Spezieller Teleskopschlagstock gesucht

  • Gleich vorweg, ich plane es nicht das als Waffe zu verwenden (*) - ich suche vielmehr eine rucksack-/stautaugliche Lösung für meinen Jonglagestab. Ich verwende meist vergleichsweise schwere und lange Stäbe im Gegensatz zu den üblichen, im Handel erhältlichen leichten, eher kurzen Stäben. DIY war daher bisher die Prämisse, der derzeitige wirds aber nicht mehr lange machen.

    Daher bin ich auf der Suche nach einem Teleskop-Schlagstock-Produkt das an der Spitze und am Ende ein Gewinde hat (am Griffstück in Form einer abschraubbaren Kappe bspw. schon gesehen)

    Die Idee ist mit einem "Verbindungsrohr" mit zwei eingeschnittenen Gewinden (evt. auch geriffelt zweck Grip) zwei Teleskopschlagstöcke sozusagen Rücken an Rücken zu verbinden, an den Spitzen brauch ich die Gewinde für unterschiedliche Aufsätze, etwa gepolsterten Enden für Indoor, Aufsatz für Kevlarband um das in Treibstoffgemisch zu tunken (Fireshow), ...

    Ich hoffe mal hier kennt sich wer ein wenig aus und kann was empfehlen - vielleicht einen Shop - oder es kennt wer einen User, Händler, ... der sich mit solchen Produkten auskennt?

    Vorzugsweise kein Waffennarr der mich mit einem tschechischen Händler verbandeln will der mir nur illegales andrehen will statt einem Teleskopstab (mein letzter versuch im Sommer) :P

    Bezüglich Waffengesetz/Gesetzeslage bin ich recht unsicher - müsste wie eine Theaterwaffe gehandhabt werden? Muss man sowas evt. registrieren/ausnahmegenehmigen lassen?

    (*) klarerweise ist jeder Stab/Schlagstock möglicherweise auch eine Waffe, v.A. wenn man mit Stäben umgehen kann. Das kommt für mich nur in der Defense in Frage.

  • In A gibt es Teleskopschlagschtöcke die als "Waffen" eingestuft sind. Das ist GUT. Denn die anderen sind als verbotene Waffen eingestuft und damit illegal. Insgesamt gibt es 2 oder 3 Hersteller mit insgesamt 5 - 7 Modellen in Österreich, preislich zwischen 40 € und 170 €.
    Z.B. von Bonowi oder KH-Security
    Bei solchen Teilen immer nach der Freigabe des BMI fragen, seriöse Händler (Z.B. Springer Kagranerplatz, Uitz Sagedergasse) haben sowas.
    Aber ich kenne keine Teile die an beiden Enden Gewinde besitzen.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Versuch es doch mal bei einem Schlosser der das Ding mit einer CNC Fräse herstellen könnte? Bzw. die käuflich erwerbbaren so mofiziert das sie deinen wünschen entsprechen.

  • Man muss nur aufpassen das sowas nicht zu einer illegalen Waffe wird.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Zitat von Makoto im Beitrag #5
    In Bauhäusern gibt es Gewindeschneider für DIY, Schlosser haben das bestimmt auch...


    Das ist nicht das Problem, Gewindeschneiden bzw. alle Metallarbeiten krieg ich schon selber zsam den Schneidsatz borg ich ma vom Onkel aus.



    Ich find nur nicht die passenden Teleskopschlagstöcke mit Gewinden am Schluss und Anfang :/



    In Shops in Wien die ich kenn gibts nur die Standard-Modelle und null Beratung. Ich möcht mich jetzt weder mit Waffenfanatikern auseinandersetzen noch auf gut Glück irgendwohin ins Ausland fahren und was illegales kaufen.

  • Zitat von Makoto im Beitrag #7
    Die Idee ist, das Gewinde "am Schluss und Anfang" selbst zu schneiden...


    Auch dafür hab ich noch nirgendwo eine geeignetes, "legales" Modell gesehen in Ö (die offerierten sind in Gummi eingepackt und auch zu dick)



    Beim Schaft hab ich zudem ein wenig die Sorge das wenn ich die Wandung zusehr schwäche dieser bricht oder reißt und Feder und Stöcken durch die Gegend schiessen je nach innerem Aufbau des Teleskopschlagstocks. Aua. (stell mir grad vor wie beim Feuerjonglieren auf einmal das vordere Ende wie ein Brandpfeil richtung Publikum wegfliegt) - daher meine Absicht ein Modell zu nehmen das eine eigene Verschlusskappe für den Schaft hat die nicht die Feder hält.

  • Teleskopschlagstöcke sind offenbar ca 50cm lang, also 2 Stück 100cm.

    Feuerstäbe gibt es nach meine Kurzrecherche auch als Teleskopstäbe oder schraubbar 3 Teilig, was ist an denen verkehrt,
    hab ich recht schnell gefunden ausgezogen bis 1m40 - ist das zu kurz?

  • @Don Pedro

    Also ich hatte mehrere Dinger davon gesehen, mindestens einer davon ist "gefedert ausgefahren", der war dann mit einem "Schnapperl" nach dem Schaft fixiert die man erst eindrücken musste damit er wieder einzufahren war und da hat man auch sehr deutlich den Federwiderstand gespürt. Das war recht cewler Effekt fürs Jonglieren, hab sowas in Ö aber ausser bei diesem Verrückten noch nie irgendwo gesehen.

    Zitat von Ali Mende im Beitrag #10
    Sind diese Teleskopstöcke im ausgezogenen Zustand üblicherweise verriegelt, oder gibt es da unterschiedliche Bauformen?
    Der von Bonowi hat ja offenbar einen Riegelknopf, aber das ist wohl eher ein teureres Modell nehme ich an.

    Wie lang soll der ganze (Doppel-)Stock im Jonglierszustand denn idealerweise sein, bzw wie schwer?


    Kann ruhig ein teureres Modell sein, wär natürlich jedenfalls praktisch und vielleicht ein cewler Effekt wenn man in der Jonglage mit Knopf am Griff das Ding in einem Move wieder einfährt und im nächsten wieder aus.



    Die Gesamtlänge des Stabes: optimal 160 (mit Aufsätzen a ca 8cm), ich bin 184, alles über Kopfhöhe ist zu lang zum Spielen, optimal für mich ist wenn der Stab mit etwas nach hinten geneigtem Nacken unter mein Kinn passt.



    Das Gewicht würd ich mal sagen maximal 1,5-2kg nur für Stab (ohne Aufsätze)



    Die Länge/Gewicht kann/wird mit den Aufsätzen (Feuer, Indoor, GlowSticks,...) variieren deshalb denke ich auch an unterschiedlich lange "Mittelstücke"



    Wichtig ist auch Durchmesser: ca 2,2cm+, damit kann man (ich jedenfalls) ihn auch gut über und durch die Finger laufen lassen, viel dickere Stäbe kann ich nur über das Handgelenk rollen lassen das geht sich dann (nur) mit den Fingern nimmer aus die Kontrolle über das Ding zu behalten.

  • Wie obenweiter schon richtig bemerkt wurde, sind Teleskopschlagstöcke in Österreich generell verboten. Es gibt jedoch einzelne Ausnahmegenehmigungen für bestimmte Modelle.
    Das eben genau diese jedoch bei diversen Modifikationen an dem Gerät naturgemäß erlischt, sollte logisch sein, da die Genehmigung nur für den eigentlichen Zustand bzw. dessen Produkteigenschaften gilt.

    So oder so: man verstößt hier schnell gegen rechtliche Bestimmungen.

    viribus unitis - acta non verba

  • Zitat von Ali Mende im Beitrag #13
    Welche mit Feder findet man mit den Stichworten:
    Teleskopschlagstock Automatik.
    Man kann ja vielleicht für künstlerische Zwecke eine Sondergenehmigung erwirken.


    (Thx for hint mit Automatik...)



    Künstlerisch: Das wäre auch mein Gedanke gewesen aber meinem Rechtsverständnis nach ist das gar nicht notwendig eine Sondergenehmigung zu erwirken (wenn ich das Gesetz richtig interpretiere)



    Ich beziehe mich dabei auf:



    § 46. Dieses Bundesgesetz gilt nicht
    1. für die Benützung von Waffen zu szenischen Zwecken und mit diesen zusammenhängenden Tätigkeiten im Rahmen des Bühnenbetriebs


    https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassun...nummer=10006016

    Wie das dann in der Realität ausschaut ist eine andere Sache.



    Zitat von Ali Mende im Beitrag #13

    Feuerstäbe mit 160, zerlegbar gibt es aber auch, zB hier:
    https://cold-flame.de/mystec-feuerstab-c...eilig-zerlegbar



    Da haben wir schon wieder das Prob mit dem Gewicht - der ganze Stab wiegt nur 1,1kg ... das ist viel zu leicht für mich und passt nicht zu meinem Spielstil. Ich mag auch diese viel zu leichten Devilsticks nicht.



    Ein schwerer Stab ist viel stabiler und ich krieg auch das doppelte Gewicht mit höherem Durchmesser locker durch meine Finger (Nerdgriffel sind was praktisches)



    Gewichte anbauen/Gewinde schneiden an den Enden/spezielle Aufsätze ist auch nicht denn dafür sind die Stäbe auch nicht konzipiert. Ich kenn die dünnen Alugacke (sry) ... erinnert mich immer ein wenig an die Rennpappe.

  • Zitat von rand00m im Beitrag #15
    Ist das jetzt eine Waffe oder ein Jonglierirgendwas?
    Die "moderne" Saufeder hat vorn und hinten Gewinde. https://www.saufeder.eu/


    Es ist in erster Linie ein "Jonglierirgendwas" (oder soll es werden) das aber aus Komponenten bestehen könnte die (für sich) als Waffe gesehen werden können. Ich seh es aber auch als Wanderstab.



    Ich hab nicht vor einen "Klingenaufsatz" draufzuschrauben wie eine Saufeder. Im worst Case kann ich aber mit meinem Stab sehr präzise agieren und etwa auf den SolarPlexus oder Schmerzpunkte "piercen" bzw. sehr präzise ein Handgelenk "slashen" das ein Messer hält bspw. mit einem "stumpfen" Stock.



    Für den Preppingfall kann ma natürlich schon auch nen Aufsatz basteln damit es bspw. als Speer verwendbar ist.

  • Zitat von rand00m im Beitrag #17
    also sowas wie ein Jonglier-Bo


    Also den Begriff "Bo" kannte ich bisher noch nicht - aber die Beschreibung der Eigenschaften eines Bos (dicker, länger) trifft eigentlich meine Vorstellung von einem Stab ziemlich genau.



    Glaub aber das Gewicht meiner Stäbe ist höher als das eines Bo's.



    Defensivstrategien mit meinem Stab basieren nicht auf einer Kampfkunst ... eher auf praktischen Präzisionsübungen mit dem Stab (wann/wie stoppt man die Drehung/welchen drehimpuls muss man geben, lass den Stab nicht fallen, ...)