Witz des Tages

  • Ist mir wieder eingefallen als ich den Notruf-SMS-Thread gesehen habe:

    Lerne neue Leute kennen, sende eine SMS mit "Arschloch" an die 133.

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Immer, wenn mich eine Katze ableckt, frage ich mich ob sie mich einfach mag oder testet, ob ich nicht doch essbar bin.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Meine Frau hatte mit meinem Oldtimer einen Unfall!

    Ist sie verletzt?

    Noch nicht, sie hat sich im Badezimmer eingeschlossen!

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Harte Zeiten erschaffen Starke Menschen


    Starke Menschen erschaffen Gute Zeiten


    Gute Zeiten erschaffen Schwache Menschen


    Schwache Menschen erschaffen Harte Zeiten

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • So böse, dass ich mich an Heiligabend nicht getraut habe:

    Heiliger Abend, es klopft an der Tür. Der Bauer öffnet, draußen steht eine Frau mit einem neugeborenen Baby und klagt: "Bitte hilf uns. Ich hab doch schon 5 Kinder, ein weiteres können wir nicht ernähren. Ich weiß nicht mehr weiter..."

    "Na guat", sprach der Bauer, "losst es hoit do."

    Ein Jahr vergeht, wieder ist Heiliger Abend und es klopft an der Tür.

    Als der Bauer öffnet, steht wieder die Frau mit einem Baby vor seiner Tür.

    "Nix da", ruft er. "Des nimmst wieder mit! Heier hamma scho an Truthahn!"

  • Schule im Wandel der Zeit (wenns wo anders besser passt bitte verschieben :P):


    Realschule 1960:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 DM. Die Erzeugerkosten betragen 40 DM. Berechne den Gewinn!


    Sekundarstufe 1970:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50 DM. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt)


    Sekundarstufe 1980:

    Korrektur der Formulierung (Identische Neuauflage von 1970):

    Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für DM 50,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden)


    Gymnasium 1990:

    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt: Die Menge der Herstellungskosten (=H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?


    Freie Waldorf-Schule 1995:

    Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.


    Integrierte Gesamtschule 1999:

    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,-. Die Erzeugerkosten betragen 40,-. Der Gewinn beträgt 10,-. Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.


    Schule 2005 (nach der Bildungs- und Rechtschreibreform):

    Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 6,25 €. Die kosden bedragen 5 €. Der gewin bedregt 1,25 €. Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba


    Jor 2010:

    Sorrie, es gipt keine gartoffeln meer! Es lebe der fordschridd!

  • Seit gestern Nachmittag habe ich eine Smartwatch, eine Huawai GT 2.

    Am Abend, beim Fernsehen, hat sie mich 2 mal angepiepst um sicher zu gehen das ich nicht tot bin.

    Dafür hat sie mich gelobt wie ich mich in die Küche bewegt habe um ein Bier zu holen.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Ich auch! Überhaupt wenn sie lobt wenn ich mir Bier hole. Ich habe Zuhause keinen Alkohol (ausser was ich für meine Tinkturen verwende) somit muss ich für Bier zur Feuerwehr gehen. Da käme sie aus dem Loben nicht mehr raus, immerhin sind das fast 100 m!🤣

  • Gerade wollte ich mir eine Semmel mit pikanter Extrawurst zum Essen machen, da habe ich etwas komisch Grünes auf der Wurst entdeckt. Einerseits war ich hungrig, andererseits wollte ich nicht riskieren etwas verdorbenes zu essen. Wer weiß was das Grüne da ist, vielleicht Schimmel.


    Dann habe ich meine Brille geputzt und mich nicht mehr über das grüne Stückchen Paprika in meiner Extra Pikant gewundert.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.

  • Seit gestern weiß ich sicher, daß ich eine neue Brille benötige.

    Am Abend, im Wald, da habe ich anstatt meinem Hund einem Wildschwein den Kopf gekrault.


    Notiz: @Alexa, ein anderes Hundeshampoo kaufen, das Wildschwein war flauschiger als der Hund.

    Ich bin lieber auf etwas vorbereitet was nie passiert als nachher überrascht da zu stehen.