Hygiene im Krisenfall: 4. Notdurft und Toilette

  • Die Idee mit dem Katzenstreu ist nicht schlecht.
    Wenn man sich aber anschaut was eine oder auch 2 Katzen am Tag produzieren, und wie hoch der Bedarf ist,
    dann kann man sich vorstellen was bei einer 4-köpfigen Familie notwendig ist einzulagern.
    Das Entsorgungsproblem wird vom Volumen her auch eher größer als ohne Katzenstreu.

    In einer Stadtwohnung sicher eine brauchbare Lösung für kurzfristig, aber auf dem Land ist, so denke ich, doch dem Donnerbalken oder einem Plumpsklo der Vorzug zu geben.
    Wenn ich mich recht erinnere gibt es auf previval.org auch schöne und brauchbare Bauanleitungen für eine Außentoilette.

    Campingtoilette mit Chemie macht auch nur wirklich Sinn, wenn die Entsorgung über das normale Kanalnetz noch funktioniert.

    Alles in allem eine Frage der Dauer. Kurze Krise - Behelfstoiletten fast jeder Art, lange Krise - Fixe Toilette (Plumpsklo, Kompostklo etc.)
    Bei allen muss man aber immer auf die Hygiene achten.
    Fliegen die auf Exkrementen waren (dort sollten sie nie hinkommen) können auf dem Essen schlimme Krankheiten verursachen.

    bG
    Norbert

    Gut vorbereitet läuft alles besser

  • meine Herangehensweise:
    (klassische Komposttoilette, erprobt u funzt!)

    Notfalls Lagerhaltung:
    1 Rolle starke Fensterdichtung
    kommt zwischen WC Deckel+Brille und Brille+Keramik
    4 große Farbeimer mit Deckel (zur Lagerung ineinander gestapelt)
    im obersten sind Sägespäne Pellets (reicht für 1Woche)

    Verhalten im Kriesenfall:
    Nr. 1 ins WC
    durch die Dichtung kommt es zu keiner Kontamination
    Nr. 2 in den Eimer
    pro Geschäft 1 1/2 - 2 Handvoll Pellets drauf
    Deckel zu - fertig für den nächsten Besucher

    Sollten die Pellets/Sägespäne nicht reichen,
    kann auch mit normalem Kompost / Laub / Hummus gearbeitet werden - u der geht ja wohl kaum aus...

    Wenn Eimer voll - vor die Tür stellen / (Gartenhütte stellen u 1 Jahr vergessen - exzellenter Kompost für Bäume u Sträucher)
    Langfristig: Eigener Komposthaufen zur Eimerentleerung, - ca. 50% Trockenmasse noch beigeben
    nach einem Jahr kann der Kompost verwendet werden - nicht für Gemüse, aber für alle Bäume, Sträucher,...

    Meine Tante sagte mal beim Champen:
    Is it yellow - let it mellow,
    is it brown - put the cover down.

    LG
    Linda

  • Auch ich habe mich viel mit dem Gedanken der Nordurft bei langem Stromausfall gemacht.

    Bei mir ist das ein sensibles Thema, denn wenn ich nicht zu Hause bin, dann bekomme ich schon Schwierigkeiten mit Verstopfungen. Ich mag nur auf mein eigenes Klo. Ich kenne viele Menschen, die das gleiche Problem haben.

    Verstopfungen können richtig gefährlich werden. Daran kann man sterben, wenn es zum Darmverschluss kommt.

    Deshalb habe ich mich von Herstellern diverser Komposttoiletten beraten lassen. Es gibt da wirklich tolle Sachen, die garantiert gerochslos sind.
    Mir wurde erklärt. Dass der üble Gestank von der Kacke verursacht wird, wenn sie mit Flüssigkeit in Berührung kommt. Deshalb haben solche Toiletten einen Einsatz, der Pipi von Kacka in verschiedene Behälter trennt.

    Die Pipi wird dann 1:12 mit Wasser verdünnt und im Garten verteilt. Die Kacka muss 3 Jahre (!) in einem dunklem Komposter liegen, bevor er als Dünger verwendet werden kann. Menschliches Kacka hat Kolibakterien drin, die für uns giftig sind. Die sind erst nach 3 Jahren wirklich gestorben.

    Auf die Kacka wird eine kleine Hand voll Späne gegeben, um eventuelle Flüssigkeit aufzusaugen und damit Geruch zu verhindern.

    Das Kompostklo sieht ganz modern aus, man sitzt prima drauf. Ich habe mich dafür entschieden und nehme das für unser 2. Bad, welches wir in den Nebenraum setzen. Ich schäme mich nicht, das Klo auch jetzt schon zu nutzen und auch Gästen anzubieten.

    Solche Klos kosten zwischen 500-800€

  • kann interessant sein,
    nur versteh ich grad den Kontext nicht,
    du sagst du kannst/magst net auf fremde Klos und propagierst dann ne Komposttoilette....

    die du ja, nehm ich mal an, nicht überall hin mitnehmen wirst?

    was hat das eine dann mit dem anderen zu tun?

    ps. mein Klo im Garten kostet nix, ist einfach ein etwa ein Meter tiefes Loch, das dann irgendwann nach reiflicher Nutzung zugeschaufelt wird,
    das kompostieren dann die Mikroorganismen gratis

  • Zitat von strega im Beitrag #27

    ps. mein Klo im Garten kostet nix, ist einfach ein etwa ein Meter tiefes Loch, das dann irgendwann nach reiflicher Nutzung zugeschaufelt wird,
    das kompostieren dann die Mikroorganismen gratis



    Exakt. Warum in einer Krisensituation einen großen Aufwasch um die Notdurft machen? Die Autobahnklos in Frankreich hatten bis in die 90er Jahre auch nur zwei Tritte und ein Loch. Warum sollte man die Notdurft für eine Krisenzeit luxuriös einrichten?

    COTG.

  • Wenn du 2 Meter von deinem Brunnen ein Plumpsklo anlegst ist das keine gute Idee
    Deswegen wurden ja die ganzen Sickergruben verboten, da geht alles - inkl Chemie & Bakterien - direkt ins Grundwasser.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • das mit dem Brunnen ist plausibel

    hab aber keinen Brunnen in der Nähe und Grundwasser irgendwo ganz weit unten
    soviel kann ich nicht sch.issen....
    da gehört die ganze Güllewirtschaft entschieden auf die rote Liste dagegen

  • Hier ein paar von mir alltagsgetestete Uttensilien zur Erleichterung des Unvermeidlichen


    IMGP1914.JPGIMGP1897.JPGIMGP1910.JPG


    1. Pet-Aufschraubtrichter-Urinflasche

    Im Stau schnell zusammengebastelt, in der Wohnung bei Kanal zu oder Krankheit,

    fröhlich füllen später ausleeren (ev. in Faltkanister) oder zuschrauben und lagern.

    Bau: 2Stk 1L Petflaschen, einer den Boden abschneiden (Je länger der Trichter umso weniger geht´s beim Füllen über),

    2 Schraubverschlüsse, Kappen mit einem stabilen(!) Messer abschneiden, Kopf an Kopf rundum mit Klebeband verbinden, sachte zwischen beide Flaschen schrauben, die Flaschenränder sollen zusammenstehen.


    2. Urinella

    Schnell gebastelt, funktioniert überraschend gut, im Freien oder am Autobahnwc entspannt, wie Mann, im stehen pinkeln,

    dannach ausspülen oder entsorgen.

    Bau: 1L Petflasche ohne Schraubverschluß, ovale Öffnung seitlich nach persönlichem Maß ausschneiden.


    3. Pipipak + Papier

    Auch schnell gebastelt, gefaltet platzsparend mitzunehmen, Gebrauch im Auto, Zelt oder öff. Wc (zB. Ekz), unterm Boden festhalten damit´s beim Füllen nicht wegrutscht oder in der Hocke benutzen, ausleeren, ausspülen und gut trocknen oder entsorgen.

    Bau: 1L Getränkekarton mit rechteckigem Boden, nur die oberen Ecken aufklappen, Schweißnaht abschneiden, Ausguß vorsichtig abreißen, gut ausgespült, getrocknet und zusammenfaltet im Druckbandgefrierbeutel mitnehmen + 2. Beutel mit gefalteten Küchenrollenblättern und Feuchtpapier in Einzelpackungen.


    4. Pipibox

    Ist im Prinzip eine große Urinflasche die im Stehen oder Hocken benützt wird, kann aufgebaut (mit Deckel) stehen bleiben, stinkt erst wenn über 2/3 voll, dann ausleeren oder vollmachen und lagern.

    Bau: 1 Stapel Altpapier oÄ. für die richtige Stehhöhe, 1 10L Kanister, 1 2L Petflasche, Deckel weg und Boden abschneiden, 1 Plastikdose als Deckel


    5. Eimertoilette Brunner Optitoil 40x35x49

    Meine Nutzung als indoor Trennklo: 1 gute handvoll Eschenlaub(6) rein, erst auf die Pipibox(4) gehn, dann gemütlich Optitoil nutzen, gebrauchtes Papier kommt in die Sammeltüte(6) als Brennstoff, den Kübel(7) mit oder ohne Deckel(6) am Kompost leeren, mit Gießkanne mit Regenwasser großzügig ausspülen, durch´s Laub pickt normal nichts an, wenn doch nehm ich ein Grasbüschel(8) und wisch aus.

    Auf den Kompost kommt dann nochmal großzügig Laub, Heu und Holzasche aus dem Herd.

    In der Wohnung könnte man auf diesselbe Weise statt Laub Katzenstreu oder Sand nehmen, fürs Gackerl a Sackerl, Papier mit rein und allfälliges Flüssiges wie bei Katzeklo auch ins Sackl, gut zumachen und dieses ineinem dicht schließenden Eimer oder Weitalsfaß (am Balkon) Lagern.

    Outdoor ein Loch graben, Optitoil drüberstellen, Papier und Deckstreu im Kübel mit Deckel daneben (und als Luxus ein Zelt darüber).


    6. (Eschen)Laubstreu, Klopapiersammeltüte aus Altpapier, Eimerdeckel von Optitoil

    Das Eschenlaub sammle ich in 2 alte Bettüberzüge, das reicht über ein Jahr für 1 Person


    7. Kübel von Eimertoilette(5) mit Laub, 5L Gießkanne


    8. Alternativen zum Klopapier

    v. li. nach re.: Grobreinigung: Stöcken (zu benutzen wie ein Buttermesser), harzfreie(!) Fichtenzapfen (nicht gegen den Strich benutzen)

    Endreinigung: das ominöse Grasbüschel (oder Heu), 2handbreit lange Grashalme abrupfen, Büschel zusammendrehen, mittig abknicken und festhalten (wo im Bild das Gummiband ist), den "Knick" zum Putzen benutzen,

    Große Blätter (hier Klettenblätter), anwelken lassen, die Blattunterseite reinigt besser,

    zuguterletzt der absolute A..Schmeichler: Moos feucht oder trocken, (die erdfreie Seite benutzen).


    Für mehr Details einfach fragen...

    Es sind die Möglichkeiten die das Leben interressant machen, und nur eins is fix, nix is fix.

  • a.liann - super Zusammenstellung.

    Ich darf noch ergänzen - Klapp-WC (z.B. von Yachticon) - ältere Prepper/innen sind vielleicht für bequemes Sitzen bei der Notdurft im Notfall dankbar ^^.


    https://www.nauticstore24.at/y…LdS0ozW_obqRoCkQ4QAvD_BwE

    Die dazugehörigen durchsichtigen (!) Plastiksäcke mögen ja fest und dicht sein und auch der Begutachtung des Produktes aus medizinischer Sicht förderlich sein, aber ich würde vermutlich dann doch auch blickdichte entsprechende Säcke suchen.

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Für mich ist die überzeugendste Lösung immer noch die Trockentrenntoilette zB: SEPRETT hier das Campingteil.

    Großer Vorteil "Festes" und Flüssiges wird getrennt,

    Mit Sägespäne und ein wenig Walderde können die Feststoffe zu einer relativ problemlosen pilzdurchwachsenen Kompostvorstufe umgewandelt werden. Sollte es beim Feststoffsack ein Malheur geben, hat man eher nur Brösel zum wegfeudeln.


    Der Urinschlauch in den Brauseablauf gesteckt, erledigt das andere Problem

    Schon seit 21.650 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • Für mich ist die überzeugendste Lösung immer noch die Trockentrenntoilette zB: SEPRETT hier das Campingteil.

    Großer Vorteil "Festes" und Flüssiges wird getrennt, .......

    Im Prinzip stimme ich zu. Leider dürfte diese Trennung nur bei Männern so ohne weiteres funktionieren. Ich weiß nicht, wie es anderen Frauen so geht, aber ich kann den flüssigen Teil nicht "nach vorne" zielen. :(

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Du musst mehr üben, im Mindesten fünf Wörter mehr. :saint::saint::saint:

    Falls die Antwort mir gilt, dann verstehe ich gar nix ;(

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • Falls die Antwort mir gilt, dann verstehe ich gar nix ;(

    paperprepper ist mit seiner Antwort "du musst mehr üben" an unserem 5 Wörter Minimum für Beiträge gescheitert und hat, anstatt seinen Beitrag z. B. auf "du musst einfach mehr üben" zu ändern, es vorgezogen die Worte "im Mindesten fünf Wörter mehr" dranzuhängen.


    Ist natürlich besonders sinnvoll, weil keiner mehr versteht, was sein Beitrag aussagen soll, wie man an zippygirl merkt. ;)

  • paperprepper ..... da gibt's nichts zu üben: Frauen sind halt anders als ihr Mannsbilder. Und das ist eh das Ungerechteste, was es gibt: ihr stellt euch einfach zu einem Baum oder - wenn keiner da ist - einfach in die Gegend und - los gehts... [schmoll]:rolleyes:

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )

  • paperprepper ..... da gibt's nichts zu üben: Frauen sind halt anders als ihr Mannsbilder. Und das ist eh das Ungerechteste, was es gibt: ihr stellt euch einfach zu einem Baum oder - wenn keiner da ist - einfach in die Gegend und - los gehts... [schmoll]:rolleyes:

    Die Frau Professor Senger behauptet aber da ginge mehr. Ich will jetzt aber nicht ins Detail gehen, obwohl ich da schon Sachen erlebt habe . . . . . . .

    Schon seit 21.650 Tagen nichts bei Amazon gekauft.

  • .... eine technische Frage:

    Als Bug-in-Prepperin in einem 2017 gebauten Mehrfamilienhaus interessiert mich das Schicksal der Mieter-Ausscheidungen bei einem LANGEN Ausfall der Abwasser-Pumpen:

    Könnte im SHTF-Fall passieren, wenn die Mieter weiterhin die Toiletten benutzen und sich alles lustig im Rohr vor der Pumpe staut, dass es zum Austreten von Fäkalien beim Duschablauf oder der Toilette kommen ? Ich weiß, dass es für WCs so eine Art "Rückhalte-Vorrichtung" gibt, aber die Frage ist, wird die derzeit standardmäßig eingebaut bzw. wie könnte ich feststellen, ob mein WC so eine Sicherung hat ? (Vermutlich müsste ich beim Bauträger um eine genaue Baubeschreibung ersuchen)

    Trotzdem - die Vorstellung, dass braune Brühe aus meinem Duschsyphon quillt, stimmt mich schon einigermaßen bedenklich <X

    rückstau.jpg

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

    (Als echter Prepper natürlich mit einer "handbetriebenen Zitronenpresse" )