Projekt: Stealth Camper

  • Hallo zusammen,

    nachdem ich vor längerem einen netten Typen kennengelernt habe, der seit 1,5 Jahren mit seiner Frau quer durch Europa in einem umgebauten Sprinter rumgondelt, hat mich die Idee nicht mehr losgelassen selbst etwas in der Richtung anzuschaffen. Als Prepper natürlich auch im Hinblick als Bug Out Vehicle. Besonders als BOV ist so ein Stealth Camper besonders geeignet meiner Meinung nach. Wer vermutet bei einem weißen Sprinter ohne Markise oder (sichtbarem) Wasser- oder Stromanschluss schon ein Wohnmobil? Das ist sicher kein Nachteil in der Krise.

    Meine Recherche die vergangenen Monate ergab, dass professionell als Wohnmobil ausgebaute Kastenwägen im Bereich 50-80.000 Euro verkauft werden. Das ist mir dann doch zu teuer für diesen "Spaß".

    Nach weiterer Recherche wurde klar, dass das definitiv auch in Eigenregie machbar ist. Und das vor allem um max. 25% des Preises. Es gibt speziell in den USA eine unglaublich große Anhängerschaft des Stealth Camping und demzufolge extrem viele Foren, Infos, Videos und Anleitungen zum Umbau.

    Ich möchte das Projekt nun angehen und die Fortschritte hier im Forum (und simultan im PREVIVAL Forum) dokumentieren.

    Der erste Schritt ist natürlich das geeignete Vehikel zu finden. Es scheint als wäre der Mercedes Sprinter sehr beliebt was das angeht. Ich muss gestehen, dass ich mich nie besonders mit Kastenwägen beschäftigt habe. Deshalb die Frage an euch: Welcher ist der zuverlässigste Kastenwagen? Wer ist der Preis/Leistungssieger? Ist es tatsächlich der Sprinter oder gibt es bessere Alternativen?

    Danke für euren Input!

  • Ich kenne die hier aus eigener Erfahrung: ( Alle als Diesel )

    Mercedes Sptinter hat gute Motoren und sind sehr bequem. Bei einem Gebrauchten, vor dem Kauf, Unterboden und Türen genau unter die Lupe nehmen. (Rost)
    Renault Trafic sind sensiebelchen. Nach 5 Jahren fliegen sie auseinander.. Fahren aber super!
    Ford Transit /Transporter, sind robust und von meiner Seite aus gesehen empfehlenswert. Bis auf die hinteren Parksensoren. Die sind Müll!
    Wenn, dann nur mit Rückfahrkamera nehmen. Die ist wirklich Gold wert.

    Hoffentlich bringen dir meine Erfahrungen, bei deiner Wahl was.
    Gruss!

  • Die Mercedes Sprinter und die VW LT sind meines Wissens nach baugleich. Wir haben in einem Verein zB mal vor ein paar Jahren einen VW LT 40 geschenkt bekommen und der fährt immer noch problemlos, obwohl er schon fast 300.000 km hinter sich hat. Das einzige Problem ist die Batterie, wenn er im Winter selten gefahren wird.
    Zudem würde ich nicht die handelsüblichen Sprinter oder LT nehmen, da diese lediglich einen Heckantrieb besitzen, sondern darauf achten, dass es ein 4x4 Fahrzeug ist.
    Vom Rettungsdienst weiß ich, dass wir früher die VW LT 35 hatten und die sehr viel ausgehalten haben. Kurzzeitig wurde, nachdem die LT nicht mehr produziert werden und die Crafter um einiges größer sind, auf Ford Transit umgestiegen, diese konnten die Erwartungen allerdings nicht erfüllen, da sie rostanfällig waren und viele Reparaturen hatten. Deswegen wird jetzt mit VW Transportern mit Hochdach gefahren. Auf den Ford sind natürlich viele verschiedene Fahrer und da es von niemandem das eigene Auto ist, wird auch nicht so rücksichtsvoll damit umgegangen. Ich will jetzt also nicht generell von den Ford Modellen abraten, nur meine Erfahrungen teilen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Schau was der Osten so fährt.
    Das heißt die Rumänen, Ukrainer und so weiter fahren fast ausschließlich den Sprinter.
    Die Laden jede Menge in diese Fahrzeuge und fahren mehrmals im Monat Ukraine - Spanien.
    Die sind zuverlässig und leicht zu reparieren.
    Ersatzteile bekommst du auch überall.
    Die nächste Wahl wäre der Iveco. Firma Iveco ist ein Nutzfahrzeug Hersteller der baut von Haus aus robust.
    VW sind nicht schlecht, aber VW hat außer dem LT keine Nutzfahrzeuge in der Größe.
    Mercedes und Iveco produzieren auch größere Nutzfahrzeuge, haben also jede menge Erfahrung damit.

    Dann auf jeden Fall 4x4, wie 12er Scout schreibt. Hochdach, langer oder mittellanger Radstand. Die Trennwand zwischen Laderaum und Fahrgastraum sollte getarnt entfernbar sein, oder zumindest einen Durchschlupf bekommen.
    Mit Dachgalerie mit Werkzeugkiste und Leiter ist er nochmal getarnt.

    bG
    Norbert

    Gut vorbereitet läuft alles besser

  • Rumänen und Ukrainer fahren den Sprinter nur wegen dem Mercedesstern. Ersatzteile sind gaar nicht so günstig, wenn man sie original bei Mercedes kaufen tut.
    4x4 sind teurer im Kauf und Unterhalt (muss man sich auch vor Augen halten).

    Was noch rein müsste, wäre unbedingt eine Standheizung die durchgehend heizen sollte. Müsste man auch im Budget mit einplanen..
    Ich meine jetzt nicht die normalen von Webasto oder Eberspächter, wo nach einer gewissen Zeit wieder abstellen..

    Wenn man Ben`s Budget nicht kennt, bleibt alles nur Spekulation..
    Ein Preis/Leistungssieger gibt es an und für sich nicht. Es wird immer noch Geschmackssache bleiben was man kauft und was nicht.
    Der Eine mag dies, der Andere mag das Andere..

    Was ich noch drauf achten würde falls es ein Gebrauchtwagen wird, ist ein Lückenloses und Penibel eingehaltenen Serviceheft. Km. müssen nachvollziehbar sein! Tachomanipulationen sind da Tagesordnung. Wenn möglich Rechnungen einsehen. Man verliert dabei 30 Min. um alles durchzustöbern, aber die könnten sich später gut Auszahlen..

    Wenn das Fahrzeug Sagen wir in den ersten 5 Jahren, Jährlich 50 TKm. abgespult hat und dann, aufs mal nur 20TKm. ist VOORSICHT angebracht!

  • Danke für euer Feedback. Es wird ziemlich sicher ein Sprinter Baujahr 2000-2010 (oder neuer falls möglich).

    Das Budget für das Fahrzeug selbst ist mit 10.000 Euro begrenzt.

    Die hohe Version mit einem längeren Radstand wird es sicher werden. Meine Frau möchte nämlich eine WC-Dusch-Kombi haben.

    Zitat von Fluid im Beitrag #5
    Ich meine jetzt nicht die normalen von Webasto oder Eberspächter, wo nach einer gewissen Zeit wieder abstellen.



    Danke für die Info. Eine Standheizung kommt definitiv rein. Stellen sich Standheizungen nicht sowieso ab wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist?

  • Ja. Aber denn leider nicht mehr ein! Wenn das mal im Winter bei sehr tiefen Temperaturen passiert und du drin am Schlafen bist.. Könnte es tödlich enden.
    Ein Auto kühlt wenn er nicht zusätzlich massiv isoliert wurde im Winter ziemlich schnell aus. "Hinten" hat man meistens ohne Zusatzmassnahmen nur ein paar Millimeter Blech.
    Ups! fast vergessen.. Noch ein TIPP:
    Eine Zusatzbatterie würde ich da auch noch empfehlen. Da die Standheizung auch noch genug Strom braucht, falls sie mal die ganze Nacht durchrattern muss.
    Ohne Strom, geht dann nix! Keine Kühlbox, die Pumpe von der Dusche auch nicht, Sat Schüssel und Fernseher ebenso.. Geschweige denn Auto-starten. Darum Zusatzbatterie mit einem Regler, der beide Batterien hintereinander laden tut. Von grösseren oder verstärkten Batterien würde ich die Finger lassen vor allem, wenn man auf das Fahrzeug angewiesen ist.

  • Mindestens eine Zusatzbatterie wird es geben. Eher 2 bis 3. Weil auch Solarpanele auf's Dach kommen.

    Wenn Standheizung dann Diesel natürlich.

    Und isoliert wird das gesamte Fahrzeug um tauglich fürs Wintercamping zu werden.

  • @Ben: Hast du auch eine Dachluke geplant? Dann kannst du zumindest lüften, wenn du im Camper schläfst und hast eine Frischluftzufuhr. Außerdem lässt eine Dachluke nich gleich auf ein Campingmobil schließen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ich fahre Dienstlich einen Sprinter mit kurzem Radstand und Hochdach (2,9m Höhe)! da muss man schon acht geben bei sehr vielen Unterführungen, wenn du dann noch einen allrad wählst, wirst du noch höher!!!
    "Meiner" ist reiner Hecktriebler, mießerabel bei Schnee und Eis, bei 3 bis 4 cm muss man oft schon Ketten legen, mit langem Radstand wirds noch schlimmer sein!!
    Fahre "meinen" jetzt 2 Jahre, damals niegelnagelneu bekommen und jetzt 143tkm mit 2,5tonnen Anhänger - zumindest jeden Zweiten Tag - runter geradelt: Motor, Automatikgetriebe, Seitenwind-, Auffahr-, Toterwinkel- Asisstent alles einwandfrei (abgesehen vom ständigen gebiebse :D )!!

    Dafür rostet er bereits an allen Seitenwänden, nicht etwa an den Schweißstellen und Kanten, nein auf den geraden ebenen Flächen - das tun allerdings alle Sprinter in der Firma - total eigenartig wie ich meine!
    und ich habe bereits die 3 Windschutzscheibe bekommen!!

    lg

    Be original, be you, but respect the others

  • Nicht wirklich. Hab mir ein paar Sprinter angesehen, die waren aber preislich jenseitig. Ich müsste wohl eher Richtung 15.000+ Euro ausgeben für ein Modell in brauchbarem Zustand, das will ich aber nicht. Also such ich weiter.

  • Mein Vater baut sich gerade selbst ein Wohnmobil aus dem längsten/höchsten FIAT DUCATO.


    Ich denke der Nachteil im SHTF Fall ist dass so ein großes Auto wohl eher verlockend ist aufzumachen als was Kleineres.

  • Starte in den nächsten Tagen mit einem minimalistischen Ausbau meines fensterlosen weissen Firmen-Kastenwagens (Ford Transit Connect).


    Nur Bett, Toilette und bissl Stauraum.


    Aber auch mit dem Hintergedanken,wenn es uns weiter reizen würde noch mehr zu machen

    es grüßt: seppel2000


    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

  • Starte in den nächsten Tagen mit einem minimalistischen Ausbau meines fensterlosen weissen Firmen-Kastenwagens (Ford Transit Connect).


    Nur Bett, Toilette und bissl Stauraum.


    ....

    Eine solche Idee für einen "BOV als Minimal-BOL" (für 1 Person) beschäftigt mich auch seit 2 Monaten. Es geht nicht nur um "Flucht", sondern auch Unabhängigkeit bei der Reise zum Sohn in den Norden Deutschlands: Auf Campingplatz: Schlafen im Auto, daneben ein Dummy-Zweipersonenzelt.

    Mein Leasingvertrag Citroen Picasso C3 lief im April 21 aus, Restwert ca. 6.500 €. Da wegen der Einfahrtshöhe in der Gemeinschafts-Garage (max. 2,15 m) hohe Kastenwägen nicht Frage kommen, tüftelte ich an den Schlaf-Möglichkeiten (sprich: Laderaum-Länge) eines Renault Kangoos, Peugeot Partners , Fiat Doblos usw. : Neuwagen / neuer Leasingvertrag / Gebrauchtwagen.... ?

    Aus verschiedenen Gründen *) habe ich mich entschlossen, doch bei meinem treuen Picasso BJ 2014 zu bleiben, obwohl in ihm eine Schlafmöglichkeit für 1 Person nur mit einem kleinen Trick möglich ist.

    Sollte ich mein Miniprojekt des Camping-Ausbaus Picasso C3 tatsächlich verwirklichen, werde ich es ausführlich dokumentieren. Im Netz finden sich Unmengen von Beschreibungen und Videos über "Umwandlung eines fahrbaren Untersatzes in ein Campmobil".


    *) neben Budgetfrage sollte das Auto ja auch alltagstauglich sein. Der bei fensterlosen Kastenwägen unmögliche Schulterblick würde mir sehr fehlen. Außerdem ist die Fahrzeugauswahl wegen des unabdingbaren Automatikgetriebes eingeschränkt. Bei Gebrauchtwagen weiß man nicht, welche baldige Reparaturen man sich einkauft. Ich habe von meinem Picasso eine Ankaufsüberprüfung machen lassen und bin jetzt sicher, dass er mich nicht so bald in Stich lassen wird.

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • zippygirl Opel Combo XL wäre eine Variante, der stand auch bei mir auf der Wunschliste

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ich fahre einen Ford Galaxy, leider schon ein älteres Modell. Aber ich liebe ihn, er ist einfach vielfältig. Man kann zusätzlich zum Fahrer noch bis zu 6 Personen mitnehmen und innerhalb von 1-2 Minuten die rückwärtigen 5 Sitze im Boden versenken. Dadurch gewinnt man eine ebene Liegefläche von über 190 mit einer Breite von ca. 120 cm.


    Da ich eine Ghia Ausführung habe, sind im Fahrzeughimmel 5 praktische schließbare Fächer eingebaut und jede Menge Leuchten, die man einzeln ab/an schalten kann. Die Scheiben sind getönt und haben serienmäßig Innenjalousien, dadurch ist hinten fast blickdicht.


    Bei Regen habe ich bei geöffneter Heckklappe darunter mit dem Gaskocher Essen gemacht. Die Heckklappe ist dann ein perfektes ein Regendach.


    Ich werde meinen Galaxy solange fahren bis er auseinander fällt oder eine zu teure Pickerlüberprüfung uns trennt.

  • zippygirl Opel Combo XL wäre eine Variante, der stand auch bei mir auf der Wunschliste

    Seufz .... ja, ich weiß. Leider neu zu teuer, gebraucht (und mit Automatik !) derzeit nicht erhältlich (bei Händlern mit Gewährleistung).

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )