Blackout- das Buch; eure Lehren daraus?

  • Sehr spannende ( und beängstigende ) Romane sind Daemon und die Fortsetzung Darknet von Daniel Suarez
    https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Suarez_(Schriftsteller)

    Auch sein 3ter Roman, Kill Decision ist sehr spannend geschrieben. Das 4te habe ich leider noch nicht gelesen.

    Erschreckend und beängstigend daran dass er sein Wissen als Programmierer und Systemberater voll einbringt, vermischt bereits mögliches mit dem was alles möglich ist ( nicht wäre... ) und was wohl in den nächsten paar Jahren bereits Realität ist. Eingebunden in mögliche zukünftige Veränderungen unserer Welt.

    Good logistics alone can’t win a war. Bad logistics alone can lose it.

  • Dem kann ich nur zustimmen. Sehr gut recherchiert und umgesetzt. Ich kann die Materie teilweise einschätzen und war überrascht wie korrekt und stimmig diese Bereiche im Roman integriert waren. Wenn der Rest genauso gut recherchiert war dann haben wir ein problem...

  • Danke für die Tipps Sollte euch noch mehr einfallen, würde ich mich freuen!

    @Grimm Kleiner Hinweis: In deinem Link ist die "Klammer zu" nicht beinhaltet.

  • Zitat von Floh im Beitrag #64
    Danke für die Tipps Sollte euch noch mehr einfallen, würde ich mich freuen!

    Grimm Kleiner Hinweis: In deinem Link ist die "Klammer zu" nicht beinhaltet.


    Naja im Dystopie Bereich gäbe es noch die Trilogie vom Magarete Atwood (1. Buch ist Orxy und Crake), die nach dem Zusammenbruch einsetzt, dann aber immer weiter aufrollt wie es dazu gekommen ist und wie sich dann die einzelnen Richtungen entwickelt haben (Genmanipulation, Ausartungen, komplette Spaltung des Gesellschaft....)!


    LG


    Gregor

  • Gregor, Oryx udn Crake habe ich auch gelesen, war mir aber eine Spur zu schräg. und der Typ hat irgendwie genervt. läuft nur in ein Bettlaken gewickelt durch die Botanik...also...da hätt ich mir ehrlich gesagt mehr Einfallsreichtum (vom Kerl, nicht von der Autorin!) erwartet.

    in meinem Umfeld haben einige Leut Blackout gelesen, sie sehen das aber als fiktionalen Thriller, der NIX mit unserer Realität zu tun hat. leider. mich ärgerts dann immer fast ein bißchen, wenn die nichtmal genug Wasser für 1 Woche zuhause haben

    liebe Grüße, Betula


    falls die Welt untergeht, muß noch lange nicht die Welt untergehen.

  • Zitat von Betula im Beitrag #66
    Gregor, Oryx udn Crake habe ich auch gelesen, war mir aber eine Spur zu schräg. und der Typ hat irgendwie genervt. läuft nur in ein Bettlaken gewickelt durch die Botanik...also...da hätt ich mir ehrlich gesagt mehr Einfallsreichtum (vom Kerl, nicht von der Autorin!) erwartet.

    in meinem Umfeld haben einige Leut Blackout gelesen, sie sehen das aber als fiktionalen Thriller, der NIX mit unserer Realität zu tun hat. leider. mich ärgerts dann immer fast ein bißchen, wenn die nichtmal genug Wasser für 1 Woche zuhause haben


    ...es wird dann in den 2 anderen Teilen noch bissl schräger, wenn die ganze Geschichte aufgerollt wird, wie es soweit kommen konnte und dann die Leben/Überlebensweisen beschrieben. Das war dann wieder ok (und eigentlich auch sehr realistisch), aber dazwischen ist sehr viel Geschwafel und Selbstbetrachtungen (leider)...


    LG


    Igel

  • So, ich habe das Buch nun auch endlich durch und muss sagen, dass es wirklich sehr lesenswert ist!
    Das Meiste wurde dazu hier eh schon gesagt.

    Was meine Lehren daraus sind:
    - Ich werde mich in Zukunft mit dem Thema Solar-Inselanlage (für Wohnung) beschäftigen
    - Das Bug In in unserer Wohnung (Stadt, Dachgeschoß ) muss optimiert und für längere Zeit sichergestellt werden können (keine BOL vorhanden)
    - In diesem Zuge die Frage nach Heizmöglichkeit bzw. deren Bedarf klären (leider keine Möglichkeit für Schwedenofen / Kamin in der Wohnung)
    - Für Nutzwasser haben wir einen kleinen Bach direkt bei der Wohnsiedlung, hier muss noch die Aufbereitung und Transport geklärt werden (lagern würde ich dann in einer der beiden vorhandenen Badewannen)

    Was mir in der bisherigen Diskussion zu dem Buch noch etwas zu kurz gekommen ist, ist das Thema Bewaffnung. Man kann in dem Buch sehr gut erkennen, dass jene die gut bewaffnet sind, in fast jeder Situation im Vorteil sind. Und zwar wesentlich!
    Da ich über eine WBK und entsprechende Ausrüstung verfüge, wäre hier noch mein Ansatz regelmäßig mit volljährigen Familienmitgliedern den Umgang damit zu trainieren und vor allem: Munition in ausreichender Menge lagern.

  • Zitat von Floh im Beitrag #68
    Was mir in der bisherigen Diskussion zu dem Buch noch etwas zu kurz gekommen ist, ist das Thema Bewaffnung. Man kann in dem Buch sehr gut erkennen, dass jene die gut bewaffnet sind, in fast jeder Situation im Vorteil sind. Und zwar wesentlich!
    Da ich über eine WBK und entsprechende Ausrüstung verfüge, wäre hier noch mein Ansatz regelmäßig mit volljährigen Familienmitgliedern den Umgang damit zu trainieren und vor allem: Munition in ausreichender Menge lagern.


    Es wurde vermutlich noch nicht darüber diskutiert, da es den Regeln des Forums widerspricht.


    Bzgl. des Baches musst du dir aber auch die Umgebung und die Zuflüsse ansehen. Nicht, dass der Bach durch irgendwelche Abwässer absolut verunreinigt wurde oder er weiter Bachaufwärts schon als WC verwendet wird.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Zitat von 12er_scout im Beitrag #69

    Es wurde vermutlich noch nicht darüber diskutiert, da es den Regeln des Forums widerspricht.
    Bzgl. des Baches musst du dir aber auch die Umgebung und die Zuflüsse ansehen. Nicht, dass der Bach durch irgendwelche Abwässer absolut verunreinigt wurde oder er weiter Bachaufwärts schon als WC verwendet wird.


    Zu Punkt 1: Oha, alles klar - das hatte ich gar nicht bedacht

    Danke!



    Zu Punkt 2: Deshalb auch nur als Nutzwasser (zB Toilettenspülung) gedacht.

  • Zitat von Floh im Beitrag #68
    - In diesem Zuge die Frage nach Heizmöglichkeit bzw. deren Bedarf klären (leider keine Möglichkeit für Schwedenofen / Kamin in der Wohnung)


    für den WC ein Loch in eine möglicherweise eh schon zerbrochene Fensterscheibe machen, Ofenrohr raus knie nach oben, mit etwas Mineralwolle und Draht abdichten und Feuersicherheit zu angrenzenden Styroporfassaden herstellen.



    wenn du Eigentümer der Wohnung bist, würde ich über den Einbau eines Edelstahlrauchfanges, material so ab 4- 500€ und die Anschaffung eines Schweden/ Kachelofens nachdenken. Bringt jetzt schon was, Ofenkartoffel

    und hat durchaus Kuschelfaktor.

  • Ja, ich hab auch Solar- Zeugs zu Hause, aber nur für Standartstromausfälle.

    Ich finde es besser sich auf eine stromlose Zeit ein zu stellen, als grenzenlos Geld in Stromfresser zu investieren.

    ZB:
    Anfangs bei einem Blackout wird das Funkgerät mit Solarunterstützung noch funktionieren - nur: hat eine mögliche Gegenstation auch so eine Ausrüstung, oder steht dort ein "totes" Funkgerät rum?
    Hält der Blackout länger an (zB 1 Jahr) wird es mit Gegenstationen sowieso dünn werden - und man wird sich fragen warum man das Geld nicht doch in Konserven und Medikamente investiert hat.
    Brauch ich meinen Laptop und mein Handy in der Zeit wirklich?

    Wie schon gesagt, hab ich auch diese Geräte zu Hause, aber ich versteif mich nicht darauf dass die Dinger auch nach einigen Wochen noch voll einsetzbar sind.
    Anfangs bin ich natürlich über jede Info froh um schneller auf eine herannahende Situation reagieren zu können, aber ich weine denen nicht nach wenn die nicht mehr funktionieren.

  • Ich denke, dass im worst case die Telekommunikation bzw deren ausufernden "gadgets" bald ein natürliches, stromloses Ende finden werden (müssen), rein aus dem Praktischen oder Notwendigen heraus.
    Andere Sachen werden wichtiger sein/mehr Priorität besitzen als ein Notebook oder Handy...ausserdem, was hilft dir ein Handy mit noch bissl Akku od Solarstrom, wenn 95% der anderen auf 0 sind? Radio & TV wird anfangs noch relevant sein, evtl wird sich Funk noch am längsten halten...
    LG
    Igel

  • Hallo zusammen.

    Ich habe heute das Buch Blackout fertig gelesen.

    Mich hat das Buch sehr aufgewühlt. Am Anfang interessant und spannend. War begeistert und habe mitgefiebert.

    Nach und nach bin ich immer mehr darin versunken und war unangenehm überrascht an wieviel ich überhaupt nicht gedacht hatte.

    Manche Kapitel sind mir so nah gegangen durch teilweise ähnliche eigene Situationen das mir mehrmals die Tränen übers Gesicht gelaufen sind.

    Vielleicht klingt es zu melodramatisch aber ich bin echt erschüttert.

    Meine Lehre daraus:

    Ich bin absolut ungenügend vorbereitet. Meine Vorbereitungen kommen mir grad so lächerlich vor angesichts der Situationen im Buch.

    Muss das alles erstmal verdauen.

    LG Kiki

  • Hallo Kiki,

    Du darfst den Zeitraum nicht übersehen. Das ganze Buch spielt wärend 2-3 Wochen. Nicht viel mehr.
    Wenn du also daheim Nahrung und Wasser für 2-3 Wochen hast, dann bist du für das Szenario im Buch recht gut gewappnet.
    Du mußt ja nicht die Welt retten, nur durch die Kriese durch

  • Hallo Kern.

    Danke fürs entwirren meines Gefühlschaos!

    Das war genau der Knackpunkt. Die Trennung aller Ereignisse im Buch von den Erlebnissen einer einzelnen Person.

    Drei Wochen werde ich schaffen

  • Hallo,
    Auch ich habe heute das Buch Blackout fertig gelesen.

    Mein erster Eindruck,.oh was da.alles in so kurzer Zeit passiert. (wenn man Studien liest ist das sehr trocken)

    Weiters muss ich das wohl noch verdauen und darüber nachdenken.

    Lg hannes