabt im Kraftwerk, was Sie auch so gesagt haben.

    Meinen Holzofen geb ich nicht mehr her.

    Ich war in den Frühen Achtzigern in beiden Berlins. Was mich damals besonders erstaunt hat waren die Etagenheizkessel der Fa. Forster oder Forstner die zahlreich in auch Neubauwohnungen verbaut waren. Da konnte man in den nächsten Park gehen und sich im Notfall mit Heizmaterial selbst versorgen.

    Genauso hatten viele Wohnungen, in Wohnanlagen der 20er bis 50er Jahre noch Kachelofenheizungen, nicht als Deko sondern elementare Grundlastheizung.


    Gab mir zu denken damals, war auch irgendwie ein Fingerzeig der Verwaltung, in harten Zeiten schau wo du bleibst.

    Schon seit 21.671 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Dieser Axel-Rainer Porsch, der in den Videos die Ereignisse aus Sicht der Netzleitstelle Erfurt schildert, war ein langjähriger Kollege von mir.

    :thumbup: Macht einen guten Eindruck der Kollege.

    Schon seit 21.671 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Eiserner Bestand/Sicherheitsbestand ist das Stichwort.

    Meinen Holzofen geb ich nicht mehr her.
    Ich bin am überlegen mir ein paar Packungen UNION/REKORD Briketts einzulagern. Bei obi/hornbach um 2,95€ á 10kg. is anscheinend eh der standardpreis.
    Wenn ich nicht rauskann zu meinem Holzstoß zwecks Nachschub, oder wenn ich länger GLUT im Ofen haben möchte und er nicht ausgehen soll oder darf.
    Und die Dinger Stapeln sich super kompakt. Mit Steinkohle und Koks habe ich mich noch nie beschäftigt. mal testverfeuern und schaun ob das was kann. mal schaun wo man das auftreiben kann.

    ja das ist auch so ein Punkt.

    Wir haben hier ja noch den Kachelofen. Im Notfall, NUR im Notfall darf ich den auch befeuern. (neue Rauchabgasgesetze) Deshalb darf er bleiben.

    Da wir ihn so aber seit Jahren nicht mehr nutzen (Wärmepumpe ist einfacher) erneuern wir den auch nicht, steht nicht im Verhältnis.

    Außerdem hab ich dafür halt auch kein Geld über und viel Widerstand bei den Herrn des Hauses.


    Aber wie gesagt, im Notfall darf ich und somit haben wir schon etwas Holz eingelagert. Etwas schnell, das meiste schwer zugänglich.

    Kohle wäre da aber schon noch ne Nummer besser. Weil, nicht soviel Holz, und schon sehr lange eingelagert.

    Das Problem ist nur mein Mann, der da absolut keinen Bedarf sieht und Kohle ja auch nix ist, was ich mal so zack zack

    beim einkaufen mitnehmen kann und irgendwo im Eckchen versteckt einlagern kann................. :(

    Wenn ich nun Kohle anschleppe, befürchte ich, der frisst mich...............