Tests, Erfahrungen und Versuche ALL American Pressure Canner 915

  • Alles eine Frage der Definition.

    Zitat von wikipedia
    Ein Schnellkochtopf stellt ebenfalls einen Autoklav dar.



    Pressure Canner auf biegen und brechen eindeutschen würde einen "Druck Dosner" ergeben. Hier in Mitteleuropa sind Druck/Schnellkochtöpfe verbreiteter. So ein technisiertes Ding wo man Druck/Temp genau regeln kann wär mir auch lieber eigentlich. Autoklav ist aber denk ich hier das wording für PC.

  • Ein Schnellkochtopf ist aber kein PC.
    Es gibt verschiedene Autoklaven, aber ich habe bisher keinen gesehen der 1. die notwendige Größe hatte, entweder viel zu groß oder zu klein, die Druck- und Temperaturanzeigen drauf hatte, und auch noch einen halbwegs akzeptablen Preis.
    Autoklaven sind eher für die Nahrungsmittelindustrie, Labore oder medizinische Einsatzzwecke.

    Aber ich lasse mich gerne belehren wenn du einen passenden findest.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Ich denke du hast Recht. Also mit Größe und Tempanzeigen etc. sowas gibts nicht mit der Bezeichnung und hab sowas auch noch nicht gesehen.

    Pressure Canner würd ich fast mit Druck-Einmachtopf übersetzen.
    Pressure Cooker dann mit Druck-Kochtopf.

    Das eine zum einmachen, das andere zum kochen.

    Beides wären auch Autoklaven oder Geräte mit denen man Autoklaven-tätigkeiten durchführen kann.

    Annahmen: Wenn für dich aber das Eckige Kastl mit Stromanschluss und Frontbeschickung in diversen größenordnungen und eigenheizung ein Autoklav ist, dann ist das sicher auch nicht Falsch.

  • Werde mir mit meinen Weihnachtsgeld einen Presto Canner leisten.

    @georgum wie hat das geklappt mit dem rohen Fleisch? Hast es schon probiert.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • @Timmy Hi, also bisher haben wir folgende Fleischarten probiert, Hühnerbrust, Lungenbraten, Schopfbraten und Geselchtes vom Schwein, Wadschinken und Schnitzel vom Rind.
    Als Grundwürzung wurden jeweils pro 580ml Weck Glaus 1/2 Teelöffel Salz, und ein paar Pfefferkörner zum rohen, in ca. 2x2cm große Würfel geschnitten, Fleisch hinzugefügt. (ausgenommen beim Geselchten)
    Rohes Fleisch wurde jeweils 75 Minuten bei 120°C (15 PSI) eingekocht.
    Prinzipiell sind natürlich Geschmäcker verschieden, aber unser subjektiven Ergebnisse sind:

    Hühnerbrust wird etwas mürbe und trocken, wurde nur mehr verwendet um Hühnermajonaise zu machen, da wars dann ok.
    Schopfbraten war sehr gut, fast wie kalter Schweinsbraten, ein wenig mehr gewürzt das nächste Mal.
    Wadschinken (Gulaschfleisch) zurechtgeputzt, überflüssiges Fett weggeschnitten, Bindegewebe gelassen, war extrem gut. In der Pfanne mit ein wenig Zwiebel und Oregano noch besser.
    Geselchtes (Rollschinken) aus dem Netz genommen und in Stücken eingekocht, kein Salz oder Pfeffer hinzugefügt, war sehr gut aber auch sehr Geschmacksintensiv, wird definitiv wieder gemacht.
    Lungenbraten zusätzlich noch mit ein wenig Grillgewürz bearbeitet, noch nicht gekostet
    Rindsschnitzel mit zusätzlich Senfkörnern eingekocht, noch nicht gekostet.

    Gesamt gesehen ist nur Fleisch einzukochen eine gute Variante immer etwas daheim zu haben, kann gleich aus dem Glas gegessen werden ohne es aufzuwärmen oder aufgewärmt als Gericht.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Je mehr ich davon lese umso mehr will ich auch so ein Teil

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • @Don Pedro kann ich verstehen.
    Bis vor ca. 6 Monaten habe ich noch keinen Gedanken daran verschwendet, dann habe ich begonnen mich zu interessieren und mich einzulesen.
    Seit August wird eingekocht und ausgetestet, als Fazit zwischendurch....einfach Super.
    Vor allem extrem Problemlos und einfach, gesund da nur natürliche Zutaten und keine Konservierungsmittel.
    Von Mal zu Mal werde ich mehr zum Fan.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • @Don Pedro habe gerade gelesen der All American ist nicht für Ceran geeignet. Wird also doch der Presto, den kannst übrigens direkt bei Amazon.com bestellen, kostet dann 126 Euro inkl. shipping.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • @Timmy Also der AA ist schon für Ceran geeignet, aber nicht für Induktion da er aus Alu ist.
    Meine persönliche Erfahrung, für Ceran oder Induktion, also alles mit Glasoberfläche, würde ich keinen PC nehmen, die Dinger werden einfach zu schwer.
    Der AA 915 hat schon ca. 8,5kg, dazu nochmal 10 580ml Gläser sind nochmals ca. 6-6,5 kg (Glas inkl. Inhalt) und mit dem notwendigen Wasser hat das Ding dann ca. 15 kg.
    Das würde ich nicht auf die Glasfläche stellen wollen.

    Meine Alternative dazu, weil wir auch einen Induktionsherd haben, ist eine simple aber kräftige Kochplatte.
    Mein erster Versuch war eine billige Kochplatte mit 1200 Watt, damit kam der PC nie auf die notwendige Temperatur und es hat auch ewig gedauert.
    Haben uns eine 2200 Watt Platte besorgt mit der der Einkochprozess hervorragend funktioniert, https://www.amazon.de/gp/produ…sc=1&tag=httpswwwaustr-21

    Aufgrund des Gewichtes sind die AA PC's alle aus Alu, weiterer Vorteil ist, dass der AA keine Gummudichtung benötigt das es leichter ist Alu abzudichten als Stahl.

    Kurzer Nachtrag........auf einem normalen Ceran/Induktionsfeld, nimmt der PC auch viel zu viel Platz ein, selbst bei einem 80cm breiten Induktionsfeld wie wir es haben, ist der Platzverbrauch (und die Gewichtsbelastung) enorm.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • @georgum der AA ist wirklich zu schwer, der Presto ist um einiges leichter. Eine gute Freundin in den USA benutzt den auch auf ihrem Ceranfeld, das geht vom Gewicht her. Allerdings nimmt sie dazu den 16 qrt von Presto, der würde mir auch reichen von der Größe her. Und er ist um einiges billiger.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • Nun steht der nächste Versuch an.
    Habe die letzten Tage einiges darüber gelesen wie man auch Butter und Käse einkochen und damit ungekühlt haltbar machen kann.
    Als erste werde ich demnächst Butter ausprobieren.

    Hat dazu schon jemand Erfahrungen gemacht, bzw. welche andere Möglichkeiten zum haltbar machen von Butter und Käse gibt es noch?

    Sobald es Ergebnisse gibt werde ich hier berichten.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • @Don Pedro Es ist der AA 915er, ich bekomme 10 Weck Gläser a 580ml rein, 5 Stück pro "Etage".
    Ich hätte auch gegen einen größeren keine Einwände gehabt, dieser hat sich ergeben.
    Innenhöhe ist ca. 22cm.
    AA 915

    Habe kurz nachgegoogelt, der Canner fasst 15 1/2 Quart Flüssigkeit, das sind 14,66 Liter.
    1 Quart ist eine viertel Gallone.

    Capacity - 15 1/2 Quarts (Liquid), 10 Pint Jars, 7 Quart Jars
    Inside diameter - 12 5/8 inches
    Inside Height - 7 1/2 inches
    Overall Length - 15 1/2 inches
    Overall Height - 12 1/2 inches

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • Hab schon Butter "eingekocht" oder zumindest Butterschmalz. Hat sich nicht ganz ein Jahr gehalten, dann wurds im Glas ranzig. So ganz überzeugt bin ich noch nicht von der Methode.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • @Timmy Ja sehr fette Sachen einzukochen birgt das Risiko das es ranzig wird.
    Beim Fleisch einkochen sollte man auch darauf achten überschüssiges Fett vorher weg zu schneiden.

    Wenn die Butter aber zumindest 1 Jahr gehalten hat, kann man das bei einer Rotation ja berücksichtigen und diese vorher noch aufbrauchen.
    Für den SHTF Fall hätte man aber Butter für mehrere Monate.

    Auf jeden Fall danke für die Info.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.

  • @georgum wie gesagt wurde durchs einkochen wie Butterschmalz, habs dann speziell für meine Fleischgerichte verkocht, dafür wars optimal. Als Butter würde ich das nicht mehr bezeichnen ;-)
    Was ich dieses Jahr an einem Preppertreffen probieren konnte (Lütsche Treffen) war Butterpulver und kann sagen das war dann echt gute Butter fürs Frühstücksbrötchen. Genauso konnte ich dort Dosenkäse probieren, hatte ein MHD von 10 Jahren, der war auch nicht schlecht. Manche Dinge sind vllt. einfacher als Trockenpulver oder Dosenfutter zu bevorraten.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • Es gibt die Kleineren, die hält das Ceranfeld aus, die größeren darf man entwerder nicht ganz anfüllen wenn man es am Ceranfeld machen will, oder man nimmt einen Hockerkocher mit Gas.

    [team] Wenn wir unsere Waffen zu Pflugscharen verarbeiten, werden wir irgendwann für die pflügen, die das nicht gemacht haben.

  • Heute fleißig gewesen, aus ca. 5,7 kg Faschierten 15 580ml Gläser Bolognese, 3 Gläser Faschiertes und 2 Gläser Geselchtes eingekocht.
    Mit ca. 550ml Sauce, gehen sich gute 3 Portionen Spaghetti Bolognese aus.
    Die 3 Gläser Faschiertes, kurz angebraten mit einem halben Teelöffel Salz und etwas Pfeffer sind ein Versuch.
    Das Geselchte ist einfach ein Schlager und wird immer wieder dazu eingekocht damit der Canner voll ist.

    Never argue with an idiot, they drag you down to their level and beat you with experience.