Grundstücksabsicherung durch Dornenhecke?

  • @Fluid:
    zu spät ich hab schon versucht beide Exemplare auszubuddeln.....es blieben Wurzelchen in der Erde.....mittlerweile wieder gut 1 1/2 Meter hoch ! Grrrr.....

    „Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Weigere Dich lediglich, Dich ihm zu unterwerfen.“
    ―Norman Vincent Peale

  • Hallo Foristi,
    im Wiener Raum blüht gerade der Weißdorn, ein wunderschönes Gehölz mit extrem ekeligen Dornen. In früheren Zeiten wurden damit Gehöfte und Dörfer in Heckenform eingezäunt, weil es vom Vieh nicht durchdrungen wurde und auch Reiter konnten die Weißdornhecken nicht überwinden. Das Holz ist extrem hart und dicht, die Früchte keine kulinarische Offenbarung aber deutlich verzehrbarer als Schlehenfrüchte (Schwarzdorn).

    Aus Wikipedia:

    Zitat
    Verwendung von Früchten, Blüten, Blättern und Holz
    Die Früchte des Weißdorns sind roh essbar und schmecken säuerlich-süß, sind allerdings sehr mehlig. Sie können zu Kompott oder Gelee verarbeitet werden und eignen sich dabei zum Mischen mit anderen Früchten, da sie gut gelieren. Gemischt mit anderen Früchten lassen sie sich auch zu vitaminreichem Saft oder Sirup verarbeiten. In Notzeiten wurden die Früchte als Mus gegessen und das getrocknete Fruchtfleisch als Mehlzusatz beim Brotbacken verwendet. Die Kerne dienten als Kaffeeersatz. Die getrockneten Blüten, Blätter und Früchte werden als Tee oder alkoholischer Auszug bei Herz- und Kreislaufstörungen angewendet (siehe Abschnitt: Verwendung in der Medizin (Phytotherapie)). In China werden die Früchte oft zu Süßigkeiten verarbeitet.

    Das Holz ist sehr hart und fest (Rohdichte 0,8–0,9 g/cm³) und wurde früher häufig für Werkzeugstiele (z. B. in der Schmiede für die Gesenkhämmer) verwendet,

  • In Deutschland sollte beachtet werden, daß dieser Zaun bei einigen eindringenden Menschen allergische Reaktionen hervorrufen kann und zumindest mehrsprachige Hinweisschilder aufgestellt werden müssen.

  • Zitat von whswhs im Beitrag #24
    mehrsprachige Hinweisschilder aufgestellt werden müssen.

    Wie jetzt? Echt jetzt? Dafür was ich auf meinem grund pflanze??? Oder hab ich grad was wesentliches verpasst...

  • bin ja D unser hausmeister hat die bösen pflanzen beschriftet... ganz besonders teufelskralle und .... (das zeug mit dem Ausschlag name hab ich gerade vergessen)

  • Nicht zu vergessen wäre da noch die Stechpalme/Ilex/Ilix, soweit ich weiß ist es der einzige heimische Immergrüne laub'baum'
    Wächst zwar nur langsam, dafür brauchts kein Licht
    Das Holz a sich ist recht hart aber unbewehrt, hier sind es die Blätter die abbrechen vom Ast um in der Haut oder Kleidung hängen zu bleiben

    Und dann gibt's noch den "Immergrünen Schneeball"
    Der pixt zwar nicht, aber auf jungen Ästen und den blättern hat er so pulver das juckt wie sau.

    Was mir noch einfallen würde wären Zitronenbäumchen in Töpfen, die man sich als Hindernisse zb auf die Veranda stellen kann aber im Winter eingebunker gehören

    Be original, be you, but respect the others

  • Englische Rosen sind sehr für Ihre Stacheln bekannt. Etwa die York oder Lancaster Rose. Als Hecke durchaus für eine neutrale Grundstücksabsicherung geeignet.
    Und Warnschilder müssen auch keine aufgestellt werden

    To be on the safe side of life !

  • OK, kurze Begriffsdefinition ☺
    Stacheln: umgewandelte Blätter, dh man kann sie mit dem Finger zur Seite drücken. ZB bei Rose
    Dornen: umgewandelte Zweigeteile, zB bei Sanddorn oder Schlehe, Bitterorange, Kriecherl

    Ich denke, mit Schlehe und Weißdorn ist man gut unterwegs, man tut den Tieren was Gutes (Lebensraum), hat einen Windschutz und kann die Früchte essen.
    Es gibt aber bei den Rosen auch ein echtes Monster, die Stacheldrahtrose.
    Brombeer ist auch effektiv, weil man sich darin verheddert.


    Berberitze würde ich persönlich nicht nehmen. Weil die absolut abartig stinkt wenn sie blüht

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Wer keinen besonderen Wert auf die Nutzbarkeit der Grundstückssicherung legt, kann auch den Osagedorn (auch Milchorangenbaum genannt) pflanzen. Wurde von den Cowboys vor Einführung des Stacheldrahts als Grenzbefestigung benutzt.
    Und lockt auch keine Beerenplücker an!

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Zitat von PippiLotta im Beitrag #23
    Wieso nur Dornen, wenn es richtige Stacheln sein können?!

    Wäre sicher schön und Dekorativ! Leider in unseren Breitengraden (noch) nicht machbar. Die würden im ersten Winter eingehen.

  • Zitat von Mama Bär im Beitrag #32

    Und auch ein paar winterharte Kakteen



    Bei denen muss man nur aufpassen das kein Schnee darauf liegen bleibt, sonst f as ulen sie einem ab!

    Be original, be you, but respect the others

  • Die "Kleinen" kenne ich schon. Aber Winterharte 2 Meter Dinger wären der Hammer! In 50 oder 60 Jahren.. Eventuell. Ich werde es eh nicht mehr Erleben..