Hygiene in der Krise- Körperhygiene

  • liebe Mitprepper,

    angenommen, es gibt einen mehrtägigen Stromausfall und damit auch kein Leitungswasser mehr. wie kann man sich möglichst optimal reinigen? welche Seife würdet ihr nehmen (und warum), mit wieviel bzw wie wenig Wasser habt ihr es schon ausprobiert?
    welche Erfahrungen haben diejenigen unter euch, die Outdoor-Erfahrungen haben?

    ich bin durch eine liebe Mitprepperin hier auf Olivenseife gekommen, genauer gesagt: Aleppo-Lorbeerseife.
    diese Seife hat den Vorteil, daß sie wirklich nur aus den verseiften Ölen und Wasser besteht, keine künstlichen Konservierungsstoffe etc enthält. geht also auch für empfindliche Hauttypen (aber Vorsicht, manche Leute vertragen kein Lorbeeröl! da dann wirklich die reine Olivenseife nehmen). Die Seife wirkt rückfettend, macht die Haut samtweich. es gibt verschiedene Hersteller, ich habe momentan die von der oben verlinkten Seite, weil die gute Qualitätskontrollen haben. Hübsch ist die Seife außerdem: schneidet man den ockerfarbenen Klotz an (Brotmesser oder Säge nehmen), sieht man innen den grünen Kern. je kleiner der grüne Kern, desto länger ist die Seife bereits gelagert - und desto besser und stabiler wird der Schaum.
    bei diesen beiden Online-Shops habe ich bereits bestellt und gute Erfahrungen gemacht: Die Blaue Gurke - mit Hauszustellung in Wien und Talea

    [[File:WC Reinigung3.jpg|none|auto]]

    seit ca. 2 Wochen experimentiere ich mit der Seife. ich habe eine mit 8% und mit 16% Lorbereeröl. sie eignen sich beide prima, um Gesicht und Körper mit wenig Wasser zu waschen. mein aktueller Rekord liegt bei 1 Liter. als ich angefangen habe, zu experimentieren, waren es noch 5 Liter (ok, da waren die Haare mit dabei).
    zur Handhabung: Männer, Zähne zambeißen und durch: am Besten gehts mit Badepuschel. bzw: in Kombination Seife-Badepuschel-Waschlappen-Meßbecher-Schaffel. (und Seifenablage mit Noppen, weil die Seife immer gut abtrocken soll nach dem Duschen)

    [[File:WC Reinigung1.jpg|none|auto]] [[File:WC Reinigung2.jpg|none|auto]]

    Schaffel in die Badewanne stellen, mit dem Meßbecher 1/4Liter Wasser aus dem Kanister nehmen. mit diesem Wasser Waschlappen und Badepuschel anfeuchten (über dem Schaffel, damit abtropfendes Wasser aufgefangen und weiterverwendet werden kann), Haut mit dem Waschlappen anfeuchten. Seife in die eine Hand nehmen, mit dem feuchten Badepuschel ein paarmal über die Seife rubbeln, bis Schaum entsteht (je länger eine Alepposeife abgelagert ist, desto besser schäumt sie. ist also diesbezüglich die ideale Prepperseife: man kann sie jahrelang im Schrank liegen haben und sie gewinnt dadurch sogar an Qualität! [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/a_41_88fcd405.gif]). mit dem Badepuschel den Schaum über den Körper verteilen. da man wenig Wasser zur Verfügung hat, von oben nach unten arbeiten, mit Gesicht anfangen, Intimbereich und Popo zuletzt. so verschleppt man keine Keime. wenn der Puschel nicht mehr schäumt, weil er zu trocken wird, im Schaffel im Tropfwasser bzw. im Meßbecher wieder anfeuchten, nochmal über die Seife rubbeln und weiter die Haut bearbeiten. Man kann sich mit dem Schaum der Seife auch die Beine rasieren (oder die Burschen das Gesicht - achtet aber darauf, daß die Seife gut abgelagert ist, dadurch wird der Schaum stabiler. also Schrankseife nehmen, die mindestens ein halbes Jahr oder länger gelegen hat. die Seifen kommen ja auch erst nach 9 Monaten Lagerzeit in den Handel.)
    wenn man fertig eingeseift ist, wieder 1/4Liter in den Meßbecher, damit Waschlappen oder Badepuschel (da bin ich mir noch nicht sicher, was besser klappt) nass machen und die Seife von oben beginnend nach unten abwaschen. das Ganze 2x wiederholen - Gesamtverbrauch 1 Liter Wasser.

    wenn man die Haare damit waschen will, sollte man nachher eine Rinse machen (1 EL Essig auf 1 Liter Wasser, erst mit kaltem Wasser die Seife ausspülen und dann mit der Rinse nachspülen). angeblich brauchen die Haare ein paar Tage bis Wochen, bis sie sich auf die Seife umgestellt haben. ich experimentiere bei den Haaren vorerst nur dann, wenn ich am nächsten Tag frei habe, weil sie noch ein bißchen ... schwer zu beschreiben. sie kriegen mehr Volumen, sind aber etwas strohig. im Internet kursieren diverse Beschreibungen, wie man es am Besten anstellt, daß die Haare seidig werden - aber so ganz hat das bei mir noch nicht geklappt.

    also: die Seife kommt bei mir in alle BOBs, weil sie platzsparender ist als eine Flasche Duschgel - und sehr sparsam im Verbrauch. allerdings muß dann auch Waschlappen und Badepuschel mit ins Gepäck. eine kleine Flasche Shampoo kommt extra dazu. für die ganz Harten unter euch: angeblich kann man mit der Seife auch die Zähne putzen. ist also wirklich eine für Alles.
    Sicher klappt diese Art der Reinigung auch mit Duschgel, allerdings muß man dann noch Bodylotion einplanen. wäre also im Bob 1 Teil mehr, das mit mitschleppen muß. wer jetzt sagt: boa, weiche Haut ist unmännlich: Jungs, gut gepflegte Haut ist widerstandsfähiger. und gerade in der Krise wüscht man sich sicherlich alles andere mehr als Dauerjuckreiz durch trockene Haut [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/a_41_88fcd405.gif]

    und ja: ich habe das Ganze blackoutmäßig getestet. eine Feuerhand-Petroleumlampe (gefüllt mit Pelam-Petroleum) reicht locker aus, um genug Licht zu geben um sich die Beine zu rasieren und sich zu waschen. und das Bad anzuwärmen, falls die Heizung ausgefallen ist.


    EDIT: wenn jemanden die Aleppo interessiert - ich kann gern ein Stückerl absägen und zum nächsten Linzer Stammtisch mitbringen. bei Interesse bitte einfach PN!

  • Hallo Betula!
    Bin von deinen Vorschlägen begeistert weil sie meiner Meinung nach den Prepper-Gedanken voll treffen.
    Ein bisschen kann ich mithalten.
    [[File:Waschschüssel.JPG|none|auto]]
    Einfach und altbewährt
    [[File:Wasser sparen.JPG|none|auto]]
    Wenn Sonnenkraft zum Erwärmen des Wassers in der Solardusche nicht vorhanden ist, kann das Wasser leicht mittels Notkocher erwärmt werden.
    [[File:Mini Brause.JPG|none|auto]]
    Wenn es hart auf hart geht komme ich mit 0,8Liter Wasser zur Ganzkörperpflege zurecht.
    Als Seife bevorzuge ich die traditionelle Hirsch-Seife weil die eigentlich für alles geht. Längere Zeit gelagert wird sie hart wie Stein und ist dann äußerst sparsam und sollte für alle Hauttypen und Wäschestücke verwendbar sein.
    LG
    Grauer Wolf

    PS
    Den Tipp mit der Minibrause habe ich von einer Globetrotterin. Auch unter schwierigen Bedingungen konnte sie Körperpflege machen. Ein größeres Tuch umgehängt, in eine Nische gestellt und minibrause angewandt.

  • die Sprühflasche ist wirklich eine gute Idee für die Katzenwäsche die mindestens täglich durchgeführt werden sollte.

    Danke an @Betula und @Grauer Wolf für die tollen Tipps.

    Ich hätte auch auf Hirschseife / Kernseife gesetzt.
    Eines der Hauptprobleme wird wohl so dumms klingt bei der Gesichtspflege sein. Auch wenn ich sonst eher anspruchslos bin was Körperhygieneprodukte anbelangt ist mir das Rasiergel/ Schaum/-seife besonders wichtig, da ich Rasierbrand nicht so prickelnd finde.
    Dennoch nehme ich davon Abstand Bart zu tragen.

  • Zitat von Cody_87 im Beitrag #4
    die Sprühflasche ist wirklich eine gute Idee für die Katzenwäsche die mindestens täglich durchgeführt werden sollte.

    Danke an Betula und Grauer Wolf für die tollen Tipps.

    Ich hätte auch auf Hirschseife / Kernseife gesetzt.
    Eines der Hauptprobleme wird wohl so dumms klingt bei der Gesichtspflege sein. Auch wenn ich sonst eher anspruchslos bin was Körperhygieneprodukte anbelangt ist mir das Rasiergel/ Schaum/-seife besonders wichtig, da ich Rasierbrand nicht so prickelnd finde.
    Dennoch nehme ich davon Abstand Bart zu tragen.

    Löse Hirsch Seife in Wasser auf und fülle dies in ein Fläschchen ein. Im Gesicht aufgetragen, mit Fingern verrieben sollte es zum rasieren funktionieren. Ein Versuch sollte sich lohnen.


    Es gibt aber auch Hirsch Zitronella Seife flüssig. Beim Haare waschen ist eine gründliche Wasserspülung sinnvoll, damit du nicht vorzeitig "ergraut" erscheinst.

  • Eine noch wassersparendere Methode ist die Sandwäsche. Die Haut vorsichtig mit trockenem Sand abrubbeln, wie wenn man sich mit Duschgel unter der Dusche einreibt. Funktioniert überraschend gut, vor allem wenn man verschwitzt ist. Für Haare habe ich es noch nicht ausprobiert, das stelle ich mir aber eher unpraktisch vor. Haken: Wer keine Sandkiste hat tut sich in unseren Breiten schwer damit.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • @Betula und @Grauer Wolf sehr gute Beiträge, vielen Dank dafür.
    An eine Sprühflasche hätt ich jetzt auch nicht gedacht, geniale Idee.

    Das Einzige, das man sich jederzeit nehmen darf, ohne danach sitzen zu müssen, ist Platz. (Heinz Erhardt)

  • @Grauer Wolf
    die Idee mit der Sprühflasche muß ich auch ausprobieren - zumal das bei Dir ja auch einfach eine wiederverwertete Putzmittelsprühflasche zu sein scheint (d.h. man muß nichtmal extra was kaufen gehen). Damit schafft man sicher auch den Rücken, ohne sich komplett zu verrenken

    @Cody_87
    die Aleppo soll auch für empfindliche Haut zur Gesichtspflege gehen. ich nehm sie jetzt seit einer Woche, Haut fühlt sich gut an.
    das Lorbeeröl wirkt leicht desinfizierend, dürfte daher auch Rasurbrand vorbeugen. Wennst magst nehm ich das nächste Mal ein Stückerl nach Wien mit, dann kannst sie ja mal ausprobieren.

    @Don Pedro
    das mit dem Sand ist auch interessante Idee - sozusagen ein Vogelbad [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/a_41_88fcd405.gif]

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Das nicht, aber Puder funktioniert sehr gut. Statt diesem Trockenshampoo Puder kann man auch ohne Probleme Babypuder nehmen. Hab ich schon mehrmals gemacht und funktioniert genauso gut.

  • In Kriegsgefangenschaft wurden die Gefangenen um Krankheiten oder Parasiten zu vermeiden, üppig mit Puder und Flohpulver behandelt. Auch im Intimbereich. Letztlich hat das jedoch nichts mit Hygiene per se zu tun, sondern einem Vorbeugen von Krankheitserregern und Parasiten am Körper, wie mir Zeitzeugen berichteten.

    Auf meinem Survival-Kurs haben wir uns statt Sand mit Asche ein-/abgerieben und auch die Zähne geputzt. Kann daher auch nicht viel anders sein, wenn man sich mit der Seife die Zähne putzen sollte.
    Solange man das Zeug nicht schluckt wird auch der räudige Geschmack vergehen. Nicht zuletzt, da früher unartigen Kindern das freche Mundwerk mit Seife ausgewaschen wurde. (Huckleberry Finn glaub ich war einer der Kandidaten für derartige Behandlungen.

  • ihr habt mich da auf eine Idee gebracht.
    eine Sprühflasche würde im Rucksack doch viel Platz einnehmen, richtig?

    also haben ich diese beiden Hübschen mal ein paar Minuten in lauschiger Umgebung allein gelassen:

    [[File:Sprühflaschen2.jpg|none|auto]]

    Frosch Badreiniger und eine Vapur 0,5-Falt-Trinkflasche

    ...und heraus kam:

    [[File:Sprühflaschen1.jpg|none|auto]]

    getestet habe ich die platzssparende Prepperbrause allerdings in der Dusche noch nicht - aber sprühen tut sie! [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/a_41_88fcd405.gif].
    das Gewinde paßt erfreulicher Weise tatsächlich zusammen und hält sogar dicht, wenn man die Kombi auf den Kopf stellt.
    eine Adaption möchte ich noch vornehmen: den Saugstift innen kürzen und durch einen dünnen Silikonschlauch ersetzen. das verringert die Gefahr, daß der Plastikstengel die Flasche durchsticht

    Dateien

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Zitat von Betula im Beitrag #14
    ihr habt mich da auf eine Idee gebracht.
    eine Sprühflasche würde im Rucksack doch viel Platz einnehmen, richtig?

    also haben ich diese beiden Hübschen mal ein paar Minuten in lauschiger Umgebung allein gelassen:

    [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/f87t2216p29014n3_OAxlBoQH-thumb.jpg]

    Frosch Badreiniger und eine Vapur 0,5-Falt-Trinkflasche

    ...und heraus kam:

    [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/f87t2216p29014n2_XoArcgZF-thumb.jpg]

    getestet habe ich die platzssparende Prepperbrause allerdings in der Dusche noch nicht - aber sprühen tut sie! [Blockierte Grafik: http://files.homepagemodules.de/b628050/a_41_88fcd405.gif].
    das Gewinde paßt erfreulicher Weise tatsächlich zusammen und hält sogar dicht, wenn man die Kombi auf den Kopf stellt.
    eine Adaption möchte ich noch vornehmen: den Saugstift innen kürzen und durch einen dünnen Silikonschlauch ersetzen. das verringert die Gefahr, daß der Plastikstengel die Flasche durchsticht

    So verpackt kann ja auch Trinkwasser mitgetragen werden.


    Im Krisenfall wird man doch eher nicht ganz allein sein. Zu zweit kann "Duschen mit Minibrause" ja auch noch Spaß machen. Wichtiger aber ist, das alle Körperteile (Rücken) leicht gereinigt werden können.

  • Die billigsten Sprühflaschen bekommt man beim Diskonter (Penny) gefüllt mit Glasreiniger (enthält diverse Alkohole), kostet einen guten Euro; diesen Glasreiniger verbraucht man, dann hat man eine Sprühflasche, die etwa ein halbes Jahr hält; die mechanischen Teile sind nicht sehr dauerhaft.

    Ich habe mir noch beim Baumax neue Sprühflaschen gekauft - etwa 2,50 Euro pro Stück; die sind etwas hochwertiger, halten aber auch nicht ewig. Ich verwende sie beim Abwasch; da habe ich einen Geschirr-Reiniger 1:4 mit Wasser verdünnt, damit sprühe ich einzelne Teller oder Besteck ein, wenn es noch nicht eingetrocknet ist, geht ganz leicht. Durch das Waschmittel quellen die Plastik-Teile des Sprüh-Mechanismus, wodurch die Mechanik der Teile durch Alterung stecken bleibt.

    Der Prepper könnte flüssige Neutralseife stark verdünnen und damit im Notfall den Körper, anstelle einer Dusche, einsprühen. Nachher mit einem Tuch oder Putzpapier abwischen. Müsste funktionieren.

  • Decordoba, ich hätte keine Seifenlösung in die Flasche getan, sondern nur Wasser - zur Anfeuchtung der Haut. die Seife ganz normal mit Waschlappen, Badepuschel etc.. auftragen
    das Problem bei den Sprühflaschen ist auf Dauer glaub ich eher, daß sie verkalken.

    die Faltflaschenlösung ist nicht ganz so bequem in der Handhabung wie zB die Badreinigerflasche, weil bei der Faltflasche die Kanten genau in die Handfläche drücken. ist also wirklich eher für Bugout - für Bugin darf es ruhig eine stabilere Flasche sein. mir gings einfach auch darum, daß die Gewinde aufeinander passen - und sich so das Sprühteil wirklich auf kleinem Raum transportieren läßt. und ja - man kann Trinkwasser transportieren, und abends dann die Flasche zur Dusche umfunktionieren.
    (rein theoretisch könnte die Faltflasche auch auf den Sawyer Mini passen, aber das hab ich noch nicht probiert)

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Jeder Prepper hat eine andere Imagination, was ihn/sie im Krisenfall erwartet, und was er zu tun gedenkt. Danach richtet sich seine Strategie aus.

    Ich bleibe bei Stromausfall und Wasser-Ausfall auf jeden Fall zu Hause (in unserem Haus). Hier kann ich einen großen Trinkwasservorrat lagern, den ich aber nicht für die WC-Spülung verschwenden werde. Falls das länger dauert, würde ich zum nächsten Fluss gehen und mir einen Kanister Flusswasser holen, das würde ich im Notfall auch zum Waschen benutzen. Wir haben auch 2 Stück je 1000 Liter Container, in dem wir das Dachwasser sammeln.

    Wenn ein Prepper in der Stadt wohnt und in die freie Natur flüchten möchte, findet er/sie in Österreich immer einen Bach oder einen Fluss, sodass er sich im Notfall damit waschen kann. Dazu benützt man einen Kübel zum Schöpfen, mit einem Becher wird das langwierig. In diesem Falle würde ich eine Sprühflasche nur verwenden, um damit Trinkwasser in die Bereiche zu versprühen, wo ich kein Flusswasser nehmen will.

    Eine Anekdote aus WK2:
    Ein österreichischer Soldat hat mir aus der Kalmücken Steppe berichtet, dort herrscht Wassermangel: "Eine Frau braucht für die Morgentoilette einen "mundvoll" Wasser. Damit spült sie sich zuerst den Mund und verteilt in kleinen Portionen das Wasser mit der Hand auf die anderen Körperstellen." Dort wurde das Wasser aus einem Brunnen geschöpft. Oft war es kontaminiert, sodass die empfindlichen Personen die Ruhr oder Typhus bekamen.

  • Hallo!

    Also das mit der Sprühflasche find ich genial, da wäre ich nicht drauf gekommen... Ich muss cody auch zustimmen was die Rasur betrifft! Ich könnte mich auch nur schwer dran gewöhnen einen Bart zu tragen! (in der Not würds gehen...)

    Habe auch noch große Desinfektionstücher zuhause gelagert, mit denen kann man sich auch not dürftig "waschen" wenn nix anderes da ist!