• Laut Suche habe ich nicht zu dem gefunden deswegen mal die banale Frage:
    Welche Impfungen habt ihr alle?
    Welche lässt ihr bleiben? Und warum?

    Gehört ja auch irgendwie zum vorbereiten dazu.

    Mfg Michnix

    Alle sagten immer das geht nicht. Dann kam einer der wusste das nicht, probierte es, und es ging nicht...

  • Als Kind der 60er hab ich damals die volle Packung bekommen oder gehabt.
    Also Masern, Mumps, Polio, Röteln, Kinderlähmung.

    Im Erwachsenenalter nur noch regelmässig die Tetanus- und Zeckenimpfung gemacht / aufgefrischt. Und 1x, so vor 5 oder 6 Jahren eine Grippeimpfung gemacht.

    Grundsätzlich bin ich für Impfungen mit Mass, also nicht dauernd gegen alles, aber immer noch besser als Impfverweigerer die dann ganze Schulklassen anstecken...

    Good logistics alone can’t win a war. Bad logistics alone can lose it.

  • Also ich und alle im Familienumkreis haben das, was die Behörde empfiehlt. Ich kann dir leider nicht genau sagen was alles, da sich das alle 10 Jahre ändert und ich auch schon ein gewisses Alter habe
    Was ich mir alle 3 Jahre hole ist FSME und alle 10 Jahre Tetanus. Insgesamt versuche ich mich an die staatlichen Empfehlungen zu halten, außer bei den Grippeimpfungen, die lasse ich aus da ich nicht zur Risikogruppe gehöre und die Wirksamkeit sehr beschränkt ist.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Hallo,

    da ich auch ein Kind der 60er bin, habe ich alle damals üblichen Impfungen erhalten (Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung), wobei ich mich erinnere, dass ich sehr wohl die Masern, Mumps und Röteln hatte und als Erwachsene dann nochmal eine Gürtelrose. Naja immerhin habe ich zum Glück Kinderlähmung ausgelassen. Nun da ich schon einige Jahre ausgewachsen bin, frische ich nur mehr alle 10 Jahre Tetanus und ca. alle 6 Jahre Zecken, was nach meinen Arzt auch reicht auf. Dazu muss ich sagen, dass obwohl ich durch meinen Hund zu jeder Jahreszeit in der Natur unterwegs und dieser in das Zeckensaison jeder Menge Zecken hat, ich noch nie einen abgekommen habe.

    Grippeimpfung habe ich heuer überlegt, aber es dann doch gelassen.

  • Zitat von Grimm im Beitrag #2


    Grundsätzlich bin ich für Impfungen mit Mass, also nicht dauernd gegen alles, aber immer noch besser als Impfverweigerer die dann ganze Schulklassen anstecken...


    Wie soll das funktionieren? Ein Impfverweigerer steckt eine ganze Schulklasse an? Hat dann die Impfung bei der ganzen übrigen Klasse versagt? Dann kann man sich das auch schenken.



    Wer sich oder seine Kinder impfen lassen will, soll das tun. Dann kann ihnen ja ein Impfverweigerer überhaupt nichts anhaben.



    Mir hat ein befreundeter Allgemeinmediziner gesagt, dass er seine eigenen Kinder nicht impfen würde.

  • Hat es einen speziellen Grund warum bei der Grippeimpfung soviele Leite überlegen ob sie es machen? Gibt es "Nebenwirkungen"? Oder ist es schlicht der Preis der dann viele davon abhält?

    Alle sagten immer das geht nicht. Dann kam einer der wusste das nicht, probierte es, und es ging nicht...

  • Hab auch das komplette Programm als Kind bekommen. Tetanus wird immer aufgefrischt und die Zeckenimpfung werd ich mir dieses Jahr auf jeden Fall holen. Hab das immer wieder verschoben.

    @michnix ich find auch es gehört dazu. Im großen Krisenfall gibt's keine Impfung mehr.

    Was die Grippeimpfung betrifft: Ich hab die bis vor ein paar Wochen nicht ernst genommen "Schnupfen/Husten hab ich eh oft und geht immer weg" (Vielleicht ist es bei vielen der Hauptgedanke? Preis kanns nicht sein, kostet höchstens 15 bis 30 EUR)

    Bis ich vor zwei Wochen meine erste Grippe hatte. Ich hab nicht gewusst das es einem so schlecht gehen kann Oo Es gab nicht eine Stelle an meinem Körper die nicht wehgetan hat. Im Krisenfall hätte ich nur da gelegen und wäre zu keiner Flucht oder Tätigkeit fähig gewesen.

    LG Kiki

  • Die Aussage von Grimm war sicher nicht die korrekteste, aber nicht ganz falsch. Es gibt nämlich auch Kinder, die kann bzw. darf man aus verschiedenen Gründen nicht impfen. Um eine Sicherheit für alle herzustellen, braucht es eine "Herdenimmunität", das bedeutet, dass eine bestimmte Prozentzahl von allen geimpft sein müssen (95% glaube ich).
    Ich kenne übrigens einen Haufen Ärzte. Alle würden ihre Kinder gegen die "12 Großen" impfen.
    Wer hat schonmal Menschen kennengelernt, die Spätfolgen von beispielsweise Kinderlähmung, Mumps, Masern oder Röteln haben? Ich denke die Skeptiker würden ihre Meinung ganz schnell ändern. Der große Erfolg der Impfungen ist aber leider der Nährboden für Impfgegner, denn jetzt gibt es kaum noch Kindstode, Missbildungen und Spätfolgen - denn die Impfungen waren erfolgreich.

    Natürlich haben Impfungen ein Restrisiko, wie jede medizinische Leistung auch - selbst eine Blinddarm-OP kann schlimmstenfalls tödlich sein. Die Kunst besteht in der Risikoabwägung. Und die geht eindeutig zugunsten von Impfungen aus.
    Ich habe mir auch diese Internetseiten angeschaut, die fest der Meinung sind, das Autismus durch Impfungen ausgelöst werden. Eltern wird man immer finden. Und manchmal sogar Mediziner (https://de.wikipedia.org/wiki/Andrew_Wakefield). Ganz ehrlich, das ist oft hanebüchen - glauben kann man das nur, wenn man es auch wirklich glauben will (Stichwort "Filterblase&quot.

    Das ist meine Meinung, die auf Fachwissen und Erfahrungen basiert. Ich bin diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger der auf verschiedenen Intensivstationen gearbeitet hat (jetzt Dialyse). Davor hatte ich aber eine Ausbildung zum Orthopädietechniker und Bandagist absolviert und 10 Jahre als solcher gearbeitet. Ich hatte in München gelernt und wir haben damals das Kinderzentrum und die Pfennigparade versorgt.

    Die Grippeimpfung empfehle ich übrigens den gefährdeten Personengruppen. Und denen, die schonmal eine erlebt haben und das nie wieder erleben wollen

    Grüße
    Basmyr

  • Zitat von michnix im Beitrag #6
    Hat es einen speziellen Grund warum bei der Grippeimpfung soviele Leite überlegen ob sie es machen? Gibt es "Nebenwirkungen"? Oder ist es schlicht der Preis der dann viele davon abhält?



    Berufsbedingt (Krankenpflege) bin ich jedes Jahr Grippe geimpft und habe bisher nie Nebenwirkungen bemerkt.



    Es gibt halt "alte Erfahrungswerte" in der Gesellschaft mit Impfungen grundsätzlich - und früher wurden die Impfstoffe auf andere Art und Weise hergestellt als heute und da waren die Nebenwirkungen sicher größer.

    Zum Avatar wäre nur zu sagen - lang ist's her

  • Grippeimpfungen werden im Vorfeld gegen den wahrscheinlichen Stamm vorbereitet. Soweit ich weiß war das diesen Winter eine 3 er Kombination die aber nichts bringt und die 4 er Kombination ist nicht mehr erhältlich. Eine echte Grippe ist zwar lästig, aber nur für Risikogruppen ein echtes Problem.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Hallo!
    Ich bin realtiv gut durchgeimpft. Das hat zum einen berufliche Gründe, wie auch private, da ich in meiner Freizeit auch im internationalen Katastrophenhilfsdienst bin. Dadurch habe ich neben den "normalen" Impfungen lt. Impfplan (Mumps, Masern, Röteln, FSME) auch noch Hepatitis A+B, Tollwut, Japanische Enzephalitis.
    Von der Grippeimpfung halte ich persönlich nichts, darum lasse ich mich auch nicht impfen.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Jede Impfung ist natürlich mit einem Risiko verbunden -so wie das meiste im Leben ;-)! Als Kind der Ende 60er bin ich mit allem geimpft worden und nicht dauergeschädigt umgefallen (was ja viele heutige Impfgegner behaupten, dass man die horribilsten Folgeschäden hat und dass Impfen überhaupt das schlimmste ist) und die Dosen in den 70ern waren sicher echte "Hämmer" im Vergleich zu heute. Ich persönlich halte es für fahrlässig seine Kinder nicht gegen die Standards (Kinderlähmung, Mumps, Masern, Röteln...) zu impfen, denn es braucht einen gewissen Prozentanteil an Duschimpfung, damit diese Kinderkrankheiten "ausgestorben" bleiben - leider ist das auch der Grund warum diese - eigentlich bei uns ausgerotteten Krankheiten - wieder im Vormarsch sind.
    Darüberhinaus bin ich noch Tetanus, Fsme und Tollwut (wg jagen) geimpft. Meine Kinder sind auch mit den Standards geimpft. Grippe nicht, denn den Stamm im Vorfeld zu erwischen ist ein Glücksspiel. Für Risikogruppen ists sicher ok wenn man was abfedern/verhindern kann! Meine Frau arbeitet im Spital, da machst natürlich auch Sinn ;-)!
    LG
    Igel

  • Bei mir is genauso,.. grad wegen der Jagd hab ich mir auch noch die Tollwutimpfung verpassen lassen zusätzlich noch die Hep A und B,.. wenns immer wieder im Ausland jagst, weist ja nicht ob da alles gesund ist,.. Zwei wie Vierbeiner...

    Besser ich kanns und brauchs nicht, als ich brauchs und kanns nicht

  • Ich bin klarer Impf-Befürworter und überzeugt davon, dass ein großer Teil unseres heutigen “gesundheitlichen Wohlstands” inklusive Lebenserwartung und Lebensqualität den Impfungen zu verdanken ist. Gehe auch Grippeimpfen. Kann mir Impfgegnerschaft eigentlich nur mit Informationsmangel erklären. Auch in Krisenzeiten (nicht EOTWAWKI) und Zeiten schlechterer medizinischer Versorgung würde ich der Aufrechterhaltung der wichtigsten Impfungen höchste Priorität geben, was die Vermeidung von Seuchen und Massensterben betrifft.

  • Ich bin so gegen alles geimpft was mir bedrohlich werden kann.

    Also diese klassische Mehrfachimpfung, Gelbfieber, FSME, Tollwut, Cholera, Typhus, Hepatitis A+B, usw...

    Noch nie hat mir irgendeine Impfung Probleme bereitet, dafür retten die jährlich hunderttausende Leben. Einfach mit der Zeit vergleichen als es diese Impfungen moch nicht gab. Könnte ich mich gegen Pocken impfen lassen würde ich auch das tun und sei es nur als Krisenvorbereitung, für den fall, dass.

    Wegen mir können die Impfgegner gerne an den enstprechenden Krankheiten zugrunde gehen, sobald die Krankheiten mal wieder ausbrechen. Bleibt mehr für mich zum Essen übrig. Leid tut es mir nur um die Kinder, die das nicht selber entscheiden können(dürfen.

    MfG

  • Impfungen? Ups! Da habe ich es in den letzten Jahren ein bisschen schleifen lassen.. Hab mein Impfbuch gestern gesucht und sogar gefunden Tetanus ist noch gültig. Der Rest ist..
    .. Muss ich mich mit meinem Hausartzt in Verbindung setzen.. Falls ich es nicht wieder schleifen lasse.. (Ich hasse Artztbesuche!)
    Damit er nicht seine Praxis auf meine kosten "vergolden" tut.. Was wären denn die nützlichsten Impfungen?

  • Die üblichen Verdächtigen:
    - FSME
    - Diphterie / Tetanus / Polio / Pertussis
    - Hep A & B

    Grippe mach ich nicht mehr - da hatte ich schlechte Erfahrungen.

    Kinderkrankheiten hatte ich so ziemlich alle durch.

    viribus unitis - acta non verba

  • Wenn man bereits gegen etwas geimpft wurde, kann man einen Antikörpersuchtest durchführen lassen um zu sehen ob eine Auffrischung notwendig ist, habe ich mal gelesen.

    Hab ich das richtig in Erinnerung?