Kleine Übung: Was kann ich mit einem Feuer, abgelegen der Zivilisation alles machen?

  • Beispiel:
    Angenommen seid seit ein paar Tagen im Wald, habt zu Trinken, Unterkunft und müsst dort noch länger bleiben.
    Es ist Sommer.

    Man kann sich in der Nacht wärmen, kochen, etc...
    Alles halt wofür man Feuer braucht... bis zum warmen Bett sollte es Winter werden.

    Was hab ich noch...
    Asche und kohle!

    Mit Asche kann ich mich waschen, sogar im Notfall die Zähne putzen.
    Jetzt seid ihr an der Reihe...

    Mit Kohle kann ich mir vom einfachen Wasserfilter, Durchfallmittel bis zum Erdkühlschrank was bauen.
    Bin mal gespannt was ihr alles noch wisst.
    Würd gern noch was dazu lernen!

    Lg tuco

  • Wo Feuer ist da ist auch Rauch und der ist auch nützlich. Zum einen hält er Ungeziefer fern, zum anderen kann ich damit Nahrung haltbar machen.
    Um Holz zu bearbeiten kann man Feuer auch brauchen, zB zum Biegen oder Begradigen, Löcher machen oder Härten.
    Auch einfache Keramiken lassen sich herstellen wenn man sich einen kleinen Brennofen baut.
    Will man Pflanzenfasern gewinnen brauche ich Feuer um sie vor dem Hecheln rascheldürr zu bekommen.

    Außerdem spendet Feuer Licht und hebt die Stimmung im Camp.

    [team] Wenn wir unsere Waffen zu Pflugscharen verarbeiten, werden wir irgendwann für die pflügen, die das nicht gemacht haben.

  • Im Feuer kannst du Holz geradebiegen um Speere oder Pfeile zu produzieren.

    Du kannst die Pfeilspitzen härten

    Mit der Kohle kann man sich tarnen, mit der Asche auch, aber vorsicht, nasse Asche ist ätzend!

    Mit dem Feuer kann ich Nahrung zubereiten und Wasser aufbereiten.

    Feuer kann als Signalmittel verwendet werden.

    Mit dem Rauch kann ich diverse Insekten vertreiben.

    Sollte ich einen wilden Bienenstock finden könnte ich mit dem Rauch die Bienen ablenken um an den Honig zu kommen.

    Feuer ist Licht.


    Jetzt bekommen die anderen mal ne Chance was aufzuzählen.


    Grüsse Capt J Reynolds

    Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe. (Sprichwort der Apachen)


    Es gibt viele Wege zum Ziel. (Sprichwort der Apachen)

  • Mit der Asche vermischt mit etwas Spucke kann ich den Gaskolben von Schmauchspuren reinigen.
    Ich kann bei entsprechender Behandlung Holzkohle herstellen zum schmieden oder einfach um ein Steak darüber zu grillen.
    Ich kann den ganzen Wald damit einäschern (meist ungewollt)

    LG Wolfgang

  • Sauber verbrannte Holzasche(die weiße Asche) beinhaltet viele Mineralien/Salze und kann so für den Mineralhaushalt des Körpers verwendet/gegessen werden.
    Die Kohle, in größeren Mengen geschluckt/getrunken(zerstampft und in Wasser aufgeschwemmt), kann allgemein gegen Vergiftungen z.b. durch Pflanzen oder verdorbenes Essen, benutzt werden.
    Die Kohle(zerstampft) mit Wasser vermischt, kann man als Sonnenschutz/Sonnencreme verwenden.

    Wer an Outdoor-Surival interessiert ist, dem lege ich diverse Bücher von Johannes(Joe) Vogel ans Herz.

    lg
    Craven

  • Mit Feuer kann ich nicht nur Insekten vertreiben. Auch andere Tiere (Wolf) scheuen das Feuer. Wildschweine übrigens auch.

    bG
    Norbert

    Gut vorbereitet läuft alles besser

  • Man könnte auch noch Birkenpech machen (wenn man kann).
    Oder Metall umformen (Messing, Kupfer, ...; Wenn man das Feuer halbwegs gut belüftet (eine Art Dakota Firehole mit Blasebalg-Kombi) könnte man sogar Eisen schmieden. Ist aber ein fettes "könnte".

    Allerdings ist das mit Wasserfilter und Durchfallmittel leider nicht ganz so einfach. Aktivkohle hat nicht nur eine wesentlich größere Oberfläche als normale Holzkohle (ca. 2-5x so viel), sondern ist insbesondere auch vergleichsweise rein. Normale Kohle hat einen vergleichsweise hohen Aschegehalt (ca 10%), und darin verstecken sich u.a. diverse Schwermetalle von A wie Arsen (v.a. in der Asche von Laubbäumen) über Cadmium und Uran bis Z wie Zinn (was vermutlich das geringste Übel ist).
    Könnte also langfristig kontraproduktiv sein...


    LG,


    Bardo Thodol

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • ... mit Kohle kann man Schreiben bzw. Zeichnen

    ... Ein im Feuer aufgeheizter Stein ist ein spitzen Ersatz für eine Wärmeflasche. In ein Tuch eingewickelt, kann man ihn in jedes Zelt (auch Plastik) bzw. in den Schlafsack mitnehmen.

    ... Wunden ausbrennen, Blutungen stoppen (Kauterisieren)

    @ Capt J Reynolds
    Wenn nasse Asche ätzt, dann ist das wohl eine Lauge und sollte somit zum Waschen von Kleidung und Geschirr geeignet sein. Ev. Schutzhandschuhe anziehen.

  • Nachdem der Captain schon länger nicht mehr da ist antworte ich mal an seiner Statt: Ja, hast in beiden Punkten (Reinigungswirkung, Empfehlung für Schutzhandschuhe) recht!

    In der Tat ist Holzasche gut geeignet, z.B. auch fettige Pfannen oder Essgeschirr zu reinigen. Die Holzlauge wurde auch schon seit Jahrtausenden zum Wäschewaschen verwendet. Und - wie ich gerade von Wikipedia gelernt habe - leitet sich das Wort "alkalisch" vom arabischen Wort für "Pflanzenasche" ab...
    Die aus Holzkohle gewonnene Lauge wurde auch schon seit Jahrtausenden mit Öl bzw. Fett vermischt. Das Ergebnis nennt sich: "Seife"


    LG,


    BT

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Asche kann im Garten als Dünger verwendet werden, im Winter ist es ein brauchbares Streumittel bei Glatteisgefahr.
    Danke für die Seifen-Tipps, damit habe ich mich, nachdem ich diesen treat entdeckt habe, das halbe Wochenende beschäftigt.

  • Indigene in Südamerika legen mit kleinen kontrollierten Feuer auch große Bäume um und brennen dann die Höhlung für einen Einbaum heraus.

    Bei uns ist es eine Jahrtausende alte Methode Pfahlspitzen anzukokeln, um sie zu konservieren.

    In Skandinavien und Japan ist es eine immer noch geübte Praxis Holzfassaden durch ankohlen haltbar zu machen.

    Und so schaut das im Video aus wenn man kein Gas verschwenden will.

    LG
    PP