Warum im Wald?

  • ...es ist da ruhig, gut abgelegen...

    In einem wirklich Ernstfall vermutlich nicht lange.

    Ortskundige aus der Umgebung werden durchstreifen und Brennholz/Pilze sammeln. Und die Idee, im Wald längere Zeit überleben zu wollen hat vermutlich auch nicht nur einer pro Wald.;)

    Ich fürchte, das ist eine recht romantische Vorstellung, da länger durchhalten zu wollen. Als vorübergehende Lösung oder Fluchtweg aber sicher überlegenswert. Ruhiger als auf Autobahnen und auch Landstraßen ist es in der Anfangsphase bestimmt, das setzt aber sehr sorgfältige Planung voraus!

  • In einem wirklich Ernstfall vermutlich nicht lange.

    Ortskundige aus der Umgebung werden durchstreifen und Brennholz/Pilze sammeln. Und die Idee, im Wald längere Zeit überleben zu wollen hat vermutlich auch nicht nur einer pro Wald.;)

    Ich fürchte, das ist eine recht romantische Vorstellung, da länger durchhalten zu wollen. Als vorübergehende Lösung oder Fluchtweg aber sicher überlegenswert. Ruhiger als auf Autobahnen und auch Landstraßen ist es in der Anfangsphase bestimmt, das setzt aber sehr sorgfältige Planung voraus!

    Die Vorstellung kommt zumal aus Regionen in denen 'Wald' eine andere Größendimension hat. Bei uns hast spätestens nach 1h Marsch eine Straße oder gar Siedlung/Dorf. Da ist nichts wirklich abgelegen. In großen Flächenwäldern Nord/Südamerika eher. Nordeuropa rüber Richtung Russland. Sonst ist das nur im Einzelfall wo bei uns wirklich 'leer' und dann gibt's da auch ggf andere Gründe für (Höhe/Baumgrenze)



    Für die Mobilität (ungestörter) ist es natürlich ein Ansatz

    :!: Mindset - Skills - Prevention - Survival :!:

  • Hat schon jemand mal so *Autobahninseln* in Betracht gezogen? Also z.B. Autobahnkonten Vösendorf hat auf Grund der vielen Auf/Abfahren dazwischen so kleine Waldstücke bzw. manchmal eher *Gestrüppstück* die komplett von der Autobahn eingekreist sind. Man fährt zwar täglich vorbei, aber niemand beachtet diese Stellen.


    Vermutlich verrückte Idee sich in einer Gefahrensituation genau dort zu verstecken wo ständig Fahrzeuge sind, aber vielleicht sieht auch genau deshalb dort nie jemand nach...........

  • Hat schon jemand mal so *Autobahninseln* in Betracht gezogen? Also z.B. Autobahnkonten Vösendorf hat auf Grund der vielen Auf/Abfahren dazwischen so kleine Waldstücke bzw. manchmal eher *Gestrüppstück* die komplett von der Autobahn eingekreist sind. Man fährt zwar täglich vorbei, aber niemand beachtet diese Stellen.


    Vermutlich verrückte Idee sich in einer Gefahrensituation genau dort zu verstecken wo ständig Fahrzeuge sind, aber vielleicht sieht auch genau deshalb dort nie jemand nach...........

    geh mal rein 😆


    Gibt brauchbare und unnütze. Lärm, Witterung


    Im Landesinneren ev. Je näher an Grenze desto eher triffst dort auch neue Bekannte. Erfahrung aus Fahrradtouren entlang A4. Aufgelassene Rastplätzte ähnlich.



    Zu beachten: in einigen Bundesländern wegen Wild eher zu meiden. Dienen ja dazu diesen einen ungestörten Übergang zu ermöglichen

    :!: Mindset - Skills - Prevention - Survival :!:

  • Hat schon jemand mal so *Autobahninseln* in Betracht gezogen? Also z.B. Autobahnkonten Vösendorf hat auf Grund der vielen Auf/Abfahren dazwischen so kleine Waldstücke bzw. manchmal eher *Gestrüppstück* die komplett von der Autobahn eingekreist sind. Man fährt zwar täglich vorbei, aber niemand beachtet diese Stellen.


    Vermutlich verrückte Idee sich in einer Gefahrensituation genau dort zu verstecken wo ständig Fahrzeuge sind, aber vielleicht sieht auch genau deshalb dort nie jemand nach...........

    Da würde ich aber die Gummistiefel mitbringen. Sehr oft dienen diese Inseln nämlich der Oberflächenentwässerung. Aber eventuell kein schlechter Platz um was zu verstecken wenn’s geschützt gelagert wird.

  • Hat schon jemand mal so *Autobahninseln* in Betracht gezogen?

    Ja, daran denke ich lustigerweise jedes mal wenn ich auf eine Autobahn auffahre. ^^


    Dort wirst du bestimmt kaum gefunden. Ich war mal beruflich an einer Autobahnbaustelle tätig und habe dort mit den Arbeitern geplaudert. Ein paar Tage zuvor haben sie beim Erneuern der Lärmschutzwände eine skelettierte Leiche im Grünstreifen dahinter gefunden. Scheinbar hat sich dort jemand das Leben genommen und das schon vor mehr als 10 Jahren lt. Polizei und wurde in all der Zeit nicht gefunden.

  • Aber mal so eine allgemeine Frage:

    wie schaut es bei euch in Österreich aus von den Regularien.

    Hier in Deutschland ist es oft so: man kann zwar ein Waldgrundstück kaufen (werden einige ja angeboten zum verkauf) aber nicht überall kann/darf man bauen wegen irgendwelchen wirtschaftlichen/naturgrunden.

  • Ist bei uns auch so. Bauen darfst du per se nur auf einem als Bauland gewidmeten Grundstück. Wenn du auf land- oder forstwirtschaftlich gewidmetem Grund ein Gebäude errichten willst, musst du da nachweisen können, dass das Gebäude der Bewirtschaftung dient (inkl. Berechnung, dass das auch langfristig wirtschaftlich betrieben werden kann, usf.).


    Abgesehen davon, dass du den Grund erst mal erwerben musst. Davor steht nämlich die sog. Grundverkehrskommission. Und ohne Nachweis der notwendigen Kompetenzen (z.B. Land- oder Forstwirtschaftsschule) bekommst du den Grund gar nicht.

    Stichwort: Bauernland in Bauernhand.

    There is no such thing as too much backup!

  • Bei uns in Tirol kommt noch dazu, dass viele Wälder Waldgemeinschaften gehören, dass sind so zu sagen alle Waldbesitzer zusammen (meistens Bauern). Wenn du dann ein Stück Wald von denen kaufst, hast du nur einen prozentualen Anteil des gesamten Waldes erstanden, jedoch kein explizites Stück daraus. Also dir gehört zwar ein Teil davon aber kein festgelegter Teil 🤷🏻‍♂️

  • Die Deutschen Bushcraft Youtuber (Meinecke und Co) kaufen jetzt gerne Wälder.

    Also genaugenommen meist zugewachsene Militärgelände mit oft ganz brauchbaren Stahlbeton Shelters.


    Bei uns dürften solche Immobilien extremst selten sein?

    Schon seit 21.692 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Also genaugenommen meist zugewachsene Militärgelände mit oft ganz brauchbaren Stahlbeton Shelters.

    Ich muss zugeben, solche Geländesachen kaufen zu können fände ich sehr interessant. Da ein wenig investieren, also Zeit und Geld und Material wäre schön. Die Untergrundanlagen kann man wohl auch gut zum Einlagern nutzen und wenn es eh meistens tief in Waldgebieten ist, umso besser.

  • Die Deutschen Bushcraft Youtuber (Meinecke und Co) kaufen jetzt gerne Wälder.

    Also genaugenommen meist zugewachsene Militärgelände mit oft ganz brauchbaren Stahlbeton Shelters.


    Bei uns dürften solche Immobilien extremst selten sein?

    Das sind alles Sachen von der NVA oder den Russen, sowas gab es in Österreich nie da wir neutral sind.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Besonders entlang der Donau bzw. der A1 dürften da einige Bunker auf privaten Grundstücken schlummern, die alten Panzertürme und PAKs sollten allerdings längst entfernt sein.

    Das stimmt. Hier ist ein Video das mir z.b. sehr gefällt:


    Es scheint noch vereinzelt welche zu geben und diese kleinen Bunkeranlagen mitten im Wald gefallen mir persönlich.

  • Auf einem unserer Grundstücke wurde vor ein paar Monaten ein Film gedreht. Der Pyrotechniker der Filmcrew hat auch so ein Areal gekauft. Weil er, wie er mir erzählt hat, dort seine "explosiven" Materialien lagern kann/darf.


    Die unterirdischen Stellungen, die ich während meiner Dienstzeit beim Bundesheer kennen gelernt hab, waren damals schon so baufällig, dass wir da eigentlich gar nicht mehr rein gehen hätten dürfen. :rolleyes:

  • Da wäre ich mir nicht so sicher ... z.B. https://m.noen.at/bruck/bruckn…ker-grundstueck-129873607


    Besonders entlang der Donau bzw. der A1 dürften da einige Bunker auf privaten Grundstücken schlummern, die alten Panzertürme und PAKs sollten allerdings längst entfernt sein.

    Der Bunker bei Bruck Neudorf ist schon seit Jahren zu verkaufen, mittlerweile ist er auch schon deutlich günstiger geworden, von 750k auf 500k ... so ich es richtig in Erinnerung habe. Aber sowas ist die Ausnahme. Die alten Sperrstellungen gegen Osten sind Geschütztürme und keine echten Bunker mit Luftfilter und so.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • In Innsbruck war lange Zeit ein großer Luftschutzbunker zum Verkauf. Nachdem die Projekte Undergroundclub und Schwammerlzucht negativ verlaufen sind befindet sich heute dort ein privater Schießstand.

  • Also für mein persönliches Befinden, würde ich mich da in so einen Wald sicher fühlen, wenn ich wüßte, ich könnte da "untertauchen".

    Kommt aber natürlich drauf an, in welchem Zustand die Anlage wäre.

    Nen vollgelaufenen Bunker würde ich nicht renovieren wollen, weil sowas kriegst du nicht mehr raus.

    Ist halt ne Frage wie "offensichtlich" ist die Lage der Anlage bekannt. Der beste Schutz einer unterirdischen Anlage ist immernoch, dass niemand von dessen Existenz weiß^^

    Der Wald ansich bietet da halt eh schon nen guten Sichtschutz^^

  • Da kommen wir jetzt wieder zum ursprünglichen Thema dieses Threads: Warum überhaupt im Wald untertauchen?
    Abgesehen davon, dass es cool wäre irgendwo im Wald einen versteckten Bunker zu haben, ist es schon ein wenig auffällig, dass jeder zweite sagt, wenn irgendwas passiert versteckt er sich im Wald und versorgt sich dort mal eben so. Weil es wachsen ja in unseren Wäldern überall Sachen die man essen kann und man kann ja sonst noch jagen.
    Dass unsere Wälder kaum etwas pflanzliches hergeben, von dem man sich ernähren könnte, selbst wenn man sich damit auskennt, wissen viele gar nicht.

    Und zum Thema Jagd bzw. Wilderei: Erstens wird kein Jäger zusehen, wie irgendwer in seiner Jagd wildert und zweitens würde jemand, der sich damit nicht auskennt sowieso kein Wild finden und wenn er doch zufällig einem über den Weg läuft, könnte er es vermutlich nicht erlegen, es aufbrechen und verarbeiten.